Aktuelles über Stars in Leichter Sprache

Menu

Einträge zum Stichwort: Preis

Die Maus bekommt einen Orden

Die Maus ist eine Figur aus einer Kinder-Sendung.
So sieht sie aus:

Jetzt wurde die Maus geehrt.
Sie bekommt einen Orden.
Der Orden ist ein Maus-Verdienst-Orden.

Der Orden wird vom Bundes-Präsidenten Frank-Walter Steinmeier vergeben.
Er ist einer der höchsten Politiker in Deutschland.
Er sagt:
"Wer kann einen Maus-Verdienst-Orden schon kriegen, wenn nicht eine Maus?
Und dann noch die Maus, die seit so vielen Jahren so viele Fragen von Kindern und Jugendlichen beantwortet hat."

Die Maus hat ihren Orden schon bekommen.
Frank-Walter Steinmeier hat ihn in Berlin vergeben.
An seinem Arbeits-Platz im Schloss Bellevue.
[Bellevue ist das französische Wort für schöne Aussicht.]
Dort wurden auch die Verdienst-Orden für Menschen verliehen.
Zum Beispiel an den Maus-Moderator Ralph Caspers.

In diesem Video sieht man die Maus bei der Preis-Verleihung in Berlin.


Star-Lexikon

Wer ist die Maus?

Die Maus ist 49 Jahre alt.

Sie ist eine Figur aus einer Kinder-Sendung.
Die Sendung heißt Die Sendung mit der Maus.
Sie läuft schon sehr lange beim Fernseh-Sender WDR.

Die Sendung mit der Maus ist eine Wissens-Sendung.
Kinder können durch die Sendung viel lernen.
Zum Beispiel:

Diese kurzen Filme heißen Sach-Geschichten.

Dann gibt es auch noch Lach-Geschichten.
In den Lach-Geschichten werden lustige Geschichten erzählt.
Zum Beispiel mit diesen Figuren:

Zwischen den Lach-Geschichten und den Sach-Geschichten kommen immer kurze Zeichen-Trick-Filme.
Zeichen-Trick-Filme mit der Maus, dem Elefanten und der Ente.
Hier kann man einige davon sehen:

Die Sendung mit der Maus kommt immer am Sonntag Vormittag.
Sie hat viele Fans.
Kinder und Erwachsene.

Die Sendung mit der Maus hat viele Preise gewonnen.
Zum Beispiel die Goldene Kamera.
Oder den Deutschen Fernseh-Preis.

In Köln hat die Maus auch ein Museum.
Es heißt Das Museum mit der Maus.
Es gehört zum Museum Odysseum.

Rihanna bekommt einen Preis für ihre Mode

Rihanna ist Sängerin.
Sie ist 31 Jahre alt.
So sieht sie aus:

Rihanna ist aber auch Geschäfts-Frau.
Sie macht Mode.
Ihre Mode-Marke heißt Fenty.
Dafür bekommt sie jetzt einen Preis.

Gerade sind die British Fashion Awards.
Übersetzt heißt das: Britische Mode Preise.
Einen davon hat Rihanna bekommen.
Im Bereich urban luxe.
Also im Bereich Luxus-Mode für die Stadt.

Eine Musikerin und ein Musiker verleihen Rihanna den Preis:
Janet Jackson und der Rapper Tyler, The Creator [übersetzt: Tyler der Schöpfer].

Hier kann man lesen:
Wer hat sonst noch einen Britischen Mode-Preis gewonnen?
Hier findet man eine Liste.

Star-Lexikon

Wer ist Rihanna?

Rihanna ist 32 Jahre alt.

Sie ist Sängerin.
Sie hat zum Beispiel diese Lieder gesungen:

  • Umbrella [übersetzt: Schirm]
  • Diamonds [Diamanten]
  • Dancing in the Dark [Im Dunkeln tanzen]

Ihre Musik ist eine Mischung aus Reggae und Dance-Musik.

Rihanna kommt aus Barbados.
Das ist eine Insel in der Karibik.
Jetzt lebt sie in den USA.

Rihanna ist sehr erfolgreich.
Sehr viele Menschen kaufen ihre Musik.
Bis jetzt hat sie 191 Millionen CDs verkauft.
Damit gehört sie zu den erfolg-reichsten Musikerinnen der Welt.
Für ihre Musik hat sie viele Preise gewonnen.

Rihanna hat schon in ihrer Schul-Zeit Musik gemacht.
Sie hat eine Mädchen-Band gegründet.
Mit der Band ist sie zu einem Vor-Singen gegangen.
So wurde sie entdeckt.

Rihanna sammelt auch Spenden-Gelder.
Zum Beispiel für krebs-kranke Kinder.
Und für Menschen mit wenig Geld in ihrer Heimat Barbados.

In ihrer Heimat-Stadt Sankt Michael wurde eine Straße nach Rihanna benannt.
Sie heißt Rihanna Street.
Street ist das englische Wort für Straße.

Sharon Stone ist die Frau des Jahres

GQ ist eine amerikanische Zeitschrift.
Einmal im Jahr wählt die Zeitschrift die Frau des Jahres.
Es heißt:
Diese Frau wird geehrt.
Sie ist wichtig.

Dieser Preis wird zum 21. mal vergeben.

Dieses Jahr ist Sharon Stone die Frau des Jahres.

Sharon Stone ist Schauspielerin.
Sie ist 61 Jahre alt.
So sieht sie aus:

Warum wurde Sharon Stone geehrt?

Sie setzt sich in Hollywood für Frauen-Rechte ein.
Das macht sie schon sehr lange.

Sharon Stone bekommt den Preis am 7. November.
Er wird in Berlin vergeben.

Star-Lexikon

Wer ist Sharon Stone?

Sharon Stone ist 62 Jahre alt.

Sie ist Schauspielerin.
Sie hat in diesen Filmen mit-gespielt:

  • Basic Instinct [übersetzt: Ur-Instinkt]
  • Casino
  • Die Muse

Sharon Stone ist Amerikanerin.
Sie wurde in den USA geboren.
Und sie lebt immer noch dort.
Ihr voller Name ist Sharon Yvonne Stone.

Mit 19 Jahren zog Sharon Stone nach New York.
Sie wusste: Sie will Schauspielerin werden.
Zuerst hat sie auch als Model gearbeitet.
Aber sie hat schnell mit bekannten Filme-Machern gearbeitet.
So wurde sie bekannt.

Für ihre Filme hat sie viele Preise gewonnen.
Sie war auch einmal für den Oscar nominiert.
Der Oscar ist der bekannteste Film-Preis der Welt.
Nominiert heißt:
Sie war dafür vorgeschlagen.
Aber sie hat ihn nicht bekommen.

Sharon Stone hat einen Hollywood-Stern.

Was heißt das?

Das heißt:
Sie hat einen Stern am Walk of Fame.

Der “Walk of Fame” ist ein Geh-Weg in Los Angeles. In den USA.
Dort sind Sterne auf den Steinen in der Straße.
Auf den Sternen stehen die Namen von berühmten Stars.
Neben den Sternen sieht man ihre Hand-Abdrücke und Fuß-Abdrücke.
Sharon Stone hatihren Stern 1992 bekommen.

2001 ging es Sharon Stone sehr schlecht.
Sie hatte eine Hirn-Blutung.
Die war in Lebens-Gefahr.
Das heißt:
Sie hätte daran sterben können.

Danach konnte Sharon Stone lange nicht arbeiten.
Sie musste sich erholen.
Sie musste viele Dinge neu lernen:

  •  laufen
  • sehen
  • sprechen 
  • lesen 

Aber sie hat es geschafft.
Heute geht es ihr wieder gut.
Sie arbeitet auch wieder als Schauspielerin.

Sharon Stone setzt sich für die Rechte von Frauen in Hollywood ein.
Für Frauen ist das Arbeiten in Hollywood schwerer als für Männer.
Sie verdienen weniger Geld.
Sie haben nicht die gleichen Rechte.
Dagegen kämpft Sharon Stone.

Sharon Stone war zweimal verheiratet.
Und sie hat sich zweimal scheiden lassen.
Jetzt ist sie Single.
Das heißt:
Sie hat gerade keinen Freund.
Und keine Freundin.

Sharon Stone hat 3 Söhne.


Prinzessin Leonor hält eine öffentliche Rede

Prinzessin Leonor zu Asturien ist Prinzessin von Spanien.
Ihre Eltern sind König Felipe und Königin Letizia von Spanien.
Prinzessin Leonor ist die Kron-Prinzessin.
Das heißt:
Irgendwann wird sie Königin von Spanien.
Nach ihrem Vater.

Prinzessin Leonor ist 13 Jahre alt.
So sieht sie aus:

Prinzessin Leonor hat eine öffentliche Rede gehalten.
Das heißt:
Sie hat vor vielen Menschen gesprochen.
Sie hat bei einer Preis-Verleihung gesprochen.
Es wurde der Prinzessin-von-Asturien-Preis vergeben.
Die Preise werden zum Beispiel an Filme-Macher vergeben.
An Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.
An Schriftsteller und Schriftstellerinnen.
[Ein Schriftsteller schreibt Bücher.]
Oder an Sportler und Sportlerinnen.

Prinzessin Leonor hat die Preis-Träger und Preis-Trägerinnen geehrt.
Sie sagt:
"Heute ist ein wichtiger Tag in meinem Leben."

Es war Prinzessin Leonors zweite öffentliche Rede.
Die erste hat sie an ihrem 13. Geburtstag gehalten.

Star-Lexikon

Wer ist Leonor von Spanien?

Leonor von Spanien ist 15 Jahre alt.

Sie ist eine spanische Prinzessin.
Ihr voller Name ist. Leonor de Todos los Santos de Borbón y Ortiz, Fürstin von Asturien, Fürstin von Girona und Fürstin von Viana.
Ihre Eltern sind König Felipe von Spanien und Königin Letitia von Spanien.

Leonor von Spanien hat eine jüngere Schwester.
Sie heißt Prinzessin Sofia.

Leonor von Spanien ist die spanische Kron-Prinzessin.
Das heißt:
Später wird sie die nächste spanische Königin.
Nach ihrem Vater König Felipe.

In Spanien gibt es ein Gesetz zur Thron-Folge.
In dem Gesetz wird geregelt:
Wer wird der nächste König von Spanien?
Oder die nächste Königin?

In dem Gesetz steht:
Eine Frau kann Königin von Spanien werden.
Aber nur wenn sie keine Brüder hat.
Sonst wird der Mann König von Spanien.

Das heißt:
König Felipe von Spanien und Königin Letitia von Spanien haben keinen Sohn.
Sie haben 2 Töchter.
Leonor von Spanien ist die ältere Tochter.
Darum wird sie später Königin von Spanien.
Aber nur, wenn ihre Eltern keinen Sohn mehr bekommen.
Sonst wird er der nächste König.

Leonor von Spanien geht in Madrid in die Schule.
Madrid ist die Haupt-Stadt von Spanien.
Ihr Vater ging in dieselbe Schule.

Die Bar des Jahres 2020 ist in Frankfurt

Einmal im Jahr wird die Bar des Jahres gewählt.
Das heißt:
Diese Bar ist die coolste und beste des Jahres.
Dieser Preis heißt Mixology Bar Awards.
[Award ist das englische Wort für Preis.]
Der Preis wird immer einmal im Jahr in Berlin verliehen.

Viele Flaschen mit verschiedenen Sorten mit Alkohol stehen hinter einem Tresen.

Alkoholische Getränke in einer Bar

www.pixabay.com

Dieses Jahr ist eine Bar aus Frankfurt die Bar des Jahres 2020.
Sie heißt The Kinly Bar.
[Kinly ist das englische Wort für verwandt.]

Die Bar ist in der Nähe vom Frankfurter Haupt-Bahnhof.
Man muss an der Tür klingeln.
Von außen sieht die Bar sehr unauffällig aus.
Es gibt die Bar seit 4 Jahren.
Es gibt dort spannende Getränke.
Die Bar ist klein.
Es passen nur 25 Leute gleich-zeitig rein.
Man kann keinen Sitz-Platz reservieren.
Und man kann nicht mit der Karte bezahlen,
Der Bar-Chef heißt Michele Heinrich.

Die Kinly Bar hat montags bis samstags geöffnet.
Immer von 19 Uhr bis 3 Uhr nachts.

Deutschlands schwerster Kürbis

Jedes Jahr gibt es in Deutschland einen Kürbis-Wettbewerb.
Bei dem Wettbewerb können alle mit-machen.
Es geht um die Frage:
Wer hat den schwersten Kürbis gezüchtet?
[Gezüchtet ist ein anderes Wort für:
Die Person hat den Kürbis angepflanzt und wachsen lassen.]

Die deutsche Meisterschaft im Kürbis-Wiegen war am letzten Wochenende.
Sie war in Ludwigsburg.
Das Ergebnis ist:
Der schwerste deutsche Kürbis kommt aus Bayern.
Michael Asam hat ihn gezüchtet.
Sein Kürbis wiegt 687,5 Kilo-Gramm.
Dafür gewinnt er1.000 Euro Preis-Geld.

Hier kann man ein Foto von Michael Asam mit seinem Kürbis sehen.

687,5 Kilo-Gramm sind aber kein neuer Rekord.
Der Gewinner-Kürbis aus dem Jahr 2018 war viel schwerer.
Er wog 916 Kilo-Gramm.

Am 13. Oktober werden noch die schwersten Kürbisse aus ganz Europa gewogen.

Was passiert jetzt mit den Riesen-Kürbissen?
Bis zum 3. November werden sie in einer Ausstellung gezeigt.
Die Kürbis-Ausstellung 2019 hat das Thema: Fabelhafte Märchen-Welt.
Hier findet man die Adresse und die Öffnungs-Zeiten.


Am letzten Tag der Ausstellung werden die Riesen-Kürbisse zerhackt und gegessen.
Alle Besucher und Besucherinnen der Ausstellung bekommen etwas davon.

Die Band Aerosmith wird geehrt

Aerosmith ist eine amerikanische Rock-Band.
Es gibt sie schon sehr lange.
Im Jahr 1970 wurde sie gegründet.

So sehen die Band-Mitglieder aus:

5 Mitglieder der Band Aerosmith stehen nebeneinander, Steven Tyler mit weit geöffnetem Mund

Die Band Aerosmith

Von Chris Gampat, CC BY 2.0

Jetzt wird die Band Aerosmith geehrt.
Im Januar 2020 werden die Grammys verliehen.
Der Grammy ist ein amerikanischer Preis.
Er wird verliehen an

  • Sänger und Sängerinnen
  • Komponisten und Komponistinnen [Ein Komponist oder eine Komponistin schreibt Musik-Stücke.]
  • Musiker und Musikerinnen 
  • Produktions-Leiter und Produktionsleiterinnen [Produktions-Leiter und Produktionsleiterinnen nehmen Musik auf CD auf. Sie leiten die Aufnahmen.]
  • Ton-Techniker und Ton-Technikerinnen

2020 bekommen Aerosmith den Preis.
Sie werden geehrt als Person des Jahres.

Der Preis wird am 24. Januar 2020 verliehen.
Danach gibt es ein Konzert von Aerosmith.
Und es wird Spenden-Geld gesammelt.

Star-Lexikon

Wer ist Aerosmith?

Aerosmith ist eine amerikanische Rock-Band.
Es gibt sie schon sehr lange.
Im Jahr 1970 wurde sie gegründet.

Diese Musiker sind in der Band:

  • Steven Tyler ist der Sänger.
    Manchmal spielt er auch Mund-Harmonika.
  • Joe Perry und Ray Tabano spielen Gitarre.
    Und Jimmy Crespo singt bei vielen Liedern im Hinter-Grund.
  • Tom Hamilton spielt Bass.
  • Joey Kramer spielt Schlagzeug.

Aerosmith hat diese Lieder gespielt:

  • Walk This Way [übersetzt: Geh diesen Weg]
  • Dream On [Träume weiter]
  • I Don't Want to Miss a Thing [Ich will nichts vermissen]

Die Bans Aerosmith ist sehr erfolg-reich.
Sie haben bis jetzt mehr als 150 Millionen CDs verkauft.
Damit gehören sie zu den erfolg-reichsten Bands in den USA.

Manche Mitglieder von Aerosmith haben früher Drogen genommen.n Tyler und
Steve Tyler und Joe Perry hatten den Spitz-Namen "The Toxic Twins".
Übersetzt heißt das "Die giftige Zwillinge".
Darüber gab es in der Band immer wieder Streit.
Jetzt nehmen die Band-Mitglieder keine Drogen mehr.
Sie haben einen Entzug gemacht.
Das heißt:
Sie sind in eine Klinik gegangen.
Da haben sie mit der Hilfe von Ärzten mit den Drogen aufgehört.

Der Rolling Stone ist eine der bekanntesten Musik-Zeitschriften der Welt.
Er hat eine Liste gemacht.
Eine Liste mit den 100 größten Musikern aller Zeiten.
Aerosmith ist auf Platz 59 der Liste.

TOUCHDOWN 21 und Ohrenkuss gewinnen den Smart Hero Award 2019

Vorgestern wurde in Berlin ein Preis verliehen.
Er heißt Smart Hero Award.

Der Smart Hero Award ist ein Preis für Helden und Heldinnen im Internet.
Es gibt ihn seit 6 Jahren.

Smart ist das englische Wort für klug.
Und es ist eine Abkürzung.
Die Abkürzung steht für:

  • Social Media 
  • Anerkennung 
  • Respekt und
  • Toleranz                                                                                                                           

Hero ist das englische Wort für Held oder Heldin.
Und Award ist das englische Wort für Preis.

2019 hatte der Smart Hero Award ein Schwerpunkt-Thema.
Das heißt:
„Eine demokratische Gesellschaft“.
Damit ist gemeint:
Alle können mitreden.
Alle können mitbestimmen.
Alle gehören dazu.

Wofür bekommt man den Preis?
Wenn man seine Inhalte im Internet teilt.
Zum Beispiel bei Facebook.
Bei Instagram.
Und bei Twitter.
Und: Diese Inhalte im Internet müssen gut sein.

Den Smart Hero Award gibt es in 3 Preis-Kategorien:

  • Vielfalt und Chancen-Gleichheit
  • Umwelt und Gesundheit
  • Gemeinschaft und Zusammenhalt

Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 haben einen Spezial-Preis bekommen.
Den Preis teilen sich:

  • Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21
  • Natalie Dedreux
  • Not just down

Hier kann man die Preis-Träger und Preis-Trägerinnen auf der Bühne sehen.
Zusammen mit Jürgen Dusel.
Er ist der Behinderten-Beauftragte der Bundes-Regierung.
Er hat den Preis über-geben.

Photo

Das Team von Ohrenkuss, TOUCHDOWN 21, not just down und Natalie Dedreux gemeinsam auf der Bühne mit dem Behindertenbeauftragten der Bundesregierung Jürgen Dusel

Foto: Michaela Dedreux

Hier sieht man alle Preis-Träger und Preis-Trägerinnen zusammen auf der Bühne:

Sehr Viele Menschen stehen auf der Bühne und halten Preise aus Plexiglas in der Hand.

Alle Preis-Träger und Preis-Trägerinnen des Smart Hero Awards 2019

Smart Hero Award

Warum haben Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 den Preis bekommen?
Sie sorgen dafür, dass Menschen mit Down-Syndrom ihre Meinung sagen können.
Dass sie gehört werden.
Das machen sie schon sehr lange.
Seit mehr als 20 Jahren.
Jetzt kommen junge Menschen mit Down-Syndrom dazu.
Auch sie mischen sich ein.
So gibt es eine Zusammen-Arbeit zu diesem Thema.
Das fand die Jury von Smart Hero Award gut.
Sie sagen:
Die Zusammen-Arbeit ist exzellent.
Das heißt:
Sie ist besonders gut.
Darum wurde der Preis an 2 Teams und eine Einzel-Person zusammen vergeben.

Hier kann man lesen:
Welche Gruppen haben sonst noch beim Smart Hero Award 2019 gewonnen?

Star-Lexikon

Wer ist Natalie Dedreux?

Natalie Dedreux sitzt auf einem gestreiften Sofa und arbeitet am Laptop

Natalie Dedreux

Britt Schilling

Natalie Dedreux ist 21 Jahre alt.

Sie lebt in Köln.
Sie schreibt für die Zeitschrift Ohrenkuss.
Sie gehört zu den jüngsten Mitgliedern im Ohrenkuss-Team.
Sie wurde im Jahr 1998 geboren.
Und in dem Jahr wurde der Ohrenkuss gegründet.
Das heißt:
Natalie Dedreux und der Ohrenkuss sind gleich alt.
Außerdem arbeitet Natalie Dedreux in einem Café in Köln.

Im September 2017 war Natalie Dedreux in einer Fernseh-Sendung.
Sie war in der Fernseh-Sendung Wahl-Arena.
In der Sendung hat sie Angela Merkel eine Frage gestellt.
Das wollte sie von Angela Merkel wissen:
"Frau Merkel, Sie sind Politikerin.
Sie machen Gesetze.

Ich bin Redakteurin bei Ohrenkuss.
Der Ohrenkuss ist ein Magazin.
Da schreiben Menschen mit Down-Syndrom – so wie ich.

9 von 10 Babys mit Down-Syndrom werden in Deutschland nicht geboren.
Sie werden abgetrieben.
Ein Baby mit Down-Syndrom darf bis wenige Tage vor der Geburt abgetrieben werden.
Das nennt man Spät-Abbruch.

Meine Kollegen und ich fragen Sie, Frau Merkel:
Wie stehen Sie zum Thema Spät-Abbruch?
Wieso darf man Babys mit Down-Syndrom bis kurz vor der Geburt noch abtreiben?

Ich finde es politisch nicht gut.
Dieses Thema ist mir wichtig:
Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben!"

In diesem Video kann man Natalie Dedreuxs Frage hören.

Sehr viele Menschen haben Natalie Dedreux im Fernsehen gesehen.
Sie finden: Ihre Frage war mutig.
Viele Zeitungen haben darüber geschrieben.
Auf vielen Internet-Seiten wurde darüber berichtet.

Natalie Dedreux setzt sich für die Rechte von Menschen mit Down-Syndrom ein.
Sie interessiert sich für Politik.

Dafür hat Natalie Dedreux jetzt einen Preis gewonnen.
Der Preis heißt BOBBY.
Hier kann man mehr darüber lesen.

Natalie Dedreux reist gerne.
In Zukunft will sie am liebsten in Dubai leben.

Was ist der Ohrenkuss?

12 Personen sitzen an einem quadratischen Tisch und sprechen miteinander. Eine Person hat einen aufgeklappten Laptop vor sich stehen. 10 der Personen haben das Down-Syndrom, 2 nicht.

Das Ohrenkuss-Team bei einer Redaktions-Sitzung

Der Ohrenkuss ist eine Zeitschrift.
Sie wird von Menschen mit Down-Syndrom geschrieben.
Die Zeitschrift wird in Bonn gemacht.

Das Magazin gibt es seit 1998.
Also seit mehr als 20 Jahren.
Damals dachten noch viele Menschen:
Leute mit Down-Syndrom können nicht lesen und schreiben.
Sie können es nicht lernen.
Heute weiß man:
Das stimmt nicht.
Die meisten Menschen mit Down-Syndrom können lesen und schreiben lernen.
Und nicht nur das.
Sie schreiben besondere Texte.
Spannende Texte.
Sie haben eine sehr besondere Sprache.
Oft klingt sie wie ein Gedicht.

Für die Zeitschrift Ohrenkuss schreiben viele Menschen mit Down-Syndrom.
Fast 20 von ihnen treffen sich zu Sitzungen in Bonn.
Und fast 50 schreiben von zu Hause aus.
Sie schicken ihre Texte aus der ganzen Welt.
Zum Beispiel aus Schweden.
Oder aus der Ukraine.

Jedes Jahr gibt es 2 Ohrenkuss-Hefte.
Sie haben immer ein festes Thema.
Zum Beispiel diese Themen:

  • Mode
  • Der Anfang der Welt
  • Väter
  • Selber machen

Ohrenkuss hat eine eigene Internet-Seite.
Da kann man mehr über das Magazin lesen.
Hier findet man die Internet-Seite.
Außerdem ist Ohrenkuss bei Facebook.
Und bei Instagram.

Paul Spitzeck schreibt für die Zeitschrift Ohrenkuss.
Er sagt:
"Wir sind einzig-artig."
[Einzig-artig heißt:
Ohrenkuss ist besonders.
So ein Magazin gibt es nur einmal auf der Welt.]

Was ist TOUCHDOWN 21?

Vier Personen sitzen in einem Café um einen Tisch und sprechen miteinander. Auf dem Tisch steht ein aufgeklappter Laptop.

Das Team von TOUCHDOWN 21 zusammen mit dem Beirat

Sandra Stein

TOUCHDOWN 21 ist ein Forschungs-Institut.
Menschen mit und ohne Down-Syndrom forschen zusammen.
Sie wollen mehr über das Down-Syndrom heraus-finden.
Sie finden:
Es soll mehr Wissen über das Down-Syndrom geben.
Und weniger Vor-Urteile.

TOUCHDOWN 21 gibt es seit 2015.
Das Institut hat eine eigene Internet-Seite.
Hier kann man mehr darüber lesen.
Oder bei Twitter.

Außerdem ist bei TOUCHDOWN 21 wichtig:
Menschen mit Down-Syndrom sprechen für sich selbst.
Über das, was ihnen wichtig ist.
Sie sagen ihre Meinung.
Sie sprechen zum Beispiel mit Ärzten und Ärztinnen.
Mit Schülern und Schülerinnen.
Mit Menschen in einem Museum.
Sie halten Vorträge.
So erfahren alle:
Wie fühlt es sich an, mit dem Down-Syndrom zu leben?
Darüber spricht das Team auf der Bühne.
Sie machen ein Bühnen-Ereignis.
Das Bühnen-Ereignis heißt TOUCHDOWN 21 mini.
Hier kann man mehr darüber lesen.

Das Bühnen-Ereignis kann man buchen.
Das heißt:
Man kann das Team einladen.
Dann kann man an verschiedenen Orten über das Thema Down-Syndrom reden.

Zum Team gehören im Moment 12 Menschen mit Down-Syndrom und 4 Menschen ohne Down-Syndrom.
Sie arbeiten in einem Büro in Bonn.
Katja de Bragança und Anne Leichtfuß haben das Forschungs-Institut gegründet.

Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 sind für den Smart Hero Award nominiert

Der Smart Hero Award ist ein Preis für Helden und Heldinnen im Internet.
Es gibt ihn seit 6 Jahren.

Smart ist das englische Wort für klug.
Und es ist eine Abkürzung.
Die Abkürzung steht für:

  • Social Media 
  • Anerkennung 
  • Respekt und
  • Toleranz                                                                                                                           

Hero ist das englische Wort für Held oder Heldin.
Und Award ist das englische Wort für Preis.

2019 hat der Smart Hero Award ein Schwerpunkt-Thema.
Das heißt:
„Eine demokratische Gesellschaft“.
Damit ist gemeint:
Alle können mitreden.
Alle können mitbestimmen.
Alle gehören dazu.

Wofür bekommt man den Preis?
Wenn man seine Inhalte im Internet teilt.
Zum Beispiel bei Facebook.
Bei Instagram.
Und bei Twitter.
Und: Diese Inhalte im Internet müssen gut sein.

Den Smart Hero Award gibt es in 3 Preis-Kategorien:

  • Vielfalt und Chancen-Gleichheit
  • Umwelt und Gesundheit
  • Gemeinschaft und Zusammenhalt

Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 sind nominiert in der Kategorie Vielfalt und Chancen-Gleichheit.

Die 3 Preise werden von einer Jury vergeben.
Dafür bekommt man Geld:
10.000 Euro für den 1. Preis.
5.000 Euro für den 2. Preis.
Und 2.500 Euro für den 3. Preis.

In der Jury sind Fach-Leute.
Sie kennen sich gut mit dem Internet aus.
14 Personen sind in der Jury.
Zum Beispiel Jürgen Dusel.
Er ist der Behinderten-Beauftragte der Regierung.
Und Thomas Krüger.
Er ist der Chef der Bundes-Zentrale für politische Bildung.

Hier kann man nachlesen:
Wer ist noch in der Jury?

Dazu gibt es noch einen Publikums-Preis.
Dafür kann man im Internet abstimmen.
Seit dem 1 August 2019.
Hier kann man abstimmen.

Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 sind nominiert.
Das heißt:
Vielleicht gewinnen sie einen der 3 Preise.
Vielleicht nicht.
Vielleicht gewinnen sie den Zuschauer-Preis.
Vielleicht nicht.

Warum sind Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 für den Preis nominiert?
Sie sorgen dafür, dass Menschen mit Down-Syndrom mit-reden können.
Zu allen wichtigen Themen im Internet.

3 Personen mit Down-Syndrom sitzen an einem Tisch. Im Hintergrund sieht man eine Tafel mit Chromosomen.

Das Team von TOUCHDOWN 21 bei der Arbeit

Sandra Stein Köln

Hier kann man mehr über den Smart Hero Award lesen.

Star-Lexikon

Was ist der Ohrenkuss?

12 Personen sitzen an einem quadratischen Tisch und sprechen miteinander. Eine Person hat einen aufgeklappten Laptop vor sich stehen. 10 der Personen haben das Down-Syndrom, 2 nicht.

Das Ohrenkuss-Team bei einer Redaktions-Sitzung

Der Ohrenkuss ist eine Zeitschrift.
Sie wird von Menschen mit Down-Syndrom geschrieben.
Die Zeitschrift wird in Bonn gemacht.

Das Magazin gibt es seit 1998.
Also seit mehr als 20 Jahren.
Damals dachten noch viele Menschen:
Leute mit Down-Syndrom können nicht lesen und schreiben.
Sie können es nicht lernen.
Heute weiß man:
Das stimmt nicht.
Die meisten Menschen mit Down-Syndrom können lesen und schreiben lernen.
Und nicht nur das.
Sie schreiben besondere Texte.
Spannende Texte.
Sie haben eine sehr besondere Sprache.
Oft klingt sie wie ein Gedicht.

Für die Zeitschrift Ohrenkuss schreiben viele Menschen mit Down-Syndrom.
Fast 20 von ihnen treffen sich zu Sitzungen in Bonn.
Und fast 50 schreiben von zu Hause aus.
Sie schicken ihre Texte aus der ganzen Welt.
Zum Beispiel aus Schweden.
Oder aus der Ukraine.

Jedes Jahr gibt es 2 Ohrenkuss-Hefte.
Sie haben immer ein festes Thema.
Zum Beispiel diese Themen:

  • Mode
  • Der Anfang der Welt
  • Väter
  • Selber machen

Ohrenkuss hat eine eigene Internet-Seite.
Da kann man mehr über das Magazin lesen.
Hier findet man die Internet-Seite.
Außerdem ist Ohrenkuss bei Facebook.
Und bei Instagram.

Paul Spitzeck schreibt für die Zeitschrift Ohrenkuss.
Er sagt:
"Wir sind einzig-artig."
[Einzig-artig heißt:
Ohrenkuss ist besonders.
So ein Magazin gibt es nur einmal auf der Welt.]

Was ist TOUCHDOWN 21?

Vier Personen sitzen in einem Café um einen Tisch und sprechen miteinander. Auf dem Tisch steht ein aufgeklappter Laptop.

Das Team von TOUCHDOWN 21 zusammen mit dem Beirat

Sandra Stein

TOUCHDOWN 21 ist ein Forschungs-Institut.
Menschen mit und ohne Down-Syndrom forschen zusammen.
Sie wollen mehr über das Down-Syndrom heraus-finden.
Sie finden:
Es soll mehr Wissen über das Down-Syndrom geben.
Und weniger Vor-Urteile.

TOUCHDOWN 21 gibt es seit 2015.
Das Institut hat eine eigene Internet-Seite.
Hier kann man mehr darüber lesen.
Oder bei Twitter.

Außerdem ist bei TOUCHDOWN 21 wichtig:
Menschen mit Down-Syndrom sprechen für sich selbst.
Über das, was ihnen wichtig ist.
Sie sagen ihre Meinung.
Sie sprechen zum Beispiel mit Ärzten und Ärztinnen.
Mit Schülern und Schülerinnen.
Mit Menschen in einem Museum.
Sie halten Vorträge.
So erfahren alle:
Wie fühlt es sich an, mit dem Down-Syndrom zu leben?
Darüber spricht das Team auf der Bühne.
Sie machen ein Bühnen-Ereignis.
Das Bühnen-Ereignis heißt TOUCHDOWN 21 mini.
Hier kann man mehr darüber lesen.

Das Bühnen-Ereignis kann man buchen.
Das heißt:
Man kann das Team einladen.
Dann kann man an verschiedenen Orten über das Thema Down-Syndrom reden.

Zum Team gehören im Moment 12 Menschen mit Down-Syndrom und 4 Menschen ohne Down-Syndrom.
Sie arbeiten in einem Büro in Bonn.
Katja de Bragança und Anne Leichtfuß haben das Forschungs-Institut gegründet.

Natalie Dedreux gewinnt einen Preis

Natalie Dedreux ist Journalistin.
Das heißt:
Sie schreibt Texte.
Auf ihrer eigenen Internet-Seite.
Und für die Zeitschrift Ohrenkuss.
Sie ist 20 Jahre alt.
So sieht sie aus:

Natalie Dedreux steht in einem gemusterten Kleid mit Lederjacke vor einer Säule mit Graffitis.

Natalie Dedreux

Foto: Michaela Dedreux

Gestern hat Natalie Dedreux einen Preis bekommen.
Es ist ein Preis von Edition F.
25 Frauen haben den Preis bekommen.
Weil sie ihre Meinung sagen.
Weil sie mit ihrer Stimme etwas verändern.

Die Preis-Verleihung war gestern in Berlin.

Eine Jury hat ausgewählt:
Welche Frauen bekommen den Preis?

Natalie Dedreux bekommt die Urkunde überreicht. Im Hintergrund sieht man eine große Leinwand mit Fotos der Nominierten in der Kategorie Journalismus.

Natalie Dedreux bei der Preisverleihung

Foto: Michaela Dedreux

Warum hat Natalie Dedreux den Preis bekommen?
Die Jury schreibt dazu:
"Natalie Dedreux schreibt für das Magazin Ohrenkuss, welches ausschließlich Texte von Autor*innen mit Down-Syndrom veröffentlicht.
Auf ihrem eigenen Blog lässt Natalie Dedreux ihre Leser*innen an ihrem Leben, ihren Reisen und Gedanken teilhaben.
Sie schreibt von ihrem Engagement für das Wahlrecht für Menschen mit Behinderung bis hin zu ihrem Einsatz für Geflüchtete.
[Engagement heißt: Sie setzt sich dafür ein.]
Ihr Traum ist es Journalistin zu werden, und eine der wichtigsten Eigenschaften bringt sie auf jeden Fall mit: den Mut, die richtigen Fragen zu stellen.
Wie zum Beispiel in ihrem Gespräch mit Angela Merkel zum Thema Spät-Abtreibungen."

Natalie Dedreux freut sich über den Preis.
Sie schreibt:
"Ich habe meinen zweiten Preis bekommen 😎🥳.
Von der EDITION F.
Und auch mit 24 anderen Frauen.
Die fand ich gut 😊.
Deren Themen sind auch wichtig.
Ich finde es cool, was die so erreichen wollen.
Und ich fühle mich wohl mit dem zweiten Preis 🥇 und es macht Spaß den zu haben.
Und ich würde gerne weiter so machen💪!"

Natalie Dedreuxs erster Preis war der Medien-Preis Bobby.
Hier kann man einen Bericht darüber lesen.

Hier findet man eine Liste.
In der Liste steht:
Welche 25 Frauen haben den Preis gewonnen?
Und warum?

Hier sieht man die Preis-Trägerinnen auf der Bühne:

25 Frauen verschiedenen Alters stehen gemeinsam auf einer Bühne vor einer großen Leinwand und winken.

Die 25 Preisträgerinnen auf der Bühne

Foto: Michaela Dedreux



Der Preis wird jetzt zum 6. Mal vergeben.
Er wird Immer nur an Frauen vergeben.

Hier kann man einen Bericht zur Preis-Verleihung auf Natalie Dedreux eigener Internet-Seite lesen.

Star-Lexikon

Wer ist Natalie Dedreux?

Natalie Dedreux sitzt auf einem gestreiften Sofa und arbeitet am Laptop

Natalie Dedreux

Britt Schilling

Natalie Dedreux ist 21 Jahre alt.

Sie lebt in Köln.
Sie schreibt für die Zeitschrift Ohrenkuss.
Sie gehört zu den jüngsten Mitgliedern im Ohrenkuss-Team.
Sie wurde im Jahr 1998 geboren.
Und in dem Jahr wurde der Ohrenkuss gegründet.
Das heißt:
Natalie Dedreux und der Ohrenkuss sind gleich alt.
Außerdem arbeitet Natalie Dedreux in einem Café in Köln.

Im September 2017 war Natalie Dedreux in einer Fernseh-Sendung.
Sie war in der Fernseh-Sendung Wahl-Arena.
In der Sendung hat sie Angela Merkel eine Frage gestellt.
Das wollte sie von Angela Merkel wissen:
"Frau Merkel, Sie sind Politikerin.
Sie machen Gesetze.

Ich bin Redakteurin bei Ohrenkuss.
Der Ohrenkuss ist ein Magazin.
Da schreiben Menschen mit Down-Syndrom – so wie ich.

9 von 10 Babys mit Down-Syndrom werden in Deutschland nicht geboren.
Sie werden abgetrieben.
Ein Baby mit Down-Syndrom darf bis wenige Tage vor der Geburt abgetrieben werden.
Das nennt man Spät-Abbruch.

Meine Kollegen und ich fragen Sie, Frau Merkel:
Wie stehen Sie zum Thema Spät-Abbruch?
Wieso darf man Babys mit Down-Syndrom bis kurz vor der Geburt noch abtreiben?

Ich finde es politisch nicht gut.
Dieses Thema ist mir wichtig:
Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben!"

In diesem Video kann man Natalie Dedreuxs Frage hören.

Sehr viele Menschen haben Natalie Dedreux im Fernsehen gesehen.
Sie finden: Ihre Frage war mutig.
Viele Zeitungen haben darüber geschrieben.
Auf vielen Internet-Seiten wurde darüber berichtet.

Natalie Dedreux setzt sich für die Rechte von Menschen mit Down-Syndrom ein.
Sie interessiert sich für Politik.

Dafür hat Natalie Dedreux jetzt einen Preis gewonnen.
Der Preis heißt BOBBY.
Hier kann man mehr darüber lesen.

Natalie Dedreux reist gerne.
In Zukunft will sie am liebsten in Dubai leben.