Aktuelles über Stars in Leichter Sprache

Menu

Einträge zum Stichwort: Wetter

Die Rettungs-Aktion in der thailändischen Höhle fängt an

In Thailand sitzen Menschen in einer Höhle fest.

Eine Jugend-Fußball-Mannschaft hat einen Ausflug gemacht.
Zusammen mit ihrem Trainer.
Jetzt sitzen sie in einer Höhle fest.
Das Wetter ist sehr schlecht.
Es regnet die ganze Zeit.
Sie können noch nicht aus der Höhle befreit werden.

Die Jungen und ihr Trainer sind jetzt seit mehr als 2 Wochen in der Höhle.

Einfachstars hat darüber berichtet.
Hier kann man den Bericht lesen.


https://www.youtube.com/watch?v=dJsT5z_zEO4

Heute fängt die Rettung-Aktion an.
18 Sport-Taucher wollen die Jungen aus der Höhle holen.
Narongsak Osotthanakorn ist Politiker in Thailand.
Er sagt:
"Das Wetter ist gut.
Der Wasser-Stand ist gut.
Die Taucher sind bereit.
Die Jungen sind körperlich, seelisch und psychisch bereit, heraus.zu-kommen."

Jeder Junge wird von 2 Tauchern aus der Höhle geholt.

Alle hoffen:
Vielleicht können die Jungen bis heute Nachmittag um 16 Uhr gerettet werden.
Vielleicht dauert es aber auch bis morgen.

Ein Retter stirbt in einer thailändischen Höhle

In Thailand sitzen Menschen in einer Höhle fest.

Eine Jugend-Fußball-Mannschaft hat einen Ausflug gemacht.
Zusammen mit ihrem Trainer.
Jetzt sitzen sie in einer Höhle fest.
Das Wetter ist sehr schlecht.
Es regnet die ganze Zeit.
Sie können noch nicht aus der Höhle befreit werden.

Einfachstars hat darüber berichtet.
Hier kann man den Bericht lesen.

Retter versuchen, die Jungen aus der Höhle zu befreien.
Es ist sehr gefährlich.
Ein Retter ist jetzt gestorben.
Er war zu lange unter Wasser.
Er konnte nicht atmen.
Er hatte zu wenig Sauer-Stoff.


Auch in der Höhle gibt es nicht mehr viel Luft zum Atmen.
Darum war der Taucher in der Höhle.
Er hat einen Behälter mit Luft in die Höhle gebracht.
Auf dem Rück-Weg nach draußen ist er gestorben.

Die anderen Retter sagen:
Sie machen trotzdem weiter.
Ein Retter sagt:
"Wir sind dafür trainiert, jederzeit mit Risiken zu rechnen.
Das gehört zum Job.
Wir werden uns nie zurück-ziehen.
Wir bleiben, bis die Mission ab-geschlossen ist."

Damit meint er:
Die Arbeit als Rettungs-Schwimmer ist gefährlich.
Trotzdem machen sie weiter.
Sie werden die Jungen befreien.

In der Höhle ist immer noch zu wenig Sauer-Stoff.
Man weiß nicht:
Wie lange können die Jungen in der Höhle noch atmen?

Die Retter wollen jetzt eine Leitung legen.
Über die Leitung kann dann Sauer-Stoff in die Höhle kommen.
Man weiß nicht:
Wird es klappen?
Und: Wie lange wird es dauern?

Wie können die Jungen aus der Höhle heraus-kommen?

Man weiß es noch nicht genau.
2 Möglichkeiten werden jetzt geprüft:

  1. Die Jungen lernen tauchen.
    Zusammen mit Rettungs-Schwimmern schwimmen sie aus der Höhle heraus.
  2. Die Decke der Höhle wird aufgesägt.
    Die Jugendlichen können dann durch das Loch in der Decke nach draußen kommen.

Die Retter ürpfen jetzt:
Welche Möglichkeit ist besser?
Was ist weniger gefährlich?

Eine thailändische Fußball-Mannschaft sitzt in einer Höhle fest

Eine Jugend-Fußball-Mannschaft in Thailand hat einen Ausflug gemacht.
12 Jungen waren zusammen mit ihrem Fußball-Trainer unterwegs.
Die Jungen sind zwischen 11 und 16 Jahre alt.

Die Mannschaft war seit 12 Tagen verschwunden.
Jetzt weiß man: Die Jugendlichen sitzen in einer Höhle fest.
In diesem Video kann man es sehen:


Seit mehreren Tagen versuchen alle, die Jugendlichen zu befreien.
Aber es ist nicht einfach.
Das Wetter in Thailand ist sehr schlecht.
Es regnet sehr stark.

Der Chef der Retter sagt:
"Was uns am meisten Sorge bereitet, ist das Wetter.
Wenn es wieder regnet, könnten unsere Bemühungen einen Rück-Schlag erleiden, wie es schon einmal passiert ist."

Die Jugendlichen haben Wärme-Decken bekommen.
Vielleicht müssen sie tauchen lernen, um aus der Höhle zu entkommen.

Wie geht es jetzt weiter?
Der Chef der Retter sagt:
"Wir warten jetzt auf eine Einschätzung der Wetter-Lage durch die Meteorologen [Meteorologen sind Fach-Leute für das Wetter.] und eine Beurteilung der körperlichen Verfassung der Jungen durch die Rettungs-Einheit."

Das heißt:
Alle warten noch ab.
Man guckt: Wie wird das Wetter?
Und man guckt: Wie geht es den Jugendlichen?
Wie schnell müssen sie gerettet werden?

Ein Mann wurde auf seinem Balkon von Vulkan-Lava verletzt

Der Kīlauea ist ein Vulkan auf der Insel Hawaii.
Kīlauea heißt auf Hawaiianisch spucken.
Weil ein Vulkan Feuer und Lawa aus-spuckt.

Der Kīlauea ist der aktivste Vulkan der Welt.
Er spuckt seit 1983 fast die ganze Zeit über Feuer und Lava.
Also seit 35 Jahren.

Jetzt wurde ein Mann von Lava aus dem Vulkan Kīlauea verletzt.
Der Mann saß auf seinem Balkon.
Der Balkon war im 3. Stock.
Das Haus steht in der kleinen Stadt Pahoa.

Der Vulkan Kīlauea hat große Lava-Brocken gespuckt.
Sie wurden hoch in die Luft geschleudert.
Der Mann wurde durch einen Lava-Brocken schwer verletzt.
Sein Bein wurde zertrümmert.
[Zertrümmert heißt: Es wurde in kleine Stücke zerschlagen.]
Der Mann musste ins Kranken-Haus.

Die Ausbrüche vom Vulkan Kīlauea sind manchmal stärker und manchmal schwächer.
Seit Anfang Mai 2018 sind sie wieder stark.
Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen beobachten den Vulan genau.

Brad Pitt spricht über Wetter und Klima

Brad Pitt ist Schauspieler.
Er ist 54 Jahre alt.
So sieht er aus:


Brad Pitt hat bei einer Fernseh-Sendung mit-gemacht.
Da hat er den Wetter-Bericht gemacht.
Aber er hat nicht über das Wetter von morgen geredet.
Er hat erzählt: So verändert sich das Wetter überall auf der Welt.
So verändert sich das Klima.

Auf der Erde wird es immer wärmer.
Dadurch verändern sich viele Dinge.
Für die Umwelt.
Für die Pflanzen und Tiere.
Und für die Menschen.
Dadurch gibt es viele Probleme.
Trotzdem findet Brad Pitt: Die Menschen tun zu wenig dagegen.
Es muss mehr Umwelt-Schutz geben.
Sonst werden die Probleme noch größer.
Darum hat er im Fernsehen darüber gesprochen.
Er sagt:
"Das Wetter verändert sich so schnell wie noch nie in der Geschichte der Menschheit.
Dein Vermächtnis ist egal.
Unsere Leute und unsere Erinnerungen werden alle brennen.
Ach ja: Die Sonne scheine im Westen, Süden und Osten, und im Norden würden die Eis-Kappen schmelzen - und ich habe so, so, so, so große Angst."
Damit meint er: Er hat Angst davor, wie sich die Erde verändert.

In diesem Video kann man Brad Pitts Wetter-Nachrichten sehen:



Star-Lexikon

Wer ist Brad Pitt?

Brad Pitt ist 55 Jahre alt.

Er ist Schauspieler.
Er hat in diesem Filmen mitgespielt:

  • Thelma und Louise
  • 7 Jahre in Tibet
  • Interview mit einem Vampir
  • Ocean’s 11

Für seine Filme hat Brad Pitt sehr viele Preise gewonnen.
Zum Beispiel den Oscar als bester Haupt-Darsteller.
[Der Haupt-Darsteller ist der wichtigste Schauspieler in einem Film.
Er spielt die Haupt-Rolle.
]
Der Oscar ist der bekannteste Film-Preis der Welt.

Brad Pitt hat auch eine eigene Film-Firma.
Das heißt: Er arbeitet nicht nur als Schauspieler.
Er ist auch Filme-Macher.

Brad Pitt war mit der Schauspielerin Gwyneth Paltrow verlobt.
Aber die beiden haben nicht geheiratet.
Sie haben sich vorher getrennt.

Brad Pitt war zwei-mal verheiratet.
Seine 1. Frau heißt Jenifer Aniston.
Seine 2. Frau heißt Angelina Jolie.
Mit Angelina Jolie hat Brad Pitt 6 Kinder.
Die beiden haben sich getrennt.
Sie wollen sich scheiden lassen.
Aber beide wollen sich weiter um die 6 Kinder kümmern.

Brad Pitt interessiert sich sehr für Architektur.
Er findet es spannend, wie Häuser gebaut werden.

Brad Pitt findet Umwelt-Schutz wichtig.
Er findet: Alle Menschen müssen sich besser um die Umwelt kümmern.
Sie wollen weniger Strom und Wasser verbrauchen.
Er sammelt auch Geld für den Umwelt-Schutz.
Das spendet er dann.

Brad Pitt macht viel Sport.
Er trainiert seine Muskeln jeden Tag.
Und er findet gesundes Essen wichtig.

Karl-Erivan Haub wird am Matterhorn vermisst

Karl-Erivan Haub ist Geschäfts-Mann.
Er ist der Chef einer großen Firma.
Die Firma heißt Tengelmann.
Zu seiner Firma gehören die Läden von Obi und Kik.

Karl-Erivan Haub ist 58 Jahre alt.
Er hat eine Wanderung gemacht.
Er ist auf einem Berg geklettert.
Der Berg heißt Matterhorn.
Er ist sehr hoch.
Er gehört zu den höchsten Bergen in den Alpen.
Er ist in der Schweiz.

So sieht das Matterhorn aus:

Karl-Erivan Haub wird vermisst.
Das heißt: Man weiß nicht, wo er ist.
Seit 5 Tagen hat niemand von ihm gehört.

Viele Menschen suchen nach Karl-Erivan Haub.
Aber das Wetter ist gerade sehr schlecht.
Es ist Sturm.
Darum ist die Suche schwierig.

Niemand weiß: Lebt Karl-Erivan Haub noch?
Der Chef der Berg-Retter sagt:
"Es ist klar, dass mit jeder Stunde, die verstreicht, sich unsere Chancen verringern, die Person lebend auf-zu-finden."

Die Familie von Karl-Erivan Haub sagt: Die Suche muss weiter-gehen.
Sie bezahlen das Geld dafür.
Egal, was es kostet.
Sie hoffen: Vielleicht hat Karl-Erivan Haub eine Höhle gefunden?
Vielleicht lebt er noch.

Karl-Erivan Haub hatte ein Handy dabei.
Aber das Handy ist aus.
So kann man es nicht finden.
Man weiß nicht: Ist das Handy aus?
Ist es kaputt?
Oder ist der Akku leer?

Die Polizei sagt:
"Die Such-Mannschaften vor Ort tun alles, um ihn zu finden."

Warum frieren Enten nicht auf dem Eis fest?

Enten laufen im Winter mit nackten Füßen über das Eis.
Trotzdem frieren sie nicht fest.
Warum ist das so?

Eine männliche und eine weibliche Ente, im Hintergrund Wasser

Eine männliche und eine weibliche Ente

Von Diliff - Eigenes Werk, CC BY 2.5

Menschen haben warme Füße.
Unter ihren Füßen würde das Eis erst schmelzen.
Dann würde es wieder fest-frieren.
Dann würden die Füße am Eis fest-frieren.

Enten haben aber immer kalte Füße.
Darum schmilzt das Eis nicht, wenn sie darüber laufen.

Seit 25 Jahren schwimmen 28.800 Plastik-Enten auf dem Pazifik

Im Jahr 1992 gab es einen Unfall auf dem Meer Pazifik.
Ein Container ist ins Meer gefallen.
In einem Container werden Sachen auf Schiffe geladen.
So sieht ein Container aus:

5 geschlossene Container

5 Container, Bild: Von Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0



1992 gab es einen Sturm auf dem Meer.
Es war zwischen Japan und den USA.
Der Sturm war sehr stark.
Bei dem Sturm ist der Container ins Wasser gefallen.
In dem Container waren Plastik-Enten.
Hier kann man ein Foto von den Enten sehen.

28.800 Plastik-Tiere sind ins Wasser gefallen.
Sie sollten von China in die USA geliefert werden.
Jetzt schwimmen sie durch die Welt-Meere.

Forscher und Forscherinnen interessieren sich für die Plastik-Tiere.
Sie wollen wissen: Wo treiben die Plastik-Tiere lang?
So kann man mehr über die Strömung im Meer heraus-finden.

1.000 Enten wurden schon gefunden.
Sie wurden an Strände angespült.
Die anderen treiben noch im Meer.

Forscher züchten Gemüse in einem Gewächs-Haus in der Antarktis

In der Antarktis ist es sehr kalt.
Die Antarktis ist am Süd-Pol.
Dort gibt es viel Schnee und Eis.

So sieht es in der Antarktis aus:



In der Antarktis gibt es eine Forschungs-Station.
Dort arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.
Sie wollen mehr über die Antarktis heraus-finden.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bleiben oft für viele Monate in der Antarktis.
Sie arbeiten und leben da.
Das heißt: Ihr Essen muss in die Antarktis gebracht werden.
Es wird mit Schiffen in die Antarktis gefahren.
Das dauert lange.
Für manche Lebens-Mittel ist das schwierig.
Zum Beispiel für frisches Gemüse und Obst.

Darum hatten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen eine Idee:
Sie wollen in der Antarktis ein Gewächs-Haus bauen.
Dann können sie in dem Gewächs-Haus eigenes Obst und Gemüse pflanzen.
Obwohl es so kalt in der Antarktis ist.

Die Teile für das Gewächs-Haus wurden jetzt in die Antarktis geliefert.
Das Gewächs-Haus wird aufgebaut.
Das Licht für die Pflanzen kommt von Lampen.
Sie brauchen kein Tages-Licht.
Die Pflanzen werden mit Wasser besprüht.
Das Wasser wird dann wieder aufgefangen.
So kann es immer wieder benutzt werden.

Die Pflanzen brauchen in dem Gewächs-Haus keine Erde.
Sie bekommen alle Nähr-Stoffe über Dünger.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen freuen sich auf das frische Obst und Gemüse.
Paul Zabel arbeitet in der Forschungs-Station in der Antarktis.
Er sagt:
"Wenn wir pünktlich Anfang Februar aussäen, hoffe ich Ende März die ersten Salate und Radieschen ernten zu können."

Billie Lourd erfüllt einen Wunsch ihrer toten Mutter Carrie Fisher

Carrie Fisher war Schauspielerin.
Sie hat Prinzessin Leia in den Star Wars Filmen gespielt.
2017 ist sie gestorben.
Sie wurde 60 Jahre alt.

Carrie Fisher hatte einen Wunsch.
Sie wollte eine Reise machen.
Sie wollte die Polar-Lichter sehen.

Was sind Polar-Lichter?
Polar-Lichter kann man am Nord-Pol und am Süd-Pol sehen.
Es sind bunte Lichter am Himmel.
So sehen sie aus:



Diese Polar-Lichter wollte Carrie Fisher gerne sehen in ihrem Leben.
Aber sie hat die Reise nicht mehr gemacht.
Sie ist vorher gestorben.

Darum ist Billie Lourd jetzt nach Norwegen gereist.
Sie ist die Tochter von Carrie Fisher.
Sie schreibt im Internet:
"Meine Mama war besessen von den Polar-Lichtern, aber ich hatte nie die Gelegenheit, sie mit ihr gemeinsam zu sehen.
Wir sind nach Nord-Norwegen gereist,  um zu sehen, wie der Himmel seine dunklen Röcke lüftet und unsere Augen blendende Lichter sehen lässt.
Und es ist passiert.
Ich liebe dich bis zur Unendlichkeit."

.

MerkenMerken