Aktuelles über Stars in Leichter Sprache

Menu

Einträge zum Stichwort: Umwelt

Gute Nachricht des Tages 107: In Schwerrin werden Pakete ab jetzt mit der Bahn transportiert

In Schwerin gibt es etwas Neues.
Pakete werden dort nicht mehr mit Paket·autos ausgeliefert.
Sondern mit der Straßen·bahn.

Es ist eine Sonder·linie der Straßen·bahn.
Sie fährt 5 Halte·stellen in der Innen·stadt an.

Die Paket·lieferung ist besser für die Umwelt.
Die Straßen·bahn fährt mit Strom.
So gibt es keine Abgase.

Im Moment brauchen wir gute Nachrichten.
Darum gibt es bei Einfachstars jetzt regelmäßig eine Gute Nachricht des Tages.
Hier findet man alle Guten Nachrichten des Tages.

Hast Du eine Gute Nachricht des Tages?
Möchtest Du sie mit anderen Menschen teilen?
Dann schick sie mir an diese E-Mail-Adresse: anne@einfachstars.info.

Sicherheits·leute schützen das Bild 'Der Schrei' vor einem Angriff

'Der Schrei' ist ein berühmtes Bild.
Der Maler Edvard Munch hat es gemalt.
Er hat das Bild im Jahr 1893 gemalt.
Also vor fast 130 Jahren.

Hier kann man das Bild sehen:

Das Bild hängt jetzt in einem Museum in Oslo.
[Oslo ist die Haupt·stadt von Norwegen.]

Eine Gruppe von Menschen wollte sich im Museum an dem Bild fest·kleben.
3 Klima·schützer*innen hat das versucht.
So wollten sie zeigen:
Klima·schutz ist wichtiger als alles andere.
Wir müssen etwas ändern.
Alle Menschen müssen mehr für den Klima·schutz tun.

Sicherheitsleute konnten das Bild vor dem Angriff schützen.
Die Klima·schützer*innen hatten keinen Erfolg.
Das Bild wurde nicht beschädigt.
Nur die Aufhängung und das Glas im Rahmen.

Die Polizei untersucht den Fall jetzt.

Es gab schon mehrere solche Angriffe:

  • In einem Museum in London wurde ein Bild von Vincent van Gogh angegriffen.
    Es wurde mit Tomaten·suppe beworfen.
  • Ein Bild von Claude Monet wurde in Potsdam mit Kartoffel·brei angegriffen.
  • In Rom wurde ein Van-Gogh-Gemälde mit Erbsen·suppe beworfen

Die Angriffe hatten alle den·selben Grund.
Es ging im Klima·schutz.

Das Braun·kehlchen ist Vogel des Jahres 2023

Immer einmal im Jahr wird der Vogel des Jahres gewählt.
Der NABU - Natur·schutz·bund Deutschland führt die Wahl durch.
Alle Menschen können im Internet abstimmen.
Im Jahr 2023 haben sie das Braun·kehlchen zum Vogel des Jahres gewählt.
So sieht das Braun·kehlchen aus:

Braun·kehlchen sind Zug·vögel.
Das heißt:
Im Winter sind sie in Afrika.
Und im Frühling kommen sie wieder zurück nach Europa.
Dabei fliegen sie zweimal im Jahr sehr weit.
Mehr als 5.000 Kilometer.

Braun·kehlchen fressen Insekten, Würmer und Spinnen.
Und im Herbst auch Beeren.

Das Braun·kehlchen ist ein Wiesen·brüter.
Das bedeutet:
Es baut seine Nester auf dem Boden.
Aber das ist ein Problem:
Es gibt immer weniger wilde Wiesen in Deutschland.
Darum gibt es auch immer weniger Braun·kehlchen.
Es ist eine gefährdete Vogel·art.
Ihr Lebens·raum wird immer kleiner.
Darum soll es im Jahr 2023 mehr Schutz·maßnahmen für das Braun·kehlchen geben.

Ein Bild des Künstlers Monet wird mit Kartoffel·brei angegriffen

Claude Monet war ein berühmter Maler.
Er lebte von 1840 bis 1926.
Seine bekanntesten Bilder sind Bilder von See·rosen.
Hier sieht man den Künstler an seinem See·rosen·teich.

Ein Bild von Claude Monet wurde jetzt angegriffen.
In einem Museum in Potsdam.
Eine Gruppe von Menschen hat Kartoffel·brei auf das Bild gespritzt.

Hier kann man ein Video von dem Angriff sehen:

Aber:
Das Bild wurde bei dem Angriff nicht beschädigt.
Es ist in einem Rahmen hinter einer Glas·platte.
Nach dem Angriff wurde das Bild sofort unter·sucht.
Jetzt wird es gereinigt.
Wahrscheinlich ist es ab Mittwoch wieder in der Ausstellung in Potsdam zu sehen.

Warum wurde das Bild angegriffen?

Es war ein Angriff durch die Gruppe Die letzte Generation.
Sie setzen sich für mehr Umwelt·schutz ein.
Sie fordern:
Klima·schutz muss wichtiger werden.
Politiker*innen müssen etwas verändern.
Es wird zu wenig getan.
Darum wollten sie, dass viele Menschen über die Aktion berichten.
Damit mehr über Klima·schutz gesprochen wird.
Damit sich etwas ändert.

Vor etwa einer Woche gab es schon einmal einen ähnlichen Angriff auf ein Bild.
In einem Museum in London wurde ein Bild von Vincent van Gogh angegriffen.
Es wurde mit Tomaten·suppe beworfen.
Aus demselben Grund.
Auch dieses Bild wurde nicht beschädigt.
Nur der Rahmen.

In Bonn gibt es jetzt eine Leih·bar

Die Leih·bar Bonn ist eine Bibliothek der Dinge.
Das heißt:
Man kann hier keine Bücher aus·leihen.
Sondern Dinge.
Zum Beispiel diese Dinge:

  • eine Popcorn-Maschine
  • eine elektrische Hecken·schere
  • eine Ukulele
  • eine Kreis·säge
  • ein Kinder·reise·bett

Und viele andere Dinge.

Viele dieser Dinge braucht man nicht jeden Tag.
Man benutzt sie nur manchmal.
Und so muss man alle diese Sachen nicht selbst kaufen.
Man kann sie aus·leihen.
So können viele Menschen sie benutzen.
Das ist gut zum Geld sparen.
Und es ist gut für die Umwelt.

Wie funktioniert die Leih·bar?

Alle Menschen können Dinge in der Leihbar ausleihen.
Es kostet nichts.
Aber:
Manche Dinge in der Leih·bar sind sehr wert·voll.
Dann bezahlt man für die Dinge Pfand.
Dieses Geld bekommt man später wieder zurück.
Wenn man den Gegenstand zurück·gibt.

Man trägt seine Daten in ein Formular ein.
Also zum Beispiel den Namen und die Telefon·nummer.
Das kann man im Internet machen.
Oder direkt in der Leih·bar.

Außerdem trägt man ein:
Wie lange möchte ich den Gegenstand leihen?
Nach dieser Zeit bringe man den Gegenstand wieder zurück.

Man kann auch Dinge an die Leihbar spenden.
Dann können sie von anderen aus·geliehen werden.
Diese Dinge wünscht sich die Leih·bar gerade als Spende:

  • eine Wachs- und Polier·maschine
  • einen Fliesen·schneider
  • eine Loch·zange 
  • eine Zange 
  • ein Multi·meter
  • Maler·vlies
  • einen Tapezier-Tisch
  • einen Bau·strahler
  • eine Schutz·brille 
  • eine Sack·karre
  • einen Leitungs·sucher
  • eine Ast·schere 
  • eine Harke
  • einen Laub·rechen
  • einen Spaten 
  • Leucht·deko 
  • eine Schaufel
  • eine Motor·sense
  •  eine Iso·matte 
  • eine Luft·matratze
  • eine Luft·pumpe
  • ein Tarp
  • eine Musik·anlage
  • eine Bluetooth-Box
  • Party-Beleuchtung 
  • eine Karaoke-Maschine
  • einen Dia-/Film-Scanner
  • ein Body·board
  • ein E-Piano
  • ein Keyboard
  • einen Grill, 
  • eine Bier·bank·garnitur
  • ein Fern·glas 
  • einen GPS-Tracker 
  • Walkie-Talkies
  • eine Strand·muschel 
  • Schwimm·westen
  • ein Bügel·brett
  • ein Laminier·gerät
  • eine Eiswürfel·maschine
  • einen Entsafter
  • eine Kuchen·transport·box
  • einen Hoch·sitz für Babys
  • eine Stativ·leinwand
  • Klapp·stühle

Alle Informationen findet man auch auf der Internet·seite der Leih·bar Bonn.

Gute Nachricht des Tages 92: Bonn bekommt eine begrünte Litfaß·säule

Bonn bekommt eine neue Litfaß·säule.
So sieht eine Litfaß·säule aus:

An einer Litfaß·säule befestigt man Plakate.
Zum Beispiel Werbung für Ausstellungen und Konzerte.
Früher gab es viele Litfaß·säulen in den Städten.
Heute sind es nur noch wenige.

Aber:
Bonn bekommt jetzt eine neue Litfaß·säule.
Es ist eine begrünte Litfaß·säule.
Das bedeutet:
Das Dach der Litfaß·säule ist bepflanzt.
Außerdem gibt es auf dem Dach der Litfaß·säule ein Bienen·hotel.
So ist die Litfaß·säule ein guter Ort für Insekten.

Eine solche Litfaß·säule gibt es bis jetzt in Deutschland noch nicht.

Die steht an der Bus·halte·stelle Beethoven·halle in der Welsch·nonnen·straße.
Hier kann man sie sehen.

In Zukunft soll es noch mehr begrünte Litfaß·säulen in Bonn geben.

Im Moment brauchen wir gute Nachrichten.
Darum gibt es bei Einfachstars jetzt regelmäßig eine Gute Nachricht des Tages.
Hier findet man alle Guten Nachrichten des Tages.

Hast Du eine Gute Nachricht des Tages?
Möchtest Du sie mit anderen Menschen teilen?
Dann schick sie mir an diese E-Mail-Adresse: anne@einfachstars.info.

Gute Nachricht des Tages 84: Australien will die Koalas besser schützen

Koalas gibt es nur in Australien.
Sie leben an keinem anderen Ort der Welt.
Koalas brauchen Eukalptus·bäume.
Denn sie fressen die Blätter der Bäume.
Sie brauchen genug Platz.
Es muss regelmäßig regnen.
Und andere Koalas müssen in der Nähe leben.
Nur dann können Koalas gut leben.

So sehen Koalas aus:

Aber auch in Australien gibt es immer weniger Koalas.
Sie sind sehr stark gefährdet.
Sie müssen besser geschützt werden.
Sonst könnten sie aus·sterben.

Woran liegt das?
Warum gibt es immer weniger Koalas?

Das hat verschiedene Gründe:

  • Das Klima verändert sich.
    In vielen Gegenden von Australien wird das Land immer trockener.
    Es fällt nicht mehr genug Regen.
  • Es gab schwere Wald·brände in Australien.
    Bei den Bränden sind viele Koalas gestorben.
  • Es werden immer mehr Eukalptus·wälder abgeholzt.
    Der Lebens·raum der Koalas wird immer kleiner.

Jetzt hat die australische Regierung entschieden:
Sie wollen mehr für den Schutz der Koalas tun.
Dafür wollen sie in den nächsten 4 Jahren viel Geld ausgeben.
50 Millionen australische Dollar.
Das sind umgerechnet 31 Millionen Euro.

 Sussan Ley ist die australische Umwelt·ministerin.
Sie sagt:
"Wir ergreifen beispiel·lose Maßnahmen zum Schutz des Koalas und arbeiten mit Wissenschaftlern, medizinischen Forschern, Tier·ärzten, Gemeinden, Bundes·staaten, lokalen Regierungen und der indigenen Bevölkerung zusammen."

Damit meint sie:
Alle müssen zusammen·arbeiten.
Damit die Koalas besser geschützt werden.

Am wichtigsten ist:
Die Lebens·räume der Koalas dürfen nicht mehr vernichtet werden.
Die Eukalptus·wälder dürfen nicht weiter abgeholzt werden.
Nur dann können auch in Zukunft noch Koalas in Australien leben.

Im Moment brauchen wir gute Nachrichten.
Darum gibt es bei Einfachstars jetzt regelmäßig eine Gute Nachricht des Tages.
Hier findet man alle Guten Nachrichten des Tages.

Hast Du eine Gute Nachricht des Tages?
Möchtest Du sie mit anderen Menschen teilen?
Dann schick sie mir an diese E-Mail-Adresse: anne@einfachstars.info.

Freiwillige gesucht zum Zählen von Meer·echsen

Die Uni in Leipzig sucht Freiwillige.
Die Freiwilligen sollen Meer·echsen auf Fotos zählen.

Meerechsen gehören zur Art der Leguane.
So sehen Meer·echsen aus:

Warum ist das wichtig?

Es gibt nur noch sehr wenige dieser Meer·echsen.
Sie leben auf den Galapagos-Inseln.
Aber sie sind vom Aussterben bedroht.
Das bedeutet:
Es gibt nur noch sehr wenige Tiere.
Bald gibt es vielleicht gar keine mehr.

Forscher und Forscherinnen sind mit Drohnen über die Galapagos-Inseln geflogen.
Die Drohnen haben Fotos aus der Luft gemacht.
Auf den Fotos kann man die Meer·echsen sehen.
Die Meer·echsen müssen jetzt gezählt werden.
Damit man sicher weiß:
Wie viele Meer·echsen gibt es noch auf den Galapagos-Inseln?

Auf den Fotos sieht man auch:
Rund um die Meer·echsen gibt es sehr viel Plastik·müll.
Der Plastik·müll ist sehr gefährlich für die Meer·echsen.
Und für alle anderen Tiere und Pflanzen im Meer.

Möchten Sie Meer·echsen zählen?
Dann melden Sie sich bei der Uni Leipzig.
Sie können eine E-Mail schreiben: iguanasfromabove@gmail.com.
Oder Sie können anrufen: 03 41 97 367 25.

Gute Nachricht des Tages 82: Ein indischer Förster pflanzt seit 42 Jahren jeden Tag einen Baum

Jadav Molai Payeng lebt in Indien.
Er ist 58 Jahre alt.
Er ist Förster.
Ein Förster kümmert sich um den Wald.

Jadav Molai Payeng hat in seinem Leben schon sehr viele Bäume gepflanzt.
Mit 16 Jahren hat er damit angefangen.
Und bis heute hat er nicht mehr damit aufgehört.
Er pflanzt seit 42 Jahren jeden Tag einen Baum.
Daraus ist schon ein großer Wald gewachsen.
Der Wald heißt Molai Wald.

Der Molai Wald ist schon sehr groß.
Darum muss Jadav Molai Payeng sehr früh aufstehen.
Jeden Morgen zwischen 3 Uhr und halb 4.
Dann fährt er 20 Minuten lang mit einem Boot über den Brahmaputra Fluss.
Dann fährt er mit dem Fahr·rad.
Eine halbe Stunde oder eine Stunde.
Erst dann kommt er zu einem guten Platz.
Da kann er dann noch einen Baum pflanzen.

Mit 16 Jahren hat Jadav Molai Payeng die ersten 20 Bäume gepflanzt.
Er hatte tote, vertrocknete Schlangen gesehen.
Da wusste er:
Es muss etwas für die Umwelt tun.

Jadav Molai Payeng pflanzt immer verschiedene Bäume und Pflanzen.
So können im Molai Wald viele verschiedene Tiere leben.
Zum Beispiel diese Tiere:

  • Tiger
  • Nashörner
  • Affen
  • Rehe
  • Hasen 
  • Vögel
  • Elefanten

Für seinen Einsatz für den Wald hat Jadav Molai Payeng viele Preise bekommen.
Und es gibt ein Kinder·buch über seine Geschichte.
Das Kinder·buch heißt: Jadav and the Tree-Place.
Auf Deutsch heißt das: Jadav und das Schloss aus Bäumen.

2020 wurde Jadav Molai Payeng nach Mexiko eingeladen.
Dort arbeitet er jetzt an einem neuen Projekt mit.
Das Ziel ist:
In Mexiko sollen 7 Millionen Bäume gepflanzt werden.

Hier kann man ein Foto von Jadav Molai Payeng sehen.

Im Moment brauchen wir gute Nachrichten.
Darum gibt es bei Einfachstars jetzt regelmäßig eine Gute Nachricht des Tages.
Hier findet man alle Guten Nachrichten des Tages.

Hast Du eine Gute Nachricht des Tages?
Möchtest Du sie mit anderen Menschen teilen?
Dann schick sie mir an diese E-Mail-Adresse: anne@einfachstars.info.

Gute Nachricht des Tages 80: In Frankreich wird nachts die Beleuchtung ausgeschaltet

In Frankreich gibt es ein neues Gesetz.
In dem Gesetz steht:
In Frankreich muss nachts die Beleuchtung aus·geschaltet werden.
In Schau·fenstern.
An Büros und Geschäften.
Leucht·reklame.
Und Lichter an öffentlichen Gebäuden.
[Ein öffentliches Gebäude ist zum Beispiel ein Rat·haus. Oder eine Schule.]

Wann wird das Licht ausgeschaltet?
In Büros wird eine Stunde nach Arbeits·ende das Licht aus·geschaltet.
An Gebäuden und in Geschäften wird das Licht zwischen 1 Uhr nachts und 7 Uhr morgens aus·geschaltet.

Warum ist das eine gute Nachricht?
Das hat 2 Gründe:

  1. Es wird weniger Strom verbraucht.
    Das ist gut für die Umwelt.
  2. Es ist besser für viele Vögel.
    Sie werden durch zu viel Licht nachts von ihrem Weg abgelenkt.
    Das Licht ist aus?
    Dann passiert es nicht.

Im Moment brauchen wir gute Nachrichten.
Darum gibt es bei Einfachstars jetzt regelmäßig eine Gute Nachricht des Tages.
Hier findet man alle Guten Nachrichten des Tages.

Hast Du eine Gute Nachricht des Tages?
Möchtest Du sie mit anderen Menschen teilen?
Dann schick sie mir an diese E-Mail-Adresse: anne@einfachstars.info.