Aktuelles über Stars in Leichter Sprache

Menu

Einträge zum Stichwort: Umwelt

Ein Wal-Denkmal aus Plastik zeigt, wie viel Plastik in den Meeren schwimmt

Im Moment ist eine Ausstellung in Brügge.
Brügge ist eine Stadt im Westen von Belgien.
Dort ist im Moment eine Ausstellung.
Die Ausstellung nennt sich Triennale.
Das heißt: Sie findet alle 3 Jahre statt.
Dieses Jahr hat die Triennale das Motto "Flüssige Stadt".

Ein Kunst-Werk bei der Triennale 2018 heißt "Skyscraper [übersetzt: Wolkenkratzer] – der Wal von Brügge".
So sieht es aus:

Das Kunst-Werk ist aus Plastik-Müll zusammen-gebaut.
Es ist Plastik-Müll aus dem Meer.
Jason Klimoski hat das Kunst-Werk gemacht.
Er sagt dazu:
"Wir wollen mit "Skyscraper" zeigen, wieviel Plastik aus unseren Städten in der größten "flüssigen Stadt" der Welt landet – dem Ozean."
[Ozean ist ein anderes Wort für Meer.]

Eine Künstler-Gruppe aus Brooklyn in den USA hat den Wal geplant.
Sie haben im Internet Geld dafür gesammelt.
Viele Menschen haben für das Kunst-Werk gespendet.

Das Kunst-Werk ist sehr groß.
Der Plastik-Wal ist 11 Meter lang.
Er ist aus 5 Tonnen Plastik-Müll gebaut.

Mit dem Plastik-Wal wollen die Künstler und Künstlerinnen zeigen:
Plastik in den Meeren ist ein großes Problem.
Es muss mehr für den Umwelt-Schutz getan werden.

Man kann den Plastik-Wahl noch bis zum 16. September 2018 in Brügge sehen.
Und auch die anderen Kunst-Werke der Triennale.

Heute ist Schimpansen-Tag

Heute ist Schimpansen-Tag.
Schimpansen sind Menschen-Affen.
Sie leben in Afrika.

Menschen und Schimpansen sind sich sehr ähnlich.
Ihr Erb-Gut ist fast gleich.
Sie sind die nächsten Verwandten der Menschen.

Es gibt nicht mehr viele Schimpansen auf der Erde.
Sie sind vor dem Aussterben bedroht.
Das heißt: Die Menschen müssen die Schimpansen besser schützen.
Sonst gibt es sie bald nicht mehr auf der Welt.
Darum gibt es auch den Schimpansen-Tag.
Damit mehr Menschen davon hören.
Und damit sie etwas für den Schutz von Schimpansen machen.

Den Schimpansen-Tag gibt es in diesem Jahr zum 1. Mal.
Ab jetzt soll es ihn immer einmal im Jahr geben.
Immer am 14. Juli.

Warum ist der Schimpansen-Tag am 14. Juli?
Am 14. Juli hat eine berühmte Wissenschaftlerin angefangen, die Schimpansen zu erforschen.
Sie heißt Jane Goodall.
So sieht sie aus:

Jane Goodall hat viel über das Leben von Schimpansen heraus-gefunden.
Und sie tut viel für den Schutz von Schimpansen.

Was kann man für den Schutz von Schimpansen machen?

  • Man kann Geld spenden.
    Damit wird Land gekauft.
    Dann wird der Regen-Wald nicht gefällt.
    Er wird geschützt.
    Und viele Tiere können sicher darin leben.
    Auch Schimpansen.
  • Man wird ein Schimpansen-Wächter.
    Dann macht man bei Aktionen mit.
    Bei diesen Aktionen wird Geld gesammelt.
    Dann können die Lebens-Räume der Schimpansen bewacht werden.
    So werden sie vor Jägern geschützt.
  • Man erzählt anderen Menschen vom Schimpansen-Tag.
    Man sagt ihnen: Der Schutz der Schimpansen ist wichtig.
    Man redet mit Freunden darüber.
    Oder man schreibt darüber im Internet.
    Dann hören viele Leute davon.

Auf dieser Internet-Seite kann man mehr über den Schimpansen-Tag lesen.
Die Internet-Seite ist auf Englisch.

"Ploggen" ist ein neuer Trend in Berlin

In Berlin gibt es einen neuen Trend.

Trend heißt: Etwas ist in Mode.
Es ist cool.
Viele Menschen machen dabei mit.

Der neue Trend heißt ploggen.
Es ist eine neue Sport-Art.

Berlin ist eine Groß-Stadt.
An vielen Stellen in Berlin liegt viel Müll herum.
Zum Beispiel in Parks.
Oder auf der Straße.
Diesen Müll sammeln Leute beim Loggen jetzt ein.

Ploggen wird aus 2 Wörtern zusammen-gesetzt:
Aus dem Wort Joggen.
Und aus dem Wort plocka.
Polka ist schwedisch und heißt sammeln.

Das heißt: Die Leute gehen Joggen.
Sie tragen Plastik-Handschuhe.
Und sie nehmen eine Müll-Tüte mit.
Und beim Joggen sammeln sie Müll ein.

Eine Joggerin läuft vor einer Zeile mit Hochhäusern über sandigen Boden

Eine Joggerin

www.pixabay.com

Viele Menschen machen bei dem neuen Trend mit.
Sie machen Fotos von sich beim Plogging.
Die Fotos teilen sie dann im Internet.
Auf den Internet-Seiten Instagram oder Facebook.
Hier kann man die Fotos sehen.