Aktuelles über Stars in Leichter Sprache

Menu

Einträge zum Stichwort: Gericht

Eine Firma muss 710.000 Dollar an eine Katze zahlen

Grumpy Cat ist eine Katze.
Übersetzt heißt ihr Name schlecht gelaunte Katze.
In diesem Video kann man sie sehen:



Eine Firma muss jetzt viel Geld an Grumpy Cat bezahlen.
Es ist eine Firma aus den USA.
Sie machen Getränke.
Die Firma wollte Werbung für ihre Getränke machen.
Dafür haben sie Fotos von Grumpy Cat benutzt.
Sie haben es gemacht ohne zu fragen.
Und sie haben kein Geld für die Fotos bezahlt.

Ein Gericht hat jetzt entschieden:
Die Firma muss dafür eine Strafe bezahlen.
Sie müssen 710.000 Dollar an die Katze bezahlen.
Und an die Besitzerin der Katze.
Das sind 575.000 Euro.

Ein Mann ist 56 Jahre lang ohne Führerschein gefahren

Im Sauerland gab es einen Unfall.
Niemand wurde verletzt.
Es gab nur einen Blech-Schaden.

Die Polizei wurde gerufen.
Sie haben den Unfall aufgenommen.
Sie wollten den Führerschein von beiden Fahrern sehen.
Ein Mann hatte seinen Führerschein nicht dabei.
Schnell hat die Polizei gemerkt: Der Mann hat gar keinen Führerschein.
Aber er ist trotzdem Auto gefahren.

Der Mann ist 74 Jahre alt.
Seit 56 Jahren fährt er mit dem Auto.
Aber einen Führerschein hatte er nie.

Ein Führerschein

Ein Führerschein, Bild: www.pixabay.com



Vor 56 Jahren hat er Fahr-Stunden genommen.
Er wollte den Führerschein machen.
Aber dann musste er zur Bundes-Wehr.
Das heißt: Er hat eine Ausbildung als Soldat gemacht.
In der Zeit konnte er nicht weiter-machen mit den Fahr-Stunden.
So hat er nie einen Führerschein gemacht.
Der Mann sagt: Er ist nur in Not-Fällen mit dem Auto gefahren.

Die Straf-Tat heißt "Fahren ohne Fahr-Erlaubnis".
Jetzt wird ein Gericht entscheiden: Welche Strafe bekommt der Mann?

Eine polnische Limonade darf nicht mehr "John Lemon" heißen

In Polen gibt es eine Limonade.
Die Limonade heißt "John Lemon".
Es gibt sie in diesen Sorten:

  • Birne
  • Cola
  • Johannisbeere
  • Rhabarber
  • Limette
  • Pflaume
  • Granat-Apfel
  • Matcha-Tee
  • Roibusch-Tee
  • Mate-Tee

Die Limonade gibt es seit dem Jahr 2012.
Also seit 5 Jahren.
Jetzt muss sie ihren Namen ändern.

Yoko Ono war früher mit John Lennon verheiratet.
Er war ein berühmter Musiker.
Er hat in der Band "The Beatles" mitgespielt.
So sah er aus:



Yoko Ono findet: Die Limonade darf nicht John Lemmon heißen.
Sie findet: Der Name erinnert zu sehr an John Lennon.
Und sie findet: Mit seinem Namen soll keine Werbung gemacht werden.
Darum hat sie Klage eingereicht.
Das heißt: Sie hat einem Gericht gesagt, dass sie mit dem Namen nicht einverstanden ist.
Das Gericht musste dann entscheiden:
Darf die Limonade weiter John Lemon heißen oder nicht?

Die Limonaden-Firma hat entschieden: Sie ändern den Namen.
Auch ohne Gerichts-Verhandlung.
Sie wollen sich nicht streiten.
Die Limonade heißt jetzt "On Lemon".

Yoko Ono ist nicht zum 1. Mal vor Gericht.
Auch eine Bar in Hamburg musste ihren Namen ändern.
Sie heißt jetzt nicht mehr "Yoko Mono".

Charles Manson ist tot

Charles Manson ist gestorben.
Er wurde 83 Jahre alt.
Er ist im Gefängnis gestorben.
So sah er aus:

Charles Manson war ein Mörder.
Er hat zusammen mit einer Gruppe von Menschen gelebt.
Diese Gruppe nannte sich die Manson-Bande.
Sie haben 7 Menschen umgebracht.
Charles Manson hat die Morde geplant.
Und die anderen aus der Gruppe haben die Menschen getötet.

Ein Gericht hat die Strafe für Charles Manson bestimmt.
Zuerst wurde entschieden: Charles Manson wird umgebracht.
Er bekommt die Todes-Strafe.
Aber dann haben sich die Gesetze geändert.
Die Todes-Strafe gibt es jetzt in Kalifornien nicht mehr.
Darum war Charles Manson seit vielen Jahren im Gefängnis.
Er war 48 Jahre lang im Gefängnis.
Jetzt ist er gestorben.

Zwei Frauen setzen ihren Ex-Mann nackt im Wald aus

2 Frauen aus Frankfurt an der Oder haben den-selben Ex-Freund.
Beide waren mal mit dem Mann zusammen.
Jetzt sind sie es nicht mehr.

Der Mann war ein Stalker.
Das heißt: Er hat die Frauen nicht in Ruhe gelassen.
Er hat sie immer wieder verfolgt.
Er hat sie oft angerufen.
Er hat sich immer wieder in ihr Leben eingemischt.

Die beiden Frauen haben zusammen überlegt: Was können wir machen?
Wie können wir uns wehren?
Sie hatten eine Idee.
Sie haben den Mann gezwungen, sich nackt auszuziehen.
Sie haben ihn verprügelt.
Dann haben sie ihn in den Wald gebracht.
Und sie sind wieder weg-gefahren.
Das ist im März 2015 passiert.

Eine Bank im Wald

Eine Bank im Wald, Bild: www.pixabay.com



Der Mann hat die beiden Frauen angezeigt.
Es gab eine Gerichts-Verhandlung.
Die beiden Frauen haben eine Strafe bekommen.
Sie müssen nicht ins Gefängnis.
Aber sie müssen beide 2.000 Euro bezahlen.

Muss Oscar Pistorius länger im Gefängnis bleiben?

Oscar Pistorius ist Sportler.
Sein Spitz-Name ist: “Fastest man on no legs”.
Übersetzt heißt das: “Schnellster Mann ohne Beine”.
Er ist Läufer.
Er hat keine Unter-Schenkel und keine Füße.
Er läuft auf Prothesen.

Oscar Pistorius ist 30 Jahre alt.
So sieht er aus:



Oscar Pistorius hat eine Strafe bekommen.
Er sitzt im Gefängnis.
Er hat seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen.
Oscar Pistorius sagt: Es war ein Unfall.
Das Gericht hat entschieden: Er hat es mit Absicht gemacht.
Seit 3 Jahren wird immer wieder darüber vor Gericht verhandelt.

Ein Gericht wird jetzt entscheiden: Wird eine neue Gerichts-Verhandlung geben?
Viele Menschen finden: Oscar Pistorius soll länger im Gefängnis bleiben.
Wahrscheinlich entscheidet das Gericht im Januar.

Eine Firma macht Werbung mit Prinzessin Mette-Marits Foto ohne zu fragen

Mette-Marit ist die Kron-Prinzessin von Norwegen.
Das heißt: Sie ist mit Prinz Haakon von Norwegen verheiratet.
Später werden die beiden König und Königin von Norwegen.

Mette-Marit ist 44 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Eine Firma hat Werbung gemacht für ein Medikament.
Die Firma sagt: Von dem Medikament nimmt man ab.
Man wird davon schlank.

Die Firma hat Werbung für das Medikament gemacht.
Und für die Werbung hat die Firma ein Foto von Prinzessin Mette-Marit benutzt.
Sie haben nicht um Erlaubnis gefragt.
Das ist verboten.

Eine Sprecherin vom Königs-Haus in Norwegen sagt:
"Es ist verwerflich, Menschen auf diese Art zu missbrauchen.
Und außerdem noch die Menschen zu betrügen, die diese Anzeige sehen."

Damit meint sie:
Viele Menschen sehen die Anzeige.
Sie denken dann, Prinzessin Mette-Marit nimmt dieses Medikament.
Aber es stimmt nicht.

Ein Gericht hat entschieden:
Die Firma muss alle Werbe-Anzeigen mit dem Foto von Mette-Marit löschen.

Jérôme Boateng muss 300.000 Euro bezahlen

Jérôme Boateng ist Fuball-Profi.
Er spielt für die Mannschaft FC Bayern München.
Und er gehört zur deutschen National-Mannschaft.

Jérôme Boateng ist 28 Jahre alt.
So sieht er aus:

Jérôme Boateng

Jérôme Boateng, Bild: Von Martin Kraft - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0



Jérôme Boateng hat ein Haus gekauft.
Das Haus steht in München.

Ein Mann hat Jérôme Boateng beim Haus-Kauf geholfen.
Er ist Makler.
Das heißt: Häuser verkaufen ist sein Beruf.

Der Mann ist ein Bekannter von Jérôme Boateng.
Ihre Kinder gehen in den-selben Kinder-Garten.
Darum dachte Jérôme Boateng: Der Mann kriegt für seine Arbeit kein Geld.
Er hat ihm als Freund geholfen.
Der Makler sagt aber: Er will Geld für seine Arbeit haben.

Jérôme Boateng und der Makler haben keinen Vertrag über diese Arbeit gemacht.
Sie haben nur darüber geredet.

Jetzt gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Das Gericht musste entscheiden: Bekommt der Makler Geld für seine Arbeit oder nicht?

Das Gericht hat entschieden:
Der Makler bekommt Geld für seine Arbeit.
Jérôme Boateng muss ihm 300.000 [drei-hundert-tausend] Euro bezahlen.

Der Richter hat gesagt: Er kann Jérôme Boateng verstehen.
Trotzdem muss er das Geld bezahlen.

Verona Pooth ist ohne Gurt Auto gefahren und bekommt keine Strafe dafür

Verona Pooth ist aus dem Fernsehen bekannt.
Sie hat bei verschiedenen Sendungen mit-gemacht.
Und sie macht Werbung.
Zum Beispiel für Spinat.
Früher war sie mit Dieter Bohlen verheiratet.

Verona Pooth ist 49 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Verona Pooth ist ohne Gurt Auto gefahren.
Sie war nicht angeschnallt.
Hier kann man mehr darüber lesen.

Die Polizei hat den Fall geprüft.
Zuerst haben sie gedacht:
Verona Pooth war beim Fahren nicht angeschnallt.
Und sie hat beim Fahren mit dem Handy gefilmt.
Für beides muss sie eine Strafe bezahlen.
Es kostet 95 Euro.

Verona Pooth sagt jetzt:
Sie ist nur auf dem Park-Platz ohne Gurt gefahren.
Dann hat sie sich angeschnallt.
Und sie sagt: Das Video hat sie nicht selbst gemacht.
Eine Freundin hat sie gefilmt.
Das hat sie der Polizei und dem Gericht erklärt.
Darum muss sie jetzt keine Strafe bezahlen.

Heute O.J. Simpson kommt aus dem Gefängnis frei

O.J. Simpson ist amerikanischer Sportler und Schauspieler.
Er ist 70 Jahre alt.
Er kommt aus den USA.
So sieht O.J. Simpson aus:



O.J. Simpson saß lange im Gefängnis.
Er hat jemanden überfallen.
Für den Überfall hat er eine Waffe benutzt.

O.J. Simpson ist jetzt seit 8 Jahren im Gefängnis.
Zuerst war nicht klar: Wie lange muss O.J. Simpson im Gefängnis bleiben?
Mindestens 8 Jahre.
Und höchstens 33 Jahre.

O.J. Simpson hat einen Antrag gestellt.
Und das Gericht hat es entschieden.
Morgen kommt er aus dem Gefängnis frei.
Er musste nur 8 Jahre lang im Gefängnis bleiben.
Nicht 33 Jahre lang.

O.J. Simpson wurde gefragt:
Was macht er zuerst, wenn er aus dem Gefängnis kommt?
O.J. Simpson sagt:
"Ich will nach Florida zu meiner Familie und frische Meeres-Früchte und Steak essen - und die simplen Freuden des Lebens genießen, die ich in den letzten 9 Jahren vermisst habe.
Außerdem will ich mir das neue iPhone besorgen."

Hohe Strafe für Oben-Ohne-Fotos von Prinzessin Kate

Ein Fotograf hat 2012 Fotos von Prinzessin Kate gemacht.
Auf den Fotos hatte sie nur eine Bikini-Hose an.
Man konnte ihren Busen sehen.

Der Fotograf hat die Fotos an eine Zeitschrift verkauft.
Die Zeitschrift Closer [übersetzt: Näher] hat sie abgedruckt.
So konnten viele Menschen auf der ganzen Welt sie sehen.



Prinzessin Kate hat eine Klage deswegen eingereicht.
Das heißt: Sie hat sich bei einem Gericht beschwert.
Das Gericht hat über die Strafen verhandelt.

Die Zeitschrift Closer muss jetzt eine hohe Strafe bezahlen.
Sie müssen 45.000 [fünf-und-vierzieg-tausend] Euro bezahlen.
Weil sie die Fotos abgedruckt haben.
Der Fotograf, der die Fotos gemacht hat, muss keine Strafe bezahlen.

Außerdem bekommt Prinzessin Kate Schadens-Ersatz.
Das heißt: Sie Zeitschrift muss ihr auch Geld bezahlen.
Das sind 100.000 [hundert-tausend] Euro.

So sollen andere Fotografen abgeschreckt werden.
Das Gericht sagt: Die Rechte von allen Menschen müssen geschützt werden.
Alle Menschen haben ein Recht, Privatsphäre zu haben.
Ach berühmte Menschen.

Die Polizei stoppt ein chinesisches Schiff mit mehr als 6.000 toten Haien

Die Polizei hat ein Schiff gestoppt.
Das Schiff fuhr um die Galapagos-Inseln herum.
Die Galapagos-Inseln sind eine Insel-Gruppe in Süd-Amerika.

Das Schiff war ein chinesisches Schiff.
Es waren Fischer an Bord.
Die Fischer hatten mehr als 6.000 Haie gefangen.
Die toten Haie waren noch auf dem Schiff.

Haie schwimmen im Wasser

Haie schwimmen im Wasser, Bild: www.pixabay.com



Die Polizei hat die Männer fest-genommen.
Sie wurden verhaftet.
Manche Hai-Arten sind geschützt.
Sie dürfen nicht getötet werden.

Viele Menschen in China essen Hai-Fisch-Flossen.
Zum Beispiel in einer Suppe.
Darum werden immer noch Haie gefangen.
Auch wenn es verboten ist.

Ein Gericht muss jetzt entscheiden:
Welche Strafe bekommen die chinesischen Fischer?

Die Menschen auf den Galapagos-Inseln sind sehr traurig, dass so viele Haie getötet wurden.
Sie haben 3 Tage lang getrauert.
Alle Fahnen auf der Insel waren auf Halb-Mast.
Das heißt: Sie werden nur bis zur Hälfte hoch-gezogen.
Das heißt: Wir trauern.

Ben Becker muss 3.000 Euro Strafe bezahlen

Ben Becker ist Schauspieler und Sänger.
Und er ist Sprecher für Hör-Bücher.
Er hat in diesen Filmen mitgespielt:

  • Schlafes Bruder
  • Tatort
  • Sturm-Zeit

Ben Becker ist 52 Jahre alt.
So sieht er aus:



Ben Becker hatte Streit mit einem Fotografen.
Der Fotograf hat Ben Becker beim Theater-Spielen fotografiert.
Ben Becker hat das gestört.
Er hat sich mit dem Fotografen gestritten.
Und er hat ihn geschlagen.
Dabei wurde der Fotograf leicht verletzt.

Der Fotograf hat Ben Becker angezeigt.
Ein Gericht hat über den Fall entschieden.
Das Gericht sagt: Ben Becker muss 3.000 [drei-tausend] Euro Strafe an den Fotografen zahlen.

Ben Becker legt keinen Einspruch gegen die Strafe ein.
Das heißt: Er ist damit einverstanden.
Er wird die Strafe bezahlen.

Ein Foto von Lukas Podolski sorgt für Aufregung

Breitbart ist eine amerikanische Internet-Seite.
Es ist eine Seite mit Nachrichten.
Oft geht es in den Nachrichten um Politik.
Viele Menschen sind nicht einverstanden mit den Texten auf der Internet-Seite.
Sie finden: Die Texte erzählen die Nachrichten nur aus einem Blick-Winkel.

Auf der Internet-Seite Breitbart war ein Bericht über Flüchtlinge.
In dem Bericht stand:
Flüchtlinge wurden aus Nord-Afrika nach Spanien gebracht.
Mit Jet-Skis.
So sieht ein Jet-Ski aus:



Zu dem Bericht gab es auf der Internet-Seite auch ein Foto.
Auf dem Foto konnte man Lukas Podolski auf einem Jet-Ski sehen.
Viele Menschen waren verwirrt.
So konnte man denken: Lukas Podolski hat Flüchtlinge mit dem Jet-Ski über das Meer gebracht.
Das stimmt nicht.

Der Sprecher von Lukas Podolski sagt:
"Das ist eine Sauerei.
Lukas distanziert sich davon und lässt sich nicht instrumentalisieren.
Der Anwalt ist bereits eingeschaltet."

Damit meint er:
Lukas Podolski hat nichts damit zu tun.
Sein Anwalt kümmert sich um den Fall.



Das Foto ist jetzt nicht mehr auf der Internet-Seite Breitbart zu sehen.
Es wurde ausgetauscht.
Die Macher von der Seite haben sich bei Lukas Podoski entschuldigt.
Sie schreiben:
"Das Foto sollte als Symbol-Bild einer Person auf einem Jetski dienen.
[Symbol-Bild heißt: Das Foto hat nichts mit dem Bericht zu tun.
In dem Bericht ging es um Menschen auf Jet-Ski.
Das ist auch auf dem Foto zu sehen.
Breitbart glaubt: Es ist egal, welcher Mensch auf dem Foto ist.
Sie wollten damit nicht sagen: Lukas Podolski fährt Flüchtlinge auf einem Jet-Ski über das Meer.]
Wir entschuldigen uns und wünschen Herrn Podolski alles Gute in seinem kürzlich verkündeten internationalen Ruhestand."

Bei der Entschuldigung hat Breitbart wieder einen Fehler gemacht.
Lukas Podolski ist nicht im Ruhestand.
[Ruhestand ist ein anderes Wort für Rente.]
Er spielt nicht mehr in der deutschen National-Mannschaft.
Aber er spielt weiter Fußball.
Er spielt jetzt für die japanische Mannschaft Vissel Kobe.

Jetzt wird ein Gericht entscheiden.
Wie geht es weiter?
Muss Breitbart eine Strafe zahlen oder nicht?

MerkenMerken

Yoko Ono sagt: Eine Bar in Hamburg darf nicht Yoko Mono heißen

In Hamburg gibt es eine Bar.
Sie heißt Yoko Mono.

Yoko Ono ist Künstlerin.
Sie lebt in New York.
Sie ist 71 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Yoko Ono findet: Die Bar darf nicht Yoko Mono heißen.
Sie findet: Es klingt so ähnlich wie ihr Name.
Man kann die beiden Namen leicht verwechseln.

Yoko Ono hat eine Klage eingereicht.
Das heißt: Ein Gericht musste über den Streit entscheiden.
Das Gericht musste entscheiden: Darf die Bar weiter Yoko Mono heißen oder nicht?

Das Gericht hat entschieden: Die Bar muss ihren Namen ändern.
Sie darf nicht mehr Yoko Mono heißen.

Die Bar ist jetzt geschlossen.
Nicht wegen dem Streit vor Gericht.
Der Vermieter hat den Miet-Vertrag für die Bar gekündigt.
Die Bar Yoko Mono gab es seit 17 Jahren.

Die Mieter wollen jetzt einen neuen Ort für die Bar finden.
Und sie wollen den Namen behalten.
Sie wollen die Entscheidung vom Gericht nicht hin-nehmen.
Sie wollen Berufung einlegen.
Das heißt: Ein anderes Gericht muss das Urteil prüfen.
Dann wird neu entschieden: Darf die Bar ihren Namen behalten?

Ein Mann muss zur Strafe lesen

Ein Mann musste in München zum Gericht.
Er hatte einen Fehler gemacht.
Er hatte das Nummern-Schild an seinem Motor-Rad falsch angeschraubt.
So konnte man das Nummern-Schild schlecht lesen.
Das ist dem Mann schon zum 2. Mal passiert.

Die Richterin hat gesagt: Der Mann muss zur Strafe Bücher lesen.
Er muss 20 Stunden lang lesen.
Die Richterin hofft: Danach kann der Mann besser über seinen Fehler nach-denken.
Sie findet: Er hat noch nicht gelernt.

Ein Buch

Ein Buch, Bild: www.pixabay.com



Der Mann bekommt eine Bücher-Liste.
Von dieser Liste kann er sich Bücher zum Lesen aussuchen.
Die Bücher haben Menschen von der Uni in München ausgesucht.
Die Bücher passen zu den Problemen von den Menschen, die die Strafe bekommen.

Nach der Strafe muss der Mann einen Bericht schreiben.
Er muss eine Abschluss-Arbeit schreiben.
Zum Beispiel eine Kurz-Geschichte, ein Plakat oder einen Rap.
[Ein Rap ist ein Sprech-Gesang.]

Madonna stoppt eine Versteigerung

Madonna ist Sängerin.
Sie hat zum Beispiel diese Lieder gesungen:

  • Like a virgin [Wie eine Jungfrau]
  • Like a prayer [Wie ein Gebet]
  • Frozen [Gefroren]

Madonna ist 58 Jahre alt.
So sieht sie aus:



In New York sollte es eine Versteigerung geben.
Es sollten Sachen von Madonna verkauft werden.
Zum Beispiel Briefe von ihren Freunden.
Oder eine Haar-Bürste mit Haaren von Madonna.
Oder eine Unter-Hose.
Eine frühere Freundin von Madonna wollte die Sachen verkaufen.

Madonna ist entsetzt.
Sie will nicht, dass diese Sachen verkauft werden.
Sie hat den Verkauf gestoppt.
Sie sagt: Sie hat diese Sachen niemandem geschenkt oder verkauft.
Madonna schreibt im Internet:
"Es ist ungeheuerlich und äußerst beleidigend, dass meine DNA der Öffentlichkeit zum Verkauf angeboten werden könnte."

Ein Gericht hat den Verkauf gestoppt.
Jetzt muss das Gericht entscheiden:
Was passiert mit den Sachen?
Dürfen sie verkauft werden?
Wem gehören die Sachen?

Streit um eine Regenbogen-Fahne

Christoph Demuth wohnt in Gröbenzell.
Er hat da eine Wohnung gemietet.
Gröbenzell ist eine kleine Stadt in Bayern.



An seiner Wohnung hat Christoph Demuth einen Balkon.
Auf dem Balkon hat er eine Regenbogen-Fahne aufgehangen.
Damit man nicht auf den Balkon gucken kann.
Und als Zeichen, dass er schwul ist.

Sein Vermieter sagt jetzt: Christoph Demuth muss die Fahne abhängen.
Christoph Demuth will das nicht.
Er sagt:
"Es wird wieder einmal klar und deutlich, mit der Toleranz und Akzeptanz ist es nicht weit her.
Ich habe mehrfach Gewalt erfahren, weil ich schwul bin und hab es satt, dass man mich so behandelt wie dies nun mein Vermieter meint tun zu dürfen."

Jetzt muss ein Gericht entscheiden:
Darf die Fahne am Balkon hängen-bleiben oder nicht?

Fahr-Gäste stoppen einen betrunkenen Lok-Führer

Am Sonntag ist ein Zug von Aachen nach Stolberg gefahren.
Die Fahr-Gäste im Zug haben sich gewundert.
Der Zug ist sehr plötzlich losgefahren und hat plötzlich gebremst.
2 Fahr-Gäste haben den Lok-Führer angesprochen.
Sie wollten wissen: Warum fährt er so komisch?

Ein Zug

Ein Zug, Bild: www.pixabay.com



Die Fahr-Gäste haben gemerkt: Der Lok-Führer ist betrunken.
Sie haben die Polizei gerufen.
Die Polizei hat gemessen: Wie viel Alkohol hat der Lok-Führer getrunken?
Wie viel Alkohol ist in seinem Blut?

Der Lok-Führer war sehr betrunken.
Er durfte nicht weiter-fahren.
Er muss seinen Führer-Schein abgeben.
Ein Gericht wird entscheiden: Welche Strafe bekommt der Lok-Führer?

MerkenMerken

Neuer Prozess gegen Bill Cosby

Bill Cosby ist ein amerikanischer Komiker und Schauspieler.
Er ist 78 Jahre alt.
So sieht er aus:



In den letzten Monaten haben viele Zeitungen über Bill Cosby geschrieben.
Es gab schwere Vorwürfe gegen ihn.
Mehr als 50 Frauen sagen: Bill Cosby hat sie missbraucht.
Sie sagen: Er hat ihnen Tabletten gegeben. Damit er mit ihnen machen kann, was er will.

Eine Frau hat Anzeige gegen Bill Cosby erstattet.
Sie sagt: Er hat sie im Jahr 2004 missbraucht.

Bill Cosby sagt: Das stimmt nicht.
Es stimmt nicht, was diese Frau sagt.
Und es stimmt nicht, was die anderen Frauen sagen.

Darum gab es jetzt Gerichts-Verhandlung.
Aber bei der Gerichts-Verhandlung gab es kein Urteil.
Die Geschworenen konnten sich nicht einigen.
Sie waren sich nicht sicher: Hat Bill Cosby die Frau vergewaltigt oder nicht?
Darum wurde der Prozess ohne Urteil beendet.

Im November gibt es einen neuen Prozess.
Dann wird neu verhandelt.

Milch-Dieb erwischt

Im Bundes-Land Nieder-Sachsen gab es einen Milch-Dieb.
Jemand hat viele Wochen lang Milch geklaut.
Es war Milch für einen Kinder-Garten.

Die Milch wurde vor dem Kinder-Garten abgestellt.
Ein Bauer hat sie zu dem Kinder-Garten geliefert.
Immer sehr früh am Morgen.
Dann hat jemand die Milch gestohlen.
Bevor jemand zur Arbeit in den Kinder-Garten kam.

Milch wird aus einer Kanne in ein Glas gegossen

Milch, Bild: www.pixabay.com



2 Polizisten haben den Milch-Dieb erwischt.
Sie haben sich versteckt.
Und sie haben lange vor dem Kinder-Garten gewartet.
Dann kam der Milch-Dieb.
Die beiden Polizisten haben ihn erwischt.

Der Milch-Dieb ist ein Mann.
Er ist 38 Jahre alt.
Er kam mit dem Fahrrad zum Kinder-Garten.
Die Milch hat er in seinen Fahrrad-Taschen mitgenommen.

Die Polizei hat auch die Wohnung vom Milch-Dieb durch-sucht.
Dabei haben sie noch mehr Milch-Behälter gefunden.
Das heißt: Der Mann war wirklich der Milch-Dieb.

Der Mann hat gesagt:
Er hat nicht viel Geld.
Aber er wollte trotzdem gesund essen und trinken.
Darum hat er die Milch gestohlen.

Jetzt muss ein Gericht entscheiden:
Welche Strafe bekommt der Milch-Dieb?

Die Gerichts-Verhandlung gegen Bill Cosby ist zu Ende

Bill Cosby ist ein amerikanischer Komiker und Schauspieler.
Er ist 78 Jahre alt.
So sieht er aus:



In den letzten Monaten haben viele Zeitungen über Bill Cosby geschrieben.
Es gab schwere Vorwürfe gegen ihn.
Mehr als 50 Frauen sagen: Bill Cosby hat sie missbraucht.
Sie sagen: Er hat ihnen Tabletten gegeben. Damit er mit ihnen machen kann, was er will.

Eine Frau hat Anzeige gegen Bill Cosby erstattet.
Sie sagt: Er hat sie im Jahr 2004 missbraucht.

Bill Cosby sagt: Das stimmt nicht.
Es stimmt nicht, was diese Frau sagt.
Und es stimmt nicht, was die anderen Frauen sagen.

Darum gab es jetzt eine Gerichts-Verhandlung.
Aber die Gerichts-Verhandlung ist jetzt zu Ende.
Es gab kein Urteil.
Das heißt: Das Gericht konnte sich nicht entscheiden.

In den USA müssen viele Menschen zusammen entscheiden.
Sie müssen entscheiden:
Ist Bill Cosby schuldig oder nicht?

Sie waren sich nicht einig.
Manche haben geglaubt: Bill Cosby ist schuldig.
Andere haben geglaubt: Bill Cosby ist nicht schuldig.
Darum kann die Gerichts-Verhandlung nicht weiter-gehen.
Sie ist zu Ende.
Es gibt kein Urteil.

Ein Richter muss jetzt entscheiden:
Gibt es eine neue Gerichts-Verhandlung gegen Bill Cosby oder nicht?

Eine Frau lässt ihr Auto 8 Jahre lang im Park-Haus stehen

Eine Frau hat ihr Auto in einem Park-Haus geparkt.
Es war in einem Park-Haus auf Mallorca.
Sie hat das Auto nie wieder aus dem Park-Haus abgeholt.
Das Auto steht immer noch im Park-Haus.
Es ist verstaubt.
Und die Reifen sind platt.

Autos in einem Park-Haus

Autos in einem Park-Haus, Bild: www.pixabay.com



Jetzt muss die Frau Park-Gebühren für 8 Jahre bezahlen.
Es sind 27.900 Euro.

Seit 2012 gibt es einen Streit vor Gericht.
Der Besitzer von dem Park-Haus will sein Geld haben.
Aber die Besitzerin von dem Auto will das Geld nicht bezahlen.
Jetzt muss ein Gericht entscheiden.
Muss das Geld bezahlt werden oder nicht?

Star Wars-Andenken wurden aus einem Museum gestohlen

Die Star Wars Filme gehören zu den bekanntesten Filmen auf der Welt.
Sehr viele Menschen mögen die Filme.
Und sehr viele Menschen sammeln Andenken aus den Star Wars Filmen.
Zum Beispiel Film-Plakate.
Oder Kostüme.
Oder Lego-Figuren.

Es gibt ein eigenes Museum für Star Wars Andenken.
Das Museum ist in Kalifornien.
In den USA.
In der Stadt Petaluma.

Jetzt gibt es eine Gerichts-Verhandlung.
Aus dem Museum wurden Andenken gestohlen.
Jemand hat 100 Sachen aus dem Museum geklaut.
Manche der Sachen sind sehr wert-voll.
Zum Beispiel seltene Sammel-Figuren.
Eine davon kostet mehr als 200.000 Dollar.



Ein 45-jähriger Mann steht jetzt vor Gericht.
Die Polizei glaubt: Er hat die Sachen aus dem Museum gestohlen.
Der Mann war 2015 mehrmals in dem Museum.
Wahrscheinlich hat er bei jedem Besuch Sachen mitgenommen.

Die Menschen in dem Museum kennen den Mann.
Er kommt oft als Besucher.
Sie dachten: Der Mann ist ein Freund.

Danach hat der Mann versucht, die Andenken zu verkaufen.
Er hat im Internet nach Käufern gesucht.
So ist die Polizei auf seine Spur gekommen.

Ein Gericht entscheidet Ende Juni, welche Strafe der Mann bekommt.

 

Prinzessin Kate will eine Entschädigung

Prinzessin Kate ist die Ehe-Frau von Prinz William.
Sie gehört zur britischen Königs-Familie.
So sieht sie aus:



Vor 5 Jahren waren Prinz William und Prinzessin Kate im Urlaub.
In dem Urlaub wurden Fotos von Prinzessin Kate gemacht.
Auf den Fotos ist sie fast nackt.
Kate hat nur eine Bikini-Hose an.
Die Fotos wurden in einer Zeitung gedruckt.
Menschen auf der ganzen Welt haben die Fotos gesehen.
Prinzessin Kate wollte das nicht.
Darum will sie jetzt eine Entschädigung.

Entschädigung heißt:
Die Zeitung soll Geld bezahlen.
Sie sollen 1,5 Millionen Euro bezahlen.
Weil sie die Nackt-Fotos gedruckt haben.
Obwohl Prinzessin Kate es nicht wollte.

Jetzt muss ein Gericht entscheiden.
Das Gericht entscheidet: Muss die Zeitung das Geld bezahlen oder nicht?

2 Fotografen stehen vor Gericht.
Sie sagen: Sie haben die Fotos nicht gemacht.

Sascha Hehn muss vor Gericht

Sascha Hehn ist Schauspieler.
Er hat zum Beispiel in diesen Filmen und Serien mitgespielt:

  • Schwarzwald-Klinik
  • Frauen-Arzt Doktor Markus Merthin
  • Das Traum-Schiff

Sascha Hehn ist 62 Jahre alt.
In diesem Video kann man ihn sehen:



Jetzt muss Sascha Hehn vor Gericht.
Er streitet sich mit seiner Managerin.

Was ist eine Managerin?
Sie kümmert sich um die Geschäfte von Sascha Hehn.
Sie sorgt für Fernseh-Auftritte.
Sie kümmert sich um das Geld von Sascha Hehn.

Veronika Ebisch war lange die Managerin von Sascha Hehn.
Durch sie hat Sascha Hehn Fernseh-Rollen bekommen.
Und er hat in einem Werbe-Film mitgespielt.
Das heißt: Durch die Arbeit von Veronika Ebisch hat Sascha Hehn viel Geld verdient.

Veronika Ebisch sagt jetzt: Sascha Hehn hat sie für ihre Arbeit nicht richtig bezahlt.
Sie sagt: Er schuldet ihr noch Geld.
Sie will 25.000 Euro von Sascha Hehn haben.

Sascha Hehn sagt:
Er hat nicht wegen Veronika Ebisch in dem Werbe-Film mitgespielt.
Er hat alleine mit der Firma geredet.
Er hat alleine den Vertrag gemacht.
Er will kein Geld an Veronika Ebisch bezahlen.

Jetzt entscheidet ein Gericht:
Muss Sascha Hehn 25.000 Euro an Veronika Ebisch bezahlen oder nicht?

Die Eltern von einem toten Mädchen streiten sich mit Facebook

In Berlin ist ein Mädchen gestorben.
Sie war 15 Jahre alt.
Sie wurde von einer U-Bahn überfahren.
Die Eltern von dem Mädchen wissen nicht:
War es ein Unfall?
Oder wollte das Mädchen nicht mehr leben?
Das wollen sie jetzt heraus-finden.
Darum wollen sie die Facebook-Nachrichten von ihrer toten Tochter lesen.

Facebook sagt aber: Die Eltern dürfen die Nachrichten nicht lesen.
Die Eltern haben die Nachrichten nicht geerbt.
Darum gibt es jetzt eine Verhandlung bei Gericht.

Das Gericht soll klären:
Dürfen die Eltern die Nachrichten lesen oder nicht?

Ein Gerichts-Saal in Aachen

Ein Gerichts-Saal in Aachen, Bild: Von ACBahn - Eigenes Werk, CC BY 3.0



Facebook sagt: Das Mädchen hat Facebook-Nachrichten von anderen Menschen bekommen.
Diese Menschen haben ihr private Dinge geschrieben.
Darum dürfen die Eltern die Nachrichten nicht lesen.

Das Gericht sagt: Facebook und die Eltern sollen sich einigen.
Facebook könnte zum Beispiel die Namen von den Leuten durch-streichen, die dem Mädchen geschrieben haben.
Dann können die Eltern sie lesen.

Facebook und die Eltern haben jetzt bis Mai Zeit.
Solange können sie sich einigen.
Sie können zusammen eine Lösung finden.
Wenn das nicht klappt, dann entscheidet das Gericht.

Ein Bus-Fahrer nimmt eine verschleierte Frau nicht mit

Ein Mann ist Bus-Fahrer in Emden.
Emden ist eine Stadt im Norden von Deutschland.
Sie liegt in Ost-Fries-Land.

Eine Frau wollte mit dem Bus fahren.
Es war eine verschleierte Frau.
Das heißt: Sie hatte einen Schleier an.
Einen Schleier, bei dem man nur noch ihre Augen sehen kann.
So wie hier:

Eine verschleierte Frau

Eine verschleierte Frau, Bild: EFatima in UAE with niqab, CC BY 2.0



Die Frau ist schwanger.
Und sie wollte mit dem Bus fahren.
Aber der Bus-Fahrer hat sich geweigert.
Er hat sie nicht mitgenommen.

Die Frau ist verheiratet.
Ihr Mann hat den Bus-Fahrer jetzt angezeigt.

Ein Sprecher von der Bus-Firma sagt:
"So etwas darf nicht passieren und sich auch nicht wieder-holen."

Der Bus-Fahrer muss eine Strafe an die Frau bezahlen.
Ein Gericht entscheidet: Wie viel Geld muss er bezahlen?
Er muss höchstens 10.000 Euro bezahlen.

Gerichts-Streit um ein Brautkleid

2 Frauen haben Streit um ein Braut-Kleid.
Jetzt hat ein Gericht den Streit geklärt.

Ein Schaufenster von einem Braut-Kleid-Laden

Ein Schaufenster von einem Braut-Kleid-Laden, Bild: MichaelGaida über www.pixabay.com



Eine Frau hat in einem Braut-Geschäft in Bonn Kleider anprobiert.
Zusammen mit ihrem Verlobten.
Und zusammen mit ihrer Trau-Zeugin.
[Eine Trau-Zeugin oder ein Trau-Zeuge sind Menschen, die bei einer Hochzeit dabei sind.
Sie sind die Zeugen der Hochzeit.
Sie unterschreiben die Hochzeits-Papiere.
Trau-Zeugen sind oft gute Freunde.
Oder Familien-Mitglieder.]

In einem Braut-Geschäft muss man oft einen Termin ausmachen.
Nur dann kann man Kleider anprobieren.
Es dauert oft lange.
Und man muss gut beraten werden.

Die Frau hatte keinen Termin in dem Geschäft.
Das Geschäft wollte bald schließen.
Trotzdem durfte die Frau Kleider anprobieren.
2 Stunden lang.
Dann hat sie ein Braut-Kleid gefunden.
Sie hat sich noch einen Unter-Rock dazu ausgesucht.
Und einen Kopf-Schmuck.

Die Braut hatte nicht genug Geld.
Sie konnte das Kleid nicht sofort bezahlen.
Sie hat eine Anzahlung gemacht.
Das heißt:
Sie hat nur einen Teil von dem Geld bezahlt.
Nämlich 247 Euro.

Die Verkäuferin hat aufgeschrieben:
Die Frau hat das Kleid gekauft.
Der Rest vom Geld wird später bezahlt.

Später kam die Frau wieder in den Laden.
Aber sie wollte das Kleid nicht abholen.
Sie wollte ihr Geld zurück-haben.

Die Verkäuferin sagt:
Die Frau hatte ein anderes Kleid im Internet gekauft.
Sie will ihr das Geld nicht zurück-geben.
Sie will 120,- Euro von dem Geld behalten.
Weil die Frau das Kleid gekauft hat.
Und weil sie es jetzt nicht haben will.

Die Frau sagt:
Das stimmt nicht.
Sie hat kein anderes Kleid.
Sie wird nicht heiraten.
Die Hochzeit ist geplatzt.

Jetzt hat ein Gericht den Streit geklärt.

Das Gericht hat entschieden:
Die Frau muss die 120,- Euro bezahlen.
Das heißt: Sie kriegt 127,- Euro von ihrem Geld zurück.
Sie muss 100,- bezahlen für den Unter-Rock und den Kopf-Schmuck.
Dann ist der Streit geklärt.
Beide Frauen sind damit einverstanden.

Betrunkener Nackt-Schwimmer verhaftet

In Olpe ist ein Mann nachts in einem Schwimm-Bad geschwommen.
Abends macht das Schwimm-Bad zu.
Aber der Mann hat sich im Schwimm-Bad versteckt.
Darum ist er eingeschlossen worden.
So konnte er nachts alleine im Schwimm-Bad schwimmen.

Der Mann war betrunken.
Er hat sich nackt ausgezogen.
Und er ist im Schwimm-Bad geschwommen.

Ein leeres Schwimmbad

Ein leeres Schwimmbad, Bild: www.pixabay.com



Die Polizei kam ins Schwimm-Bad.
Da haben sie gemerkt:
Der Mann hatte Drogen dabei.
Außerdem wurde er von der Polizei gesucht.
Trotzdem wollte der Mann nicht mit zur Polizei kommen.
Er hat sich gewehrt.
Die Polizei hat den Mann fest-genommen.
Jetzt gibt es eine Gerichts-Verhandlung.
Dabei wird entschieden: Welche Strafe bekommt der Mann?

John Legend wurde das Gepäck gestohlen

John Legend ist Schauspieler.
Er hat zum Beispiel in diesen Filmen mitgespielt:

  • Soul Men [Seelen-Männer]
  • La la Land

John Legend ist auch Sänger.
Er hat zum Beispiel diese Lieder gesungen:
  • Ordinary People [Normale Leute]
  • Green light [Grünes Licht]
  • Beauty and the Beast [Die Schöne und das Biest]

John Legend ist 38 Jahre alt.
So sieht er aus:



John Legend ist mit dem Flugzeug nach New York gereist.
In New York hat er dann gemerkt:
Sein Koffer ist weg.
Er wurde gestohlen.

John Legend hatte sehr teure Sachen in seinem Koffer.
Zum Beispiel Schmuck und Kleidung.
Die Sachen haben mehr als 30.000 Dollar gekostet.

Am Flug-Hafen gibt es viele Video-Kameras.
Darum wurde der Dieb bei dem Diebstahl gefilmt.
So konnte er schnell gefunden werden.

Die Polizei hat den Dieb verhaftet.
John Legend hat seinen Koffer schnell zurück-bekommen.

Der Dieb war ein Taxi-Fahrer.
Er war der Polizei schon öfter auf-gefallen.
Der Taxi-Fahrer sagt:
Er hat den Koffer mitgenommen.
Aber er wollte ihn im Fund-Büro abgeben.

Ein Gericht kümmert sich jetzt um den Fall.
Vor Gericht wird dann entschieden:
War es ein Diebstahl oder nicht?

Gerichts-Verhandlung um Zeitungs-Berichte über Michael Schumacher

Im Jahr 2015 hat die Zeitschrift Bunte geschrieben:
Michael Schmuacher kann wieder laufen.

Michael Schumacher war Profi-Rennfahrer.
Er hat sehr viele Preise gewonnen.
Er war 7x Weltmeister.



2013 hatte Michael Schumacher einen schweren Unfall.
Das war vor 4 Jahren.
Er hat sich schwer am Kopf verletzt.
Seitdem hat er sich nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt.
Seine Familie spricht nicht darüber, wie es ihm geht.
Sie finden: Es ist ihre Privat-Sache.

Darum hat die Familie von Michael Schumacher vor einem Gericht geklagt.
Anwälte haben gesagt: Was die Zeitschrift Bunte schreibt, stimmt nicht.
Und: Sie dürfen nicht über die Gesundheit von Michael Schumacher schreiben.
Die Familie will jetzt Geld haben.
Sie wollen eine Entschädigung.
Sie wollen 100.000 Euro haben.
Das heißt: Die Zeitschrift Bunte soll Geld bezahlen.
Weil sie etwas  Falsches geschrieben haben.
Das Geld bekommt die Familie von Michael Schumacher.

Ein Gericht in Hamburg verhandelt jetzt über den Fall.
Wahrscheinlich entscheiden die Richter den Fall im April.

Frances Bean Cobain streitet sich um eine Gitarre

Frances Bean Cobain ist Künstlerin und Model.
Sie ist 24 Jahre alt.

Der Vater von Frances Bean ist schon lange tot.
Sie war erst 2 Jahre alt, als er gestorben ist.
Frances Bean Cobains Vater war Kurt Cobain.
Er war Sänger der Band Nirvana.

Frances Bean Cobain hat viele Dinge von ihrem Vater geerbt.
Zum Beispiel eine Gitarre.
Um die streitet sie sich jetzt.

Frances Bean Cobain ist noch verheiratet.
Mit Isaiah Silva.
Aber die beiden haben sich getrennt.
Sie wollen sich scheiden lassen.

Isaiah Silva ist in eine eigene Wohnung gezogen.
Er hat die Gitarre von Kurt Cobain mitgenommen.

Isaiah Silva will die Gitarre von Kurt Cobain behalten.
Er sagt: Frances Bean Cobain hat sie ihm geschenkt.
Frances Bean Cobain sagt: Es stimmt nicht.
Sie will das Erb-Stück von ihrem Vater zurück-haben.

In diesem Video kann man Kurt Cobain mit der Gitarre sehen.
Es ist eine Gitarre von der Marke Martin.



Jetzt muss ein Gericht entscheiden: Wer hat recht?
Wem gehört die Gitarre?

Johnny Depp streitet sich um Geld

Johnny Depp ist Schauspieler. Er hat zum Beispiel in diesen Filmen mitgespielt:

  • Edward mit den Scheren-Händen
  • Benny und Joon
  • Alice im Wunder-Land
  • Fluch der Karibik
Johnny Depp ist 53 Jahre alt. So sieht er aus:

Johnny Depp arbeitet mit mehreren Managern. Diese Männer organisieren vieles im Leben von Johnny Depp. Zum Beispiel: Sie bezahlen für ihn. Oder: Sie kümmern sich um seine Steuern.

Früher hatte Johnny Depp andere Manager als jetzt. Mit diesen Managern streitet er sich jetzt bei Gericht. Er streitet sich mit ihnen um Geld.

Johnny Depp sagt: Die Manager haben zu viel von seinem Geld ausgegeben. Jetzt will er sehr viel Geld von ihnen zurück haben: mehr als 25 Millionen Dollar.

Die Manager sagen: Das stimmt nicht. Sie haben alles richtig gemacht mit dem Geld von Johnny Depp. Er selbst gibt viel zu viel Geld aus. Sie haben versucht, darauf aufzupassen. Aber das ging nicht. Jetzt muss ein Gericht entscheiden: Wer hat Recht?

Taschen-Diebe versuchen, einen Polizisten zu beklauen

An Silvester waren drei Männer am Kölner Haupt-Bahnhof unterwegs.
Sie wollten Menschen beklauen.
Sie wollten Geld-Beutel stehlen.
Die 3 Männer sind Taschen-Diebe.
Sie sind 18, 19 und 26 Jahre alt.

Ein Portemonnaie in der Hosentasche

Ein Portemonnaie in der Hosen-Tasche, Bild: www.pixabay.com



Zuerst wollten sie einen Mann bestehlen, der im Haupt-Bahnhof geschlafen hat.
Aber er ist wach geworden und hat die Männer bemerkt.

Dann wollten sie einem Paar den Geld-Beutel aus dem Rucksack klauen.
Aber das hat auch nicht funktioniert.

Dann haben die 3 Männer die Roll-Treppe benutzt.
Sie haben sich ganz nah an einen Mann heran-gestellt.
Vor ihn und hinter ihn.
Dann haben sie ihm sein Handy geklaut.

Aber de 3 Männer hatten Pech.
Der Mann auf der Roll-Treppe war ein Polizist.
Und er hat den Diebstahl bemerkt.
Er hat die 3 Männer sofort fest-genommen.

Der Polizist hat eine Anzeige geschrieben.
Die 3 Männer müssen jetzt vor Gericht.
Ein Richter entscheidet dann: Welche Strafe bekommen sie?

Der Polizist hat sein Handy wieder-bekommen.
Danach konnten die 3 Männer nach Hause gehen.

Jörg Kachelmann geht heute anders mit Frauen um

Jörg Kachelmann war früher Wetter-Mann beim Fernsehen.
Er schreibt Bücher und arbeitet als Moderator.
Jörg Kachelmann ist 58 Jahre alt.
So sieht er aus:



Jörg Kachelmann war früher mit einer Frau zusammen.
Sie hat vor einigen Jahren behauptet: Jörg Kachelmann hat sie vergewaltigt.
Ein Gericht hat damals entschieden: Es stimmt nicht.
Die Frau hat nicht die Wahrheit gesagt.

Jörg Kachelmann hatte dadurch viele Probleme.
Er sagt: Die Frau hat ihm geschadet.
Viele Menschen glauben immer noch, dass er ein Vergewaltiger ist.
Darum geht er heute anders mit Frauen um als damals.

Jörg Kachelmann beschreibt, was heute anders ist.
Jörg Kachelmann ist nicht mehr gerne mit einer Frau alleine in einem Raum.
Er beschreibt:
"Ich im Aufzug, der hält, Frau will rein, bedeutet: ich raus.
Auch lasse ich nun die Tür offen, wenn ich mich mit einer Frau in einem Raum befinde.
Sicher ist sicher."

Auch im Alltag haben sich Dinge verändert.
Jörg Kachelmann sagt:
"Geblieben ist, dass ich ein unbehagliches Gefühl habe, wenn viele Menschen auf mich zukommen."
Er glaubt: Das hat damit zu tun, dass er damals oft von Reportern gejagt wurde.

Jörg Kachelmann findet: Vergewaltigung ist ein schreckliches Verbrechen.
Er sagt:
"Vergewaltigung ist ein schreckliches Verbrechen.
Ich habe selbst in meinem Leben 11 Frauen mehr oder weniger gut kennengelernt, die vergewaltigt wurden.
Es gibt aber auch Männer, die zu Unrecht wegen Vergewaltigung verurteilt wurden und die daran zerbrechen oder sogar sterben, während man die angeblichen Opfer bedauert hat."

Jörg Kachelmann bekommt Schadens-Ersatz von seiner Ex-Freundin

Jörg Kachelmann war früher Wetter-Mann beim Fernsehen.
Er schreibt Bücher und arbeitet als Moderator.
Jörg Kachelmann ist 58 Jahre alt.
So sieht er aus:



Jörg Kachelmann war früher mit einer Frau zusammen.
Sie hat vor einigen Jahren behauptet: Jörg Kachelmann hat sie vergewaltigt.
Ein Gericht hat damals entschieden: Es stimmt nicht.
Die Frau hat nicht die Wahrheit gesagt.

Jörg Kachelmann hatte dadurch viele Probleme.
Er sagt: Die Frau hat ihm geschadet.
Viele Menschen glauben immer noch, dass er ein Vergewaltiger ist.
Darum hat er vor Gericht Klage eingereicht.
Er fordert Schadens-Ersatz von seiner Ex-Freundin.

Ein Gericht hat jetzt entschieden:
Jörg Kachelmann hat recht.
Er bekommt Schadens-Ersatz von der Frau.
Sie muss 13.000 Euro an Jörg Kachelmann zahlen.

Angelina Jolie und Brad Pitt lassen sich scheiden

Angelina Jolie und Brad Pitt haben sich getrennt.
Sie wollen sich scheiden lassen.



Die Zeitungen berichten:
Angelina Jolie hat die Scheidungs-Papiere eingereicht.
Ein Gericht wird jetzt über die Scheidung entscheiden.

Angelina Jolie und Brad Pitt haben noch nicht über die Gründe ihrer Trennung gesprochen.

Die Zeitungen schreiben:
Am 15. September 2016 haben sie sich getrennt.
Angelina Jolie hat am 19. September 2016 die Scheidung eingereicht.
Die Zeitungen glauben: Die beiden waren sich nicht einig über die Kinder-Erziehung.

Angelina Jolie und Brad Pitt waren 12 Jahre lang ein Paar.
Seit 2014 waren sie verheiratet.
Sie haben 6 Kinder zusammen.

Olivia Jones verklagt die Partei AfD

Olivia Jones ist eine Travestie-Künstlerin.
Das heißt: Im echten Leben ist sie ein Mann.
Aber auf der Bühne zieht sie Frauen-Kleider an.
Sie schminkt sie sich.
Und sie trägt eine Perücke.
So steht sie dann auf der Bühne und singt.

Olivia Jones ist 46 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Olivia Jones hat eine Klage bei Gericht eingereicht.
Sie verklagt die Partei AfD in Sachsen.
AfD ist die Abkürzung vom Namen der Partei: Alternative für Deutschland.

Warum sie die Partei AfD angezeigt hat, erklärt Olivia Jones in diesem Brief:

Sehr „geehrte“ AfD Sachsen-Anhalt,

mir reicht’s!
Ich habe auf der David-Wache [Das ist eine Polizei-Station.] gegen Ihren Vorsitzenden André Poggenburg Anzeige erstattet.
Mir ist klar, dass er das von jemandem wie mir vermutlich als „Ritter-Schlag“ empfinden wird.
Aber ich will mich später nicht fragen lassen müssen, warum ich die Klappe gehalten habe.
Ja, in einer Demokratie darf man unterschiedlicher Meinung sein und ich bemühe mich, auch die – aus meiner Sicht – absurdesten Ängste ernst zu nehmen.
Aber wenn auf der Partei- und Fraktions-Facebook-Seite der AfD Sachsen-Anhalt Homosexualität mit Pädophilie in Zusammenhang gebracht wird, ist das für mich keine Frage von Meinungs-Verschiedenheiten mehr, sondern Volks-Verhetzung.


Für alle, die sich jetzt fragen, was genau passiert ist:
Das „Ministerium für Gleichstellung“ in Sachsen-Anhalt hat unter anderem für Kitas und Grundschulen eine Broschüre mit Kinderbuch-Empfehlungen zum Thema „Homosexualität“ und „gleichgeschlechtliche Beziehungen“ veröffentlicht (darunter auch mein Buch „Keine Angst in Andersrum“).
Toll, mutig, lobens-wert!
Leider hatte die AfD Sachsen-Anhalt und ihre Fraktion daraufhin nichts Besseres zu tun, als u. a. auf ihrer Facebookseite eine merkwürdige Erklärung von Herrn Poggenburg gegen „Früh-Sexualisierung“ zu veröffentlichen.
Das dazugehörige Bild verunglimpft nicht nur die Broschüre, sondern stellt auch noch Aufklärung über Homosexualität mit Kindes-Missbrauch auf eine Stufe.
Überschrift: „Neue Bildungs-Lektüre für Kinder“.
Auf der linken Seite:
„Wie kann ich als Kind Sex haben? 5 Schritte einfach erklärt.
Heute: Warum Du in Wirklichkeit homo bist.“
Und auf der rechten Seite:
„Schreibe Deine 7 erotischen Szenarien mit einem Erwachsenen auf.“

Da hört für mich der „Spaß“ als „betroffene“ Autorin dann endgültig auf.
Und sollte mir jetzt jemand mit „Humor“ oder „Satire“ kommen, kann ich nur sagen: Da bleibt mir das Lachen im Halse stecken.
Millionen Menschen mussten und müssen unter solchem „Humor“ leiden.
Menschen, die sich Ihre Homosexualität nicht ausgesucht haben, die auch nicht schwul „gemacht“, sondern so geboren wurden. 


 

Liebe AfD Sachsen-Anhalt, ich frage mich ernsthaft, ob eigentlich jemals eines Ihrer Fraktions-Mitglieder eines der vom Ministerium empfohlenen Bücher gelesen hat.
Ich schicke Ihnen meins gerne kostenlos zu.
Wenn’s sein muss, komme ich sogar zum Vorlesen vorbei.
Vielleicht fällt Ihnen dann endlich auf, wie einfach man Kindern erklären kann, dass es noch andere Beziehungs-Formen als Mann-Frau oder Mutter-Vater-Kind gibt, dass davon die Welt nicht untergeht und es sogar in der Natur vorkommt – und zwar alles ohne auch nur einmal das Wort „Sex“ zu benutzen.
Was können denn bitte Kinder dafür, wenn Sie als Erwachsene beim Thema Liebe immer gleich an Sex denken müssen?
Also: Erst überlegen, dann reden, nicht immer alles in einen Topf schmeißen und die Kirche auch mal im Dorf lassen – sonst ist es bald wieder nicht mehr weit bis zum nächsten Scheiter-Haufen.


Die Welt braucht Feuerwehr-Leute. Brandstifter gibt es schon genug.

Hören Sie endlich auf, zu zündeln.

Olivia Jones & „Familie“

P. S.: Hoffentlich gibt’s bei der Berlin-Wahl den Denkzettel!

Damit meint Olivia Jones:
Die AfD bringt Dinge durcheinander.
Sie verbreiten gefährliche Meinungen.
Und sie hetzen Menschen gegeneinander auf.

Olivia Jones wünscht sich, dass das aufhört.
Sie will nicht länger zusehen und zuhören.
Darum hat sie eine Anzeige bei der Polizei erstattet.
Jetzt wird untersucht: Ist das, was die AfD gesagt hat, straf-bar?

 

Eine Tochter verklagt ihre Eltern wegen Kinder-Fotos bei Facebook

Viele Menschen teilen Fotos bei Facebook.
Andere Menschen können die Fotos dann im Internet sehen.

Viele Eltern teilen bei Facebook auch Fotos ihrer Kinder.
Auch wenn die Kinder noch sehr jung sind.
Die Kinder können dann noch nicht selbst entscheiden:
Soll mein Foto im Internet zu sehen sein oder nicht?

Apps auf einem Handy, zum Beispiel Facebook und Twitter

Apps auf einem Handy, zum Beispiel Facebook und Twitter, Bild: www.pixabay.com



So war es auch bei einer Familie in Österreich.
Eltern haben sehr viele Fotos ihrer Familie bei Facebook geteilt.
Auch Fotos ihrer Tochter.
Mehr als 500 Fotos.
Die Tochter erzählt:
"Sie kannten keine Scham und keine Grenze.
Ob ich auf dem Töpfchen saß oder nackt in meinem Kinder-Bettchen lag – jeder Schritt von mir wurde fotografisch festgehalten und nachträglich öffentlich gemacht."
[Das bedeutet: Alle diese Bilder konnte man im Internet sehen.]

Die Tochter ist jetzt 18 Jahre alt.
Sie sagt: Sie will nicht, dass diese Fotos von ihr im Internet sind.
Sie sollen gelöscht werden.

Der Vater will die Bilder aber nicht löschen.
Er sagt: Nur seine Freunde können sie im Internet sehen.
Das sind 700 Leute.
Und er sagt: Sie teilen keine neuen Fotos ihrer Tochter mehr im Internet.

Das reicht der Tochter aber nicht.
Sie will, dass alle Fotos von ihr gelöscht werden.
Darum geht sie jetzt vor Gericht.
Ein Richter muss also entscheiden: Sollen die Fotos gelöscht werden oder nicht?

Viele Menschen glauben:
Wahrscheinlich muss der Vater eine Strafe zahlen.
3.000 bis 10.000 Euro.

Die Polizei warnt:
"Hören Sie bitte auf, Fotos Ihrer Kinder für jedermann sichtbar bei Facebook und Co zu posten!
Auch Ihre Kinder haben eine Privatsphäre!
Vielleicht finden Sie die Fotos heute süß, Ihrem Kind sind sie in ein paar Jahren aber endlos peinlich.
Oder Ihr Kind wir damit sogar gemobbt."

In Frankreich gibt es sogar ein Gesetz, das die Rechte von Kindern im Internet schützt.
In Deutschland gibt es noch kein solches Gesetz.

Madonnas Sohn wir in Zukunft bei seinem Vater leben

Madonna ist Sängerin.
Sie hat zum Beispiel diese Lieder gesungen:

  • Like a Virgin [Wie eine Jungfrau]
  • Like a prayer [Wie ein Gebet]
  • Frozen [Gefroren]

Madonna ist 58 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Madonna hat 4 Kinder.
Das zweit-älteste Kind ist ein Junge.
Er heißt Rocco und ist 16 Jahre alt.
Guy Ritchie ist Roccos Vater.

Madonna und Guy Ritchie haben sich im Jahr 2008 getrennt.
Sie teilen sich das Sorge-Recht für Rocco.
Das bedeutet: Immer noch sind beide Eltern-Teile für ihn verantwortlich.

2015 hat Rocco entschieden: Er will ganz bei seinem Vater leben.
Seitdem haben sich Madonna und Guy Ritchie um ihren Sohn gestritten.
Guy Ritchie und Rocco wollen zusammen in London leben.
Madonna wünscht sich aber, dass ihr Sohn bei ihr lebt. In den USA.

Jetzt hat ein Gericht entschieden.
Rocco wird weiter bei seinem Vater in London wohnen bleiben.
Der Fall ist jetzt abgeschlossen.

Keine neue Gerichts-Verhandlung über Oscar Pistorius

Oscar Pistorius ist Sportler.
Sein Spitz-Name ist: “Fastest man on no legs”.
Übersetzt heißt das: “Schnellster Mann ohne Beine”.
Er ist Läufer.
Er hat keine Unter-Schenkel und keine Füße.
Er läuft auf Prothesen.

Oscar Pistorius ist 29 Jahre alt.
So sieht er aus:



Im Moment ist Oscar Pistorius im Gefängnis.
Er hat seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen.
Oscar Pistorius sagt: Es war ein Unfall.
Das Gericht hat entschieden: Er hat es mit Absicht gemacht.
Seit 3 Jahren wird darüber vor Gericht verhandelt.

Ein Gericht hatte jetzt gefordert: Es soll eine neue Gerichts-Verhandlung geben.
Sie finden: Oscar Pistorius soll länger im Gefängnis bleiben.

Eine Richterin hat jetzt entschieden: Es gibt keine neue Verhandlung.
Die Strafe für Oscar Pistorius bleibt, wie sie ist:
Er bleibt wegen Tot-Schlags 6 Jahre lang im Gefängnis.

Streit um einen Dackel

2 Paare streiten sich vor Gericht um einen Hund. Um einen Dackel.



2012 war ein Dackel seinen Besitzern weg-gelaufen.
Ein Paar aus München hat ihn in der Nähe einer Autobahn gefunden.
Im Westen von Berlin.
Der Deckel hatte kein Hals-Band und keine Hunde-Marke.
So konnten die Finder nicht erkennen, wem der Dackel gehört.
Sie haben ihn mitgenommen und sie haben ihm einen neuen Namen gegeben.
Weil sie seinen alten Namen nicht kannten.
Sie haben den Dackel Lulu genannt.

Die Finder sagen: Sie haben lange nach den Besitzen des Dackels gesucht.
Aber sie haben sie nicht gefunden.

Der Dackel war aber gechippt.
Das bedeutet: Er hatte einen Computer-Chip im Körper.
Unter der Haut im Nacken.
Auf dem Computer-Chip ist eine Nummer gespeichert.
Ein Tier-Arzt kann diese Nummer aus-lesen.
So kann er erkennen: Wem gehört das Tier?
Das haben die neuen Besitzer von Lulu aber nicht gemacht.
Sie haben den Dackel behalten.

Dann haben die neuen Besitzer neue Papiere für Lulu beantragt.
So kam heraus, wem der Dackel eigentlich gehört.

Seitdem streiten sich die alten und die neuen Besitzer vor Gericht:
  • Ein Paar aus Brandenburg hat den Hund beim Züchter gekauft.
    Sie haben ihn Bonny genannt.
    Sie haben für den Hund bezahlt.
    Das alles steht auf dem Computer-Chip im Körper von Bonny.
    Das Paar möchte seinen Hund zurück-haben.
  • Ein Paar aus München hat den Dackel an der Autobahn gefunden.
    Sie haben ihn mitgenommen.
    Und sie haben ihm den neuen Namen Lulu gegeben.
    Das Paar möchte den Dackel behalten.

Ein Gericht hat einen Vorschlag gemacht:
Die neuen Besitzer sollen den alten Besitzern den Dackel abkaufen.
Dann ist alles geklärt.

Damit war niemand einverstanden, die alten Besitzer nicht und die neuen Besitzer auch nicht.
Darum ging der Streit vor Gericht weiter.

Jetzt hat ein zweites Gericht entschieden.
Das Urteil ist:

Die neuen Besitzer müssen den Dackel an die alten Besitzer zurück-geben.
Dafür müssen die alten Besitzer Geld an die neuen Besitzer bezahlen. Geld für Futter, Tier-Arzt und Unterkunft.
Es sind 3.271,16 Euro [drei-tausend-zwei-hundert-einundsiebzig Euro und sechzehn Cent].

Das Gericht hat nicht entschieden, ob der Dackel in Zukunft Lulu oder Bonny heißen soll.

Gerichtsverhandlung gegen Bill Cosby

Bill Cosby ist ein amerikanischer Komiker und Schauspieler.
Er ist 78 Jahre alt.
So sieht er aus:



In den letzten Monaten haben viele Zeitungen über Bill Cosby geschrieben.
Es gab schwere Vorwürfe gegen ihn.
Mehr als 50 Frauen sagen: Bill Cosby hat sie missbraucht.
Sie sagen: Er hat ihnen Tabletten gegeben. Damit er mit ihnen machen kann, was er will.

Eine Frau hat Anzeige gegen Bill Cosby erstattet.
Sie sagt: Er hat sie im Jahr 2004 missbraucht.

Bill Cosby sagt: Das stimmt nicht.
Es stimmt nicht, was diese Frau sagt.
Und es stimmt nicht, was die anderen Frauen sagen.

Darum gibt es jetzt eine Gerichts-Verhandlung.
Am Donnerstag wird ein Richter entscheiden.
Vielleicht muss Bill Cosby nach der Verhandlung ins Gefängnis.

Viele andere Frauen wollen Bill Cosby auch noch anzeigen.
Es wird noch mehr Gerichts-Verhandlungen geben.

Eine Frau hat einen Anschlag auf Stephen Hawking geplant

Stephen Hawking ist Wissenschaftler.
Er ist Physiker.
Er beschäftigt sich zum Beispiel mit den Sternen. Und mit dem Weltraum.

Stephen Hawking ist 74 Jahre alt.
So sieht er aus:



Stephen Hawking hat eine Stalkerin.
Eine Stalkerin ist eine Frau, die Stephen Hawking verfolgt.
Sie will ihm nah sein.
Sie beobachtet ihn und sein Leben.
Und das schon seit vielen Jahren.

Etwas hat sich verändert:
Die Stalkerin hat Stephen Hawking bedroht.
Sie wollte ihn umbringen.

Deswegen gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Eine Richterin hat entschieden:
Die Frau darf Stephen Hawking nicht mehr zu nah kommen.
Sie muss Abstand zu ihm halten.
Sonst bekommt sie eine Strafe.

 

Ein Mann wollte Donald Trump töten

Donald Trump ist Politiker.
Er will der nächste Präsident der USA werden.
Er ist 70 Jahre alt.
So sieht er aus:



Ein Mann wollte Donald Trump umbringen.
Sein Plan war:
Er fragt Donald Trump nach einem Autogramm.
Dann nimmt er einem Wach-Mann die Waffe weg.
Und damit erschießt er Donald Trump.
Das wollte er in Las Vegas machen.

Sein Plan hat nicht funktioniert.
Donald Trump lebt noch.
Bei Donald Trumps Veranstaltungen gibt es sehr strenge Sicherheits-Kontrollen.
So ähnlich wie an einem Flughafen.

Der Mann wurde verhaftet.
Die Polizei sagt: Er muss im Gefängnis bleiben.

Der Mann kommt aus Großbritannien.
Aber er lebt seit mehr als einem Jahr in den USA.
Bald gibt es eine Gerichts-Verhandlung.
Dann wird entschieden: Bekommt der Mann eine Strafe? Und wenn ja, welche?

Gina-Lisa Lohfink spricht über ihre Vergewaltigung

Gina-Lisa Lohfink ist Model.
Sie hat bei der Sendung "Germany's Next Topmodel" mitgemacht.
Sie ist 29 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Gina-Lisa Lohfink hat 2 Männer angezeigt.
Sie sagt: Die beiden Männer haben sie vergewaltigt.
Das bedeutet:
Sie wollte keinen Sex mit ihnen haben.
Die beiden Männer haben es trotzdem getan.
Obwohl Gina-Lisa Lohfink "Nein!" gesagt hat.

Sie sagt: Sie war betäubt.
Die beiden Männer haben ihr Medikamente gegeben.
So konnten sie mit ihr machen, was sie wollten.

Das ist 2012 passiert.

Die beiden Männer haben ein Video von der Vergewaltigung gefilmt.
Auch in dem Video kann man hören, dass Gina-Lisa Lohfink nein gesagt hat.

Trotzdem hat ein Gericht entschieden: Es war keine Vergewaltigung.
Und Gina-Lisa Lohfink soll eine Strafe bezahlen. 24.000 Euro.
Weil sie behauptet hat, dass die Männer sie vergewaltigt haben.

Bei der Gerichts-Verhandlung wurde Gina-Lisa Lohfink beschimpft.
Und mehrere Männer haben sie mit dem Handy gefilmt.

Jetzt hat Gina-Lisa Lohfink ein Interview gegeben.
Sie sagt: Sie will weiter kämpfen.
Sie findet: Das Gericht hat falsch entschieden.

Gina-Lisa Lohfink sagt: "In unserem Rechts-System läuft doch etwas falsch.
Ich fühle mich überhaupt nicht mehr sicher in Deutschland.
Wenn ich noch mal vergewaltigt werde, gehe ich sicher nicht zur Polizei.
Vor Gericht Anfang Juni haben mich drei junge Männer wüst beschimpft.
Die Richterin sagte nur, sie könne nichts machen.
Die Männer kamen einfach so davon.
Erst macht man mich vom Opfer zur Täterin, und dann so was.
Muss ich erst umgebracht werden?
Rafft die Justiz es dann erst?
Was mir angetan wurde, wird nie verheilen.
Ich will, dass die Menschen das wissen und dass unsere Gesellschaft daraus lernt."

Gina-Lisa Lohfink bekommt viel Unterstützung.
Viele Menschen finden: Sie hat recht.
Es muss andere Gesetze zum Thema Vergewaltigung geben.
Sie sagen: Wenn eine Frau nein sagt und der Mann trotzdem Sex mit ihr hat, ist das eine Vergewaltigung.

Gina-Lisa Lohfink will weiter vor Gericht kämpfen.
Und sie will einen Verein gründen.
Der Verein will Frauen helfen, die Gewalt erlebt haben oder in Gefahr sind.

Schweden verbietet m&m's

m&m's sind eine Süßigkeit aus Schokolade.
So sehen sie aus:

M&M

In Schweden dürfen jetzt keine m&m's mehr verkauft werden.
Weil darauf ein "m" zu sehen ist.
In Schweden benutzt schon eine andere Firma das "m" für seine Marke.

Marabou verkauft auch Schokolade in Schweden.
Und Marabu macht schon lange Werbung mit einem kleinen "m".
Deshalb findet Marabu: m&m's darf nicht auch mit dem kleinen "m" Werbung machen.

Die beiden Firmen streiten sich schon lange darüber.
Sie waren schon oft bei einem Gericht.
Immer wieder haben die Richter entschieden:
Marabou hat Recht.
m&m's dürfen nicht mit dem kleinen "m" Werbung machen.

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

  • m&m's dürfen in Schweden nicht mehr verkauft werden oder
  • m&m's machen nicht mehr Werbung mit einem kleinen "m", sondern mit einem großen "M".

Wie sich die Firma entscheidet, weiß man noch nicht.

Besucher von "Rock am Ring" wollen ihr Geld zurück

Jedes Jahr gibt es das Musik-Festival "Rock am Ring".
Viele bekannte Bands spielen dort.
Dieses Jahr musste das Musik-Festival angebrochen werden.
Nicht alle Bands konnten spielen.
Das Wetter war sehr schlecht.
Es gab starke Gewitter.
Viele Menschen wurden verletzt.
Hier kann man einen Bericht darüber lesen.

Viele Besucher des Festivals sind enttäuscht.
Sie haben viel Geld für die Karten bezahlt.
Und sie konnten nicht alle Bands hören.

Manche Besucher wollen jetzt ihr Geld zurück haben.
Die Hälfte vom Preis.

Geldscheine

Geldscheine, Bild: www.pixabay.com



21 Menschen gehen deshalb vor Gericht.
Ein Richter wird entscheiden: Bekommen sie ihr Geld zurück oder nicht?
Ein Anwalt sagt: Sie haben gute Chancen.
Das bedeutet: Er glaubt, sie bekommen Geld zurück.

Ein 7-jähriges Mädchen bekommt Post vom Ordnungs-Amt

Maya-Juna ist 7 Jahre alt.
Sie lebt mit ihrer Familie in Neuruppin.
Neuruppin ist eine Stadt in Brandenburg.

Maya-Juna und ihre Familie hatten über Pfingsten Besuch.
Maya-Juna wusste: Der Besuch kommt mit dem Auto.
Darum hat sie mit Kreise Park-Plätze auf die Straße gemalt.
Einen Buchstaben P und Plätze, auf denen 3 Autos parken können.
An der Straße, in der sie wohnt.



Kurz danach hat Maya-Junas Familie Post vom Ordnungs-Amt bekommen.
Das Ordnungs-Amt schreibt:
Man darf mit Kreide keine Park-Plätze auf die Straße malen.
Und man darf an der Stelle nicht parken.
Die Familie von Maya-Juna muss die Kreide-Parkplätze entfernen.
Sonst müssen sie eine Strafe bezahlen.

Die Oma von Maya-Juna hat den Garten-Schlauch genommen.
Damit hat sie die Kreide von der Straße abgewaschen.
Die Mutter von Maya-Juna sagt:
"Zuerst dachte ich, es handelt sich um einen Scherz."
Und sie sagt: Natürlich darf Maya-Juna weiter mit Kreide auf die Straße malen.

Ein Politiker der Partei SPD sagt:
So etwas darf nicht noch einmal passieren.
Er will dafür sorgen, dass alle Kinder-Malereien in Zukunft straf-frei bleiben in Neuruppin.

Eine Frau hat zusammen mit 2 Kindern eine Bank ausgeraubt

Eine Frau hat in den USA eine Bank ausgeraubt.
Sie hat dafür 2 Kinder mitgenommen.

Die Frau war die Babysitterin der beiden Mädchen.
Sie hat sie von der Schule abgeholt.
Danach sind sie zu dem Bank-Raub gefahren.
Zu einer Bank in der Stadt Severance.

Severance ist eine kleine Stadt im Bundes-Staat Colorado.
In der Nähe von Denver.
Dort leben etwa 3.000 Menschen.

Die Frau ist mit den beiden Mädchen in die Bank gegangen.
Die Mädchen sind 7 Jahre und 1 einhalb Jahre alt.
Die Frau hat dem älteren Mädchen einen Zettel gegeben.
Das Mädchen musste den Zettel einem Bank-Mitarbeiter geben.

Auf dem Zettel stand:
Der Bank-Mitarbeiter soll der Frau Geld geben.
Draußen wartet ein Mann auf die Frau und die Mädchen.
Der Mann sitzt im Auto und er hat eine Waffe.
Für den Mann ist das Geld.



Der Bank-Mitarbeiter hat dem Mädchen 500 Dollar gegeben.
Weil er sich Sorgen um die beiden Kinder gemacht hat.

Aber das Mädchen hat dem Bank-Mitarbeiter gesagt:
Draußen ist kein Mann.
Die Frau ist die Bank-Räuberin.

Die Frau wurde festgenommen.
Jetzt muss sie zu einer Gerichts-Verhandlung.
Weil sie die Bank überfallen hat.
Und weil sie die beiden Mädchen dazu mitgenommen hat.

Hier kann man ein Bild von der Bank-Räuberin sehen.

Johann Lafer bekommt eine Bewährungs-Strafe

Johann Lafer ist ein bekannter Koch.
Er hat ein eigenes Restaurant.
Er hat viele Koch-Bücher geschrieben.
Und er ist Fernseh-Koch.

Johann Lafer ist 58 Jahre alt.
So sieht er aus:



Johann Lafer hatte jetzt eine Gerichts-Verhandlung.
Wegen Steuer-Hinterziehung.
Das bedeutet: Er hat mit Absicht zu wenig Steuern bezahlt.
Dafür bekommt er jetzt eine Strafe.

Die Strafe ist:
  • eine Geld-Strafe
  • 1 Jahr auf Bewährung

Das bedeutet: Er muss seine Steuern nach-zahlen.
Und eine Strafe dazu.

Bewährungs-Strafe heißt: Johann Lafer muss nicht ins Gefängnis.
Aber er darf keine Fehler mehr machen.
Er muss sich richtig verhalten.
Wenn er noch einmal gegen das Gesetz verstößt, muss er doch ins Gefängnis.
Sein Verhalten wird 1 Jahr lang kontrolliert.

Johann Lafer ist mit der Strafe einverstanden.
Er will alles so machen wie das Gericht es festgelegt hat.

Madonna und Guy Ritchie streiten sich um ihren Sohn

Madonna und Guy Ritchie waren mal verheiratet.
Sie haben einen Sohn zusammen.
Er heißt Rocco.
Rocco ist 15 Jahre alt.



Madonna und Guy Ritchie streiten sich um ihren Sohn.
Beide wollen, dass Rocco bei ihnen lebt.
Sie wollen mit ihm zusammen sein.

Bis jetzt lebt Rocco bei seinem Vater.
In London.
Da geht er auch in die Schule.
Aber Madonna vermisst ihren Sohn.

Jetzt hat ein Gericht entschieden.
Das Gericht sagt:
Die Eltern sollen sich selbst einigen.
Und sie sollen an Rocco denken.
Daran, was für ihn am besten ist.

Die Richterin sagt: "Ich bekräftige ein letzes Mal meine Bitte an die Eltern, eine einvernehmliche Lösung in ihrem Streit zu finden."

 

Ursula von der Leyen darf ihren Doktor-Titel behalten

Ursula von der Leyen ist Politikerin.
Sie gehört zur Partei CDU.
Sie ist Bundes-Ministerin der Verteidigung.

Ursula von der Leyen ist 57 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Jetzt gab es eine Verhandlung.
Es gab einen Vorwurf:
Ursula von der Leyen hat eine Doktor-Arbeit geschrieben.
Seitdem hat sie einen Doktor-Titel.
Ihr Name ist seitdem Dr. [Das ist die Abkürzung für Doktor.] Ursula von der Leyen.

Der Vorwurf war: Ursula von der Leyen hat bei ihrer Doktor-Arbeit abgeschrieben.
Sie hat nicht richtig angegeben, woher sie ihre Informationen hatte.
In der Verhandlung sollte entschieden werden:
Darf sie ihren Doktor-Titel behalten oder nicht?

Sie darf ihren Doktor-Titel behalten.
Die Begründung ist:
Sie hat Fehler gemacht.
Aber nicht mit Absicht.

Ursula von der Leyen ist froh darüber.
Sie sagt: "Teile meiner damaligen Arbeit entsprechen nicht den Maßstäben, die ich an mich selber stelle.
Ich bin froh, dass die Universität nach eingehender Prüfung zum Schluss gekommen ist, dass meine Experimente für die medizinische Forschung relevant waren und die Arbeit insgesamt die wissenschaftlichen Anforderungen erfüllt."

Der Einspruch von Oscar Pistorius wurde abgelehnt

Oscar Pistorius ist Sportler.
Sein Spitz-Name ist: “Fastest man on no legs”.
Übersetzt heißt das: “Schnellster Mann ohne Beine”.
Er ist Läufer.
Er hat keine Unter-Schenkel und keine Füße.
Er läuft auf Prothesen.

Oscar Pistorius ist 29 Jahre alt.
So sieht er aus:



Im Moment ist Oscar Pistorius im Gefängnis.
Er hat seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen.
Das Gericht hat entschieden:
Es war Mord.
Oscar Pistorius hat es mit Absicht gemacht.

Oscar Pistorius sagt:
Das stimmt nicht.
Es war ein Versehen.
Er dachte: Ein Einbrecher ist im Haus.
Deswegen hat er bei Gericht Einspruch eingelegt.
Er wollte eine neue Gerichts-Verhandlung.

Das Gericht hat den Einspruch abgelehnt.
Sie sagen: Oscar Pistorius bekommt keine neue Verhandlung.
Eine neue Verhandlung würde nichts ändern.
Sie hätte keinen Erfolg.
Oscar Pistorius muss im Gefängnis bleiben.

Am 18. April wird bekannt-gegeben:
So lange muss Oscar Pistorius im Gefängnis bleiben.
Es können bis zu 15 Jahre lang sein.

Uli Hoeneß ist wieder frei

Uli Hoeneß wurde aus dem Gefängnis entlassen.
Nach 21 Monaten.
Also nach einem Jahr und 9 Monaten.

Eigentlich sollte Uli Hoeneß länger im Gefängnis bleiben.
Drei-einhalb Jahre.
Weil er zu wenig Steuern bezahlt hat.
Aber er konnte das Gefängnis früher verlassen.
Man nennt das "vorzeitige Heft-Entlassung".



Uli Hoeneß ist jetzt wieder zu Hause.
Sein Sohn sagt: Er will heute das Haus nicht verlassen.
Aber bald will er in Urlaub fahren.

Wie geht es jetzt für Uli Hoeneß weiter?
Er weiß es noch nicht.
Das wird er erst im Sommer entscheiden.

Ein Stalker von Gwyneth Paltrow wurde freigesprochen

Gwyneth Paltrow ist Schauspielerin.
Sie ist 43 Jahre alt.
In diesen Filmen hat sie mitgespielt:

  • Romeo und Julia
  • Shakespeare in Love
  • Große Erwartungen
  • Schwer verliebt

So sieht Gwyneth Paltrow aus:



Gwyneth Paltrow hatte einen Stalker.
Ein Mann hat sie verfolgt.
Und er hat ihr Briefe geschrieben.
Viele Jahre lang.
Er hat auch gedroht.
Er hat geschrieben: Er will Gwyneth Paltrow umbringen.

Es war schon die 2. Gerichts-Verhandlung gegen den Mann.
Gwyneth Paltrow sagt: Sie hat große Angst vor ihm.

1999 wurde der Mann verurteilt.
Er musste in eine Klinik.
Trotzdem hat er nicht aufgehört mit dem Stalking.

Dieses Mal wurde er frei-gesprochen.
Der Mann muss nicht ins Gefängnis.
Er bekommt keine Strafe für das Stalking.

Uli Hoeneß wird im Februar aus dem Gefängnis entlassen

Uli Hoeneß war ein bekannter Fußball-Profi.
Nach dem Ende seiner Karriere war er Fußball-Manager.
Er war Präsident beim Verein Bayern München.



Uli Hoeneß sitzt im Gefängnis.
Weil er seine Steuern nicht bezahlt hat: 28,5 Millionen Euro zu wenig.
Am Tag darf er das Gefängnis verlassen.
Er darf arbeiten gehen.
Aber die Nächte muss er im Gefängnis verbringen.
Aber nur noch bis zum Februar.
Am 29. Februar wird Uli Hoeneß aus dem Gefängnis entlassen.
Dann ist er wieder frei.

Eigentlich sollte Uli Hoeneß 3 einhalb Jahre im Gefängnis bleiben.
Aber er hat einen Antrag gestellt.
Einen Antrag auf vor-zeitige Haft-Entlassung.
Das bedeutet: Er wollte das Gefängnis früher verlassen.
Das wurde ihm genehmigt.
Er muss nur 1 Jahr und 8 Monate im Gefängnis bleiben.

Barack Obamas Hund sollte entführt werden

Barack Obama und seine Familie haben 2 Hunde.
Sie heißen Bo und Sunny.
Bo ist der ältere der beiden Hunde.
So sieht er aus:



Ein Mann hat versucht, Bo zu entführen.
Er wurde verhaftet.
In einem Hotel in Washington.
Er hatte Waffen dabei.
Der Mann war verwirrt.
Er sagte der Polizei: Ich heiße Jesus Christus.
Und er sagt: Seine Eltern sind Marilyn Monroe und John F. Kennedy.

Es wird eine Gerichts-Verhandlung geben.
Weil der Mann keine Genehmigung für die Waffen hatte.
Solange ist der Mann wieder frei.
Aber er wird streng kontrolliert.
Und er muss sich vom weißen Haus fern-halten.
Im weißen Haus leben Barack Obama und seine Familie.

 

Karl Lagerfeld hat 20 Millionen Euro zu wenig Steuern gezahlt

Karl Lagerfeld ist Mode-Designer.
Das heißt: Er entwirft Kleidung.
Das tut er seit vielen Jahren.
Dafür ist er berühmt.
So sieht er aus:



Eine französische Zeitung schreibt:
Karl Lagerfeld hat Steuern hinter-zogen.
Das bedeutet: Er hat zu wenig Steuern bezahlt.
Mit Absicht.
Er hat mehr als 20 Millionen Euro zu wenig bezahlt.
Jetzt wird in dem Fall ermittelt.

Karl Lagerfeld sagt nichts zu den Vorwürfen.

Bill Cosby muss im Januar vor Gericht

Im Januar muss Bill Cosby vor Gericht.
Mehrere Frauen haben ihn angezeigt.
Sie sagen: Er hat sie vergewaltigt.
Er sagt: Das stimmt nicht.
Deswegen soll das Gericht es jetzt klären.



Zuerst wird ein Fall aus dem Jahr 2004 verhandelt.
Die Frau sagt: Bill Cosby hat ihr Drogen gegeben.
Und dann hatten sie Sex.
Sie war nicht damit einverstanden.
Er hat sie vergewaltigt.
Er sagt: Das stimmt nicht.
Er sagt: Sie hatten Sex.
Aber beide wollten es.

Am 14. Januar gibt es eine Anhörung dazu.
Die Verhandlung ist wahrscheinlich später im Jahr 2016.

Der Staats-Anwalt Kevin Steele wird den Fall verhandeln.
Er sagt: Es gibt sehr viele Beweise.
Er sagt: "Herr Cosby hat das Opfer gedrängt, Pillen zu nehmen und Wein zu trinken.
Danach war sie bewegungs-unfähig, und Herr Cosby hat sie sexuell missbraucht."

Bill Cosby könnte dafür viele Jahre lang ins Gefängnis kommen.
Die Höchst-Strafe für dieses Verbrechen sind 10 Jahre.

Mehr als 50 Frauen sagen: Bill Cosby hat sie missbraucht.
Manche Fälle waren schon vor 50 Jahren.

Bill Cosby ist noch nicht im Gefängnis.
Er ist nicht in Untersuchungs-Haft.
Dafür hat er Geld bezahlt.
Man nennt das Kaution.
Aber Bill Cosby musste seinen Reise-Pass abgeben.
Er darf das Land nicht verlassen.
Bis zur Verhandlung.

Bäcker zahlen 135.000 Dollar Strafe an ein lesbisches Paar

Aaron und Melissa Klein haben eine Bäckerei in Gresham.
Das ist eine kleine Stadt in den USA.
Im Bundes-Staat Oregon.

Ein Hochzeits-Paar wollte bei ihnen eine Torte bestellen.
Aber Aaron und Melissa Klein wollten die Torte nicht backen.
Weil das Hochzeits-Paar lesbisch ist.
Also: Weil 2 Frauen heiraten wollten.
Das fanden Aaron und Melissa Klein nicht gut.

Einfachstars hat darüber berichtet.
Hier kann man den Bericht lesen.

Eine Hochzeits-Torte

Eine Hochzeits-Torte, Bild: www.pixabay.com



Aber es gibt ein Gesetz in Oregon.
Das Gesetz heißt Anti-Diskriminierungs-Gesetz.
In diesem Gesetz steht: Alle müssen gleich behandelt werden.
Niemand darf Nach-Teile haben.
Zum Beispiel wegen der Religion.
Oder weil jemand schwul oder lesbisch ist.
Das bedeutet auch: Alle dürfen eine Hochzeits-Torte kaufen.

Ein Gericht hat entschieden:
Die beiden Besitzer der Bäckerei müssen Schmerzens-Geld bezahlen.
Das Geld bekommt das lesbische Paar.
135.000 Dollar.

Die Bäcker haben das Geld zuerst nicht bezahlt.
Also müssen sie noch Zinsen dazu-bezahlen.
Jetzt sind es insgesamt 144.000 Dollar.
Die Strafe wurde jetzt bezahlt.
2 Jahre nach der Hochzeit.

In den USA wird viel über die Homo-Ehe diskutiert.
Seit 2015 dürfen in allen Bundes-Staaten Schwule und Lesben heiraten.
In manchen Bundes-Staaten dürfen Geschäfts-Leute sich weigern, Schwule und Lesben zu bedienen.
Aber nicht in allen Bundes-Staaten.
Schwule und Lesben in den USA hoffen:
Vielleicht ändert sich das durch dieses Gerichts-Urteil.

Ein Brite muss ins Gefängnis, weil er einen Anschlag auf William und Charles geplant hat

Mark Colborne lebt in Groß-Britannien.
Er ist 37 Jahre alt.
Er hat rote Haare.

Mark Colborne hat einen Mord-Anschlag geplant.
Einen Mord-Anschlag auf Prinz Charles.
Und auf seinen Sohn Prinz William.
Er wollte, dass Prinz Harry der nächste König wird.
Weil er auch rote Haare hat.



Mark Colborne hat über seine Pläne geschrieben:
"Ich will, dass sie meine Verwandlung von der armen rot-haarigen Minderheit, die ständig schikaniert wird, zu einem völlig verwandelten militärischen Terroristen sehen:"

Das bedeutet: Er fühlte sich wegen seiner Haar-Farbe benachteiligt.
Das wollte er mit Gewalt ändern.
Er hat Pläne gemacht.
Er wollte eine Bombe bauen.
Oder Gift benutzen.
Oder mit einer Pistole schießen.
Darüber hat er auf seinem Computer geschrieben.
Er schreibt:
"Eine gute Position einnehmen und Charles eine Kugel in den Kopf jagen.
Ich würde mein Leben für diesen Schuss opfern.
Charles und William töten, und Harry wird König.
Die Tyrannen töten."
[Ein Tyrann ist jemand, der mit Gewalt herrscht.
Jemand der andere unter-drückt.]

Jetzt gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Das Ergebnis ist:
Mark Colborne muss für seinen Plan ins Gefängnis.

Es wurde nicht fest-gelegt, wie lange Mark Colborne in Haft muss.
Er hat eine psychische Erkrankung.
Eigentlich muss er deshalb Medikamente nehmen.
Aber er hat sie nicht mehr genommen.
Jetzt muss seine Krankheit behandelt werden.

Kaninchen-Jagd am Flensburger Bahnhof

Gestern hörten einige Menschen laute Knall-Geräusche am Flensburger Bahnhof.
Sie haben es der Polizei gemeldet.

Die Polizei hat die Knall-Geräusche auch gehört.
Sie konnte den Fall schnell auf-klären.

Ein Mann hat sehr nah am Bahnhof auf Kaninchen geschossen. Mit einem Gewehr.
Der Mann sagte: Der Besitzer des Gartens hat es ihm erlaubt.
Aber: Er hatte keine Waffen-Besitz-Karte.
Das bedeutet: Er darf kein Gewehr besitzen.



Die Polizei hat dem Mann das Gewehr weg-genommen.
Der Mann bekommt jetzt eine Anzeige.

Bill Cosby verklagt 7 Frauen wegen Verleumdung

Bill Cosby ist Schauspieler und Komiker.
Er lebt in den USA.
Er ist 78 Jahre alt.
So sieht er aus:



Mehr als 50 Frauen sagen: Bill Cosby hat mich missbraucht.
Sie sagen: Er hat Dinge mit ihnen getan, die sie nicht wollten.
Und sie sagen: Er hat ihnen Drogen gegeben.

Bill Cosby sagt: Die Vorwürfe sind falsch.
Sie stimmen nicht.
Deswegen verklagt er jetzt 7 Frauen.
Er verklagt sie wegen Verleumdung.

Verleumdung bedeutet: Jemand sagt nicht die Wahrheit.
Obwohl er oder sie weiß, dass es eine Lüge ist.
Die Person schadet einem anderen Menschen.
Und: Die Behauptung verletzt die Ehre der Person.
Bill Cosby findet: Diese Frauen haben ihn verleumdet.
Deswegen geht er vor Gericht.
Er glaubt: Den Frauen geht es nur um Geld.
Und er glaubt: Sie wollen seinen Ruf zerstören.
Er will, dass sie damit aufhören.
Und er will Schadens-Ersatz haben.

 

Oscar Pistorius wurde wegen Mordes verurteilt

Oscar Pistorius ist Sportler.
Sein Spitz-Name ist: “Fastest man on no legs”.
Übersetzt heißt das: “Schnellster Mann ohne Beine”.
Er ist Läufer.
Er hat keine Unter-Schenkel und keine Füße.
Er läuft auf Prothesen.

Oscar Pistorius ist 28 Jahre alt.
So sieht er aus:



2013 hat Oscar Pistorius seine Freundin erschossen.
Sie hieß Reeva Steenkamp.
Oscar Pistorius sagt: Er dachte, sie sei ein Einbrecher.
Deshalb hat er sie erschossen.
Durch die geschlossene Tür.
Es war ein Unfall.

Zuerst hat das Gericht Oscar Pistorius geglaubt.
Er musste ins Gefängnis.
Aber die Strafe waren nur 5 Jahre.
Das Urteil war: Totschlag.
Nicht Mord.
Oscar Pistorius lebt seit einem Monat im Haus seines Onkels.
Dort ist er unter Haus-Arrest.
Das bedeutet: Er darf das Haus nicht verlassen.
Aber er muss nicht im Gefängnis sein.

Jetzt gab es eine neue Gerichts-Verhandlung.
Das Gericht hat alle Akten noch einmal geprüft.
Sie haben sich neu beraten.
Und es gibt ein neues Urteil.
Der Richter sagt: Oscar Pistorius ist ein Mörder.
Die Tat war kein Unfall.
Oscar Pistorius muss zurück ins Gefängnis.
Man weiß noch nicht, für wie lange.
Das muss ein anderes Gericht entscheiden.
Aber mindestens für 15 Jahre.

Oscar Pistorius ist nicht mehr im Gefängnis

Oscar Pistorius ist Sportler.
Sein Spitz-Name ist: “Fastest man on no legs”.
Übersetzt heißt das: “Schnellster Mann ohne Beine”.
Er ist Läufer.
Er hat keine Unter-Schenkel und keine Füße.
Er läuft auf Prothesen.

Oscar Pistorius ist 28 Jahre alt.
So sieht er aus:



Oscar Pistorius war fast ein Jahr lang im Gefängnis.
Er hat seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen.
Einfachstars hat schon darüber berichtet.
Hier könnt Ihr den Bericht lesen.

Jetzt ist er nicht mehr im Gefängnis.
Seit gestern.
Aber seine Strafe ist noch nicht vorbei.
Er steht jetzt unter Haus-Arrest.
Das bedeutet: Er darf das Haus nicht verlassen.
Den Haus-Arrest verbringt er im Haus seines Onkels.

Am Montag wurde er entlassen.
Ein Freund hat ihn am Gefängnis abgeholt.

Wie lange Oscar Pistorius nicht im Gefängnis sein wird, ist noch nicht klar.
Sein Fall wird noch einmal neu verhandelt.
Vielleicht wird dann neu über seine Strafe entschieden.
Und vielleicht muss er dann zurück ins Gefängnis.

Bushidos Haus wurde durchsucht

Bushido ist Musiker.
Er macht Rap-Musik.
Er ist 37 Jahre alt.
Er lebt in Berlin.
So sieht er aus:



Gestern wurden Bushidos Häuser durch-sucht.
Sein Privat-Haus und sein Geschäft.
Der Vorwurf ist: Vielleicht hat er seine Versicherung betrogen.

Bushido hat ein Geschäft für Fische.
Seit einem Jahr.
Bushido sagt: Dort wurde eingebrochen.
Die Staats-Anwaltschaft sagt aber: "Nach unseren Erkenntnissen hat der Einbruch nicht stattgefunden.
Es gehe um eine mutmaßliche Betrugs-Summe von mehr als 350.000 Euro."

Die Durchsuchung fing morgens um 7 Uhr an.
Sie dauerte mehrere Stunden.
Die Polizei hat auch Dinge mitgenommen.
Zum Beispiel Taucher-Ausrüstungen, Computer und Computer-Dateien.

Der Fall wird jetzt weiter untersucht.
Bushido sagt nichts dazu.

Oscar Pistorius darf das Gefängnis verlassen

Oscar Pistorius ist Sportler.
Sein Spitz-Name ist: "Fastest man on no legs".
Übersetzt heißt das: "Schnellster Mann ohne Beine".
Er ist Läufer.
Er hat keine Unter-Schenkel und keine Füße.
Er läuft auf Prothesen.

Oscar Pistorius ist 28 Jahre alt.
So sieht er aus:



Oscar Pistorius war fast ein Jahr lang im Gefängnis.
Er hat seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen.
Einfachstars hat schon darüber berichtet.
Hier könnt Ihr den Bericht lesen.

Oscar Pistorius wurde jetzt aus dem Gefängnis entlassen.
Den Rest seiner Haft-Strafe darf er in Haus-Arrest verbringen.
Das bedeutet: Oscar Pistorius wird im Haus seines Onkels sein.
Er darf es nicht verlassen.

Wie lange Oscar Pistorius im Haus seines Onkels bleibt, weiß man noch nicht.
Im November muss er noch mal zum Gericht.
Sein Fall wird neu verhandelt.

Der Frei-Spruch von Karl Dall ist rechts-kräftig

Karl Dall hatte 2014 eine Gerichts-Verhandlung.
Eine Frau hatte behauptet: Karl Fall hat sie vergewaltigt.
Das Gericht hat entschieden: Dafür gab es keine Beweise.
Deswegen wurde Karl Dall frei-gesprochen.
Hier kann man den Bericht lesen.



Seit gestern ist klar:
Der Frei-Spruch ist rechts-kräftig.
Das bedeutet: Er ist end-gültig.
Er kann nicht mehr aufgehoben werden.

Karl Dall sagt: "Das war die beste Meldung der letzten 2 Jahre."

Der Verteidiger von Karl Dall sagt: "Offenbar hat nun als letztes auch die Privatk-Kägerin eingesehen, dass die Berufung aussichts-los ist."

Karl Dall bekommt eine Entschädigung.
Für seine Zeit im Gefängnis.
10.000 Franken.
Das sind 9600 Euro.

Karl Dall ist froh, dass alles jetzt vorbei ist.
Er erzählt: "Ich bin sehr erleichtert."
Fast 2 Jahre musste ich mich mit diesem Mist beschäftigen.
Ich möchte jetzt endlich einen Schluss-Strich ziehen.
Die Zeit war sehr belastend.
An manchen Tagen gab es Schlag-Zeilen, die mir an der Tank-Stelle entgegen schrien, wo ich morgens immer meine Brötchen hole. [Schlag-Zeilen sind Überschriften in der Zeitung. ]
Da bin ich tage-lang nicht mehr aus dem Haus gegangen."

Karl Dall ist glücklich, dass seine Familie in dieser Zeit für ihn da war.
Er sagt: ""ch habe mich gewundert, dass ich so starke Nerven behalten habe.
Aber das hat auch damit zu tun, dass ich mich voll auf meine Familie verlassen kann.
Meine Frau, meine Tochter, die haben mir sehr viel Halt gegeben.
Wenn die ihre Sachen gepackt hätten, wäre ich langsam durchgedreht.

Er hofft: "Jetzt kommen wieder Rollenangebote.
Eine Zeit lang stand ich ja auf dem Index." [Damit meint Karl Dall: Eine Zeit lang hat sich niemand getraut, ihm eine Rolle anzubieten.]

Im Moment steht Karl Dall auf der Bühne.
Sein Solo-Programm heißt "Der alte Mann will noch mehr".

Der Rapper 50 Cent ist pleite

50 Cent ist ein amerikanischer Rapper.
Er ist 40 Jahre alt.
Er lebt in New York.
So sieht er aus:



Der Rapper 50 Cent ist pleite.
Er hat kein Geld mehr.
Man kann dazu auch sagen: Er hat Privat-Insolvenz angemeldet.

50 Cent hat 9.000.000.000 [9 Millionen] Dollar Vermögen.
Aber er hat 45.000.000.000 [45 Millioenen] Dollar Schulden.

Jetzt muss ein Gericht entscheiden: Wie geht es weiter?
Wie können die Schulden bezahlt werden?
Wer bekommt wie-viel Geld?

Rihanna wird von einen Stalker bedroht

Rihanna ist Sängerin.
Sie ist 27 Jahre alt.
Ihr richtiger Name ist Robyn Rihanna Fenty.
Sie ist sehr bekannt.
Sie gehört u den erfolg-reichsten Musikerinnen der Welt.
So sieht sie aus:



Rihanna hat einen Stalker.
Ein Stalker ist jemand, der einen anderen Menschen belästigt.
Der Mann beobachtet Rihanna.
Er schreibt ihr im Internet.
Und er bedroht sie.
Er schreibt zum Beispiel: "Ich werde mir eine Waffenlizenz besorgen.
Hexerei ist eine Waffe, ich benutzte Gewehre."
Und der Stalker hat ein Foto im Internet geteilt.
Auf dem Foto steht er vor Rihannas Wohnung.
Dazu schreibt er: "Ich hätte Rihanna vor einer Minute töten sollen, dann würde es mir jetzt gut gehen."

Rihanna hat die Polizei gerufen.
Als die Polizei kam, war der Stalker schon weg.
Die Polizei sucht jetzt nach ihm.

2013 hatte Rihanna schon mal einen Stalker.
Er wurde verhaftet.
Jetzt ist er in einer Klinik.

Gurdit Singh darf mit Turban in Disney-Land arbeiten

Disney-Land Park ist der größte Freizeit-Park der Welt.
Er ist in den USA. In Kalifornien.

Viele Menschen arbeiten für Disney-Land.
Auch Gurdit Singh.
Er liefert Post aus.
An verschiedenen Stellen im Freizeit-Park.

In Disney-Land gibt es eine Kleider-Ordnung.
Für Besucher und Besucherinnen.
Und auch für Menschen, die dort arbeiten.

In dieser Kleider-Ordnung stand bis jetzt:
Gurdit Singh darf in Disney-Land nicht mit Turban und Bart arbeiten.
Es verstößt gegen die Kleider-Ordnung.
Sie wollten, dass die Besucher des Parks Gurdit Singh nicht sehr können.
Er sollte eine andere Strecke fahren, um die Post auszuliefern.
Oder seinen Turban ausziehen.

Gurdit Singh hat sich einen Anwalt gesucht.
Er hat Klage eingereicht.
Er sagt: Sein Turban ist sehr wichtig für ihn.
Er will ihn über-all tragen.
Gurdit Singh sagt: "My turban and beard serve as a constant reminder of my commitment to my faith... these articles remind everybody that we're all equal."

Übersetzt heißt das: "Mein Turban und mein Bart erinnern mich die ganze Zeit über an meinen Glauben.
Und an mein Vertrauen in meinen Glauben.
Diese beiden erinnern jeden daran, dass alle Menschen gleich sind."



Gurdit Singh hat die Gerichts-Verhandlung gewonnen.
Er darf weiter in Disney-Land arbeiten.
Mit Bart und Turban.
Darüber ist er sehr froh.
Er sagt: "I'm incredibly thankful that Disney had decided to change course.
My hope is that this policy change opens up the door for more Sikhs and other religious minorities to practise their faith freely here at Disney."

Übersetzt heißt das: "Ich bin unglaublich dankbar, dass Disney seine Meinung geändert hat.
Ich hoffe, diese Veränderung öffnet mehr Menschen mit einer anderen Religion die Türen.
Sie können ihren Glauben bei Disney frei leben."

Imane Boudlal hatte weniger Glück als Gurdit Singh.
Sie hatte sich 2010 mit Disney gestritten.
Sie ist Muslimin.
Sie wollte während ihrer Arbeits-Zeit ein Kopf-Tuch tragen.
Die Firma hat es ihr nicht erlaubt.
Disney sagt: Es geht hier nicht um Religion.
Es geht nur um die Kleider-Ordnung im Park.
Die gilt für alle.

Polizei-Einsatz in einem Kino in Bremen

In Bremen hat eine Mutter einen Groß-Einsatz der Polizei ausgelöst.
Sie hat sich Sorgen um ihren Sohn gemacht.



Ihr Sohn ist ins Kino gegangen.
Von dort hat er seiner Mutter eine SMS geschrieben.
Darin stand: "Musst mich nicht abholen.
Werde rumgebracht."

Aber die Mutter des Jungen hat eine Lese-Schwäche.
Das bedeutet: Sie kann nicht gut lesen.
Sie hat die SMS falsch gelesen.
Sie hat verstanden:
"Hol mich bitte sofort ab, ich werde umgebracht."

Deswegen hat sie sofort die Polizei angerufen.

Die Polizei ist zum Kino gefahren.
Sie hat dort nach dem Jungen gesucht.
Sie hat versucht, ihn auf dem Handy anzurufen.
Aber das Handy war ausgeschaltet.
Die Polizei hat das Kino geräumt.
Alle Besucher mussten das Kino verlassen.

Dann hat die Mutter der Polizei ihr Handy gezeigt.
Mit der SMS von ihrem Sohn.
Die Polizisten haben verstanden: Der Junge ist nicht in Gefahr.
Die Mutter hatte die SMS falsch gelesen.

Der Kino-Besitzer ist sauer.
Ein Gericht soll jetzt prüfen: Muss die Mutter Schadens-Ersatz bezahlen?

Nena muss den Hunde-Führerschein machen

Nena ist Sängerin.
Sie ist 55 Jahre alt.
Sie hat zum Beispiel das Lied "99 Luft-Ballons" gesungen.
So sieht sie aus:



Nena hat eine große Familie.
Sie lebt mit Philipp Palm zusammen.
Die beiden haben 4 Kinder.
Nena hat auch 3 Enkel-Kinder.
Zu ihrer Familie gehören auch 3 Hunde.
Eine Hündin heißt Ella.
Sie ist ein Dobermann.
So sieht ein Dobermann aus:



Es gab 2 Vorfälle mit der Hündin Ella.
2x hat sie Rehe angegriffen.
Und sie getötet.
Weil Nena den Hund nicht an der Leine hatte.

Jetzt muss Nena einen Hunde-Führerschein machen.
In einer Hunde-Schule.
Das hat ein Gericht entschieden.
Sonst darf sie mit Ella nicht mehr spazieren gehen.
Solange müssen andere Menschen den Hund aus-führen.

Rad-Profi Jan Ulrich steht vor Gericht

Jan Ullrich war früher Rad-Rennfahrer.
Er ist 41 Jahre alt.
So sieht er aus:



Seit heute steht Jan Ullrich vor Gericht.
Er hatte 2014 einen Auto-Unfall.
Bei diesem Auto-Unfall war er betrunken.
Und er ist viel zu schnell gefahren.
Er ist mit 2 Autos zusammen-gestoßen.
Zum Glück wurde niemand schwer verletzt.

Jan Ullrich erinnert sich noch gut an den Unfall.
Er erzählt: "Ich bin über eine Kuppe gekommen, habe das Auto dahinter am Stopp-Schild zu spät gesehen.
Ich habe noch versucht auszuweichen, den Wagen dann aber am linken Heck getroffen.
Sofort gingen die Air-Bags auf.
Danach bin ich unter Schock sofort raus und habe dann gesehen, dass da noch ein 2. Auto steht.
Ein Mann stand schon auf der Straße, ihm war zum Glück nichts passiert."

Jan Ullrich sagt über den Unfall: "Ich habe einen schweren Fehler gemacht, und da will man erstmal unterm Gully-Deckel verschwinden.
Aber das Wichtigste ist, dass niemand verletzt wurde."

Noch weiß man nicht, welche Strafe Jan Ullrich bekommt.
Er hofft, dass er nicht ins Gefängnis muss.
Er sagt: "Wenn der Richter jetzt dem Antrag der Staats-Anwaltschaft zustimmt und ich nicht ins Gefängnis muss, ist das natürlich sehr erleichternd für mich und meine Familie."

Für die Zukunft hat sich Jan Ulllrich etwas vorgenommen.
Er sagt: "Für den Rest meines Lebens habe ich mir vorgenommen:
Wenn ich Auto fahre, gilt Promille-Grenze 0,0.
Das passiert mir nicht noch mal."

Das bedeutet: In Zukunft will er keinen Alkohol mehr trinken, wenn er Auto fährt.

Der Gerichts-Prozess findet in der Schweiz statt.
Das Urteil wird wahrscheinlich im Spät-Sommer bekannt-gegeben.

Eine Frau rettet sich und ihre 3 Kinder mit einer Pizza-Bestellung

In Florida gab es eine Geisel-Name.
Ein Mann hat seine Frau und seine 3 Kinder fest-gehalten.
Er hat sie als Geiseln genommen.
Er hatte ein großes Messer.
Damit hat er alle bedroht.



Zuerst hat der Mann seiner Frau das Handy weg-genommen.
Damit sie keine Hilfe rufen kann.

Die Kinder haben Hunger bekommen.
Die Frau hat den Mann über-redet.
Sie hat gesagt: Sie will Pizza bestellen.
Dann hat er ihr das Handy wieder-gegeben.

Die Frau hat eine Pizza bestellt.
Aber in dem Anruf hat sie ein Not-Signal gesendet.
Sie hat gesagt: "911hostage help!"
911 ist die amerikanische Not-Ruf-Nummer.
Wie in Deutschland 110.
Und sie hat gesagt: "Geisel Hilfe!"

Die Menschen beim Pizza-Dienst haben verstanden, dass es eine Not-Situation ist.
Sie haben sofort die Polizei angerufen.
Die Polizei kam und hat die Frau und die Kinder befreit.
Der Mann muss jetzt vor Gericht.
Wegen schwerer Körper-Verletzung, Freiheits-Beraubung und Straf-Vereitelung.
Straf-Vereitelung bedeutet: Er hat die Polizei behindert.

Die Tier-Rechts-Organisaition Peta hat den Rhein-Sieg-Kreis angezeigt

In Troisdorf gibt es einen Sport-Platz.
Das Wald-Stadion.
Dort gab es ein Problem.
Es gab viele Maul-Würfe auf dem Sport-Platz.
Sie haben dort Maulwurfs-Hügel gemacht.
Deswegen hat die Stadt Troisdorf eine Ausnahme-Genehmigung beantragt.
Und auch bekommen.
Sie durften die Maulwürfe töten lassen.
Eine Spezial-Firma hat das gemacht.



Bernd Zimmermann ist der Leiter des Amts für Natur- und Landschafts-Schutz beim Rhein-Sieg-Kreis.
Er sagt: "Weil jedes andere Mittel, darunter Klopf-Maschinen und Butter-Säure, nicht geholfen hatte und es auch nicht gelungen war, die Tiere zu fangen, haben wir die Genehmigung erteilt.
Das war das erste Mal seit 15 Jahren, dass wir eine solche Genehmigung erteilt haben."



Die Tier-Schutz-Organisation Peta findet: Das ist nicht richtig.
Es hätte andere Möglichkeiten gegeben.
Sie finden: Die Maulwürfe hätten nicht getötet werden müssen.
Deswegen haben sie eine Straf-Anzeige gestellt.
Gegen den Rhein-Sieg-Kreis.

Es gibt immer noch Maulwürfe im Wald-Stadion.
Deswegen können dort immer noch keine Fußball-Spiele statt-finden.

Die Tier-Ärztin muss nicht für das tote Meer-Schwein Socke bezahlen

Gestern gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Es ging dabei um den Tod eines Meer-Schweins.
Das Meer-Schwein hieß Socke.

Einfachstars hatte über den Streit berichtet.
Hier kann man den Artikel noch mal lesen.



Ein Ehe-Paar hat eine Tier-Ärztin verklagt.
Sie wollten Schadens-Ersatz haben.
Weil ihr Meer-Schwein Socke gestorben ist.
Sie sagen: Die Tier-Ärztin hat bei einer Operation etwas falsch gemacht.

Die Tier-Ärztin sagt: Das stimmt nicht.
Sie ist nicht Schuld am Tod von Socke.

Das Gericht hat ent-schieden:
Die Tier-Ärztin muss kein Schmerzens-Geld bezahlen.
Die Klage wurde ab-gewiesen.

Justin Bieber wird von seinem Nachbarn verklagt

Justin Bieber ist ein Pop-Star.
Er ist 21 Jahre alt.
So sieht er aus:



Jeff Schwartz hat neben Justin Bieber gewohnt.
Justin Bieber hatte das Haus mit Eiern beworfen.
Dafür hat Jeff Schwartz Schadens-Ersatz bekommen.
80.000 Dollar.

Jetzt verklagt Jeff Schwartz Justin Bieber noch ein-mal.
Er sagt: Sein Ruf ist geschädigt.
Er kann nicht mehr als Geschäfts-Mann arbeiten.
Alle sehen in ihm nur noch den Mann, der mit Eiern beworfen wurde.
Außerdem hat Justin Bieber seine Frau und seine Tochter beleidigt.
Und ein Leib-Wächter von Justin Bieber hat Jeff Schwartz beleidigt.

Jeff Schwartz sagt: Er ist bereit, sich mit Justin Bieber einig zu werden.
Dann klagt er nicht vor Gericht.
Aber: Dann will er mehr Geld.
Er will 1 Millionen [1.000.000] Dollar von Justin Bieber haben.

Jeff Schwartz hat Justin Bieber ein Ultimatum gestellt.
Das bedeutet: Er hat gesagt, bis wann Justin Bieber das Geld bezahlen muss.
Wenn nicht, klagt er vor einem Gericht.

Justin Bieber hat das Geld nicht bezahlt.
Jetzt wird ein Gericht sich um die Klage kümmern.

Vor Gericht wird über den Tod eines Meer-Schweinchens verhandelt

Socke war ein Meer-Schwein.
Es is gestorben.
Im Mai 2013.
Nach einer Operation.
Jetzt gibt es eine Gerichts-Verhandlung.
Dabei soll geklärt werden: Warum ist Meer-Schwein Socke gestorben?



Die Besitzer des Meer-Schweins sagen: Die Tier-Ärztin ist schuld.
Sie hat bei der Operation etwas falsch gemacht.
Das Meer-Schwein sollte kastriert werden.
Nach einer Kastration können Tiere keine Babys mehr bekommen.
Nach der Operation hatte das Meer-Schwein Socke eine Entzündung.
Daran ist es gestorben.

Deswegen wollen die Besitzer jetzt Schadens-Ersatz haben: 877 Euro.
Der Besitzer des Meer-Schweins sagt: "Für uns ist ein Tier ein Familienmitglied, nicht nur ein Sach-Gut."

Die Tier-Ärztin sagt: Das stimmt nicht.
Sie hat bei der Operation keinen Fehler gemacht.
Es hatte einen anderen Grund, dass Socke gestorben ist.
Die Besitzer haben sich nicht gut um das Meer-Schwein gekümmert.
Es war in einem schlechten Zustand.
Und die Besitzer haben die Operations-Narbe nicht richtig gepflegt.
Die Tier-Ärztin sagt: Deswegen ist Socke gestorben.

Ein Experte soll jetzt den Fall beurteilen.
Er liest die Kranken-Akten des Meer-Schweins.
Er versucht heraus-zufinden, was passiert ist.
Warum Socke gestorben ist.

Das Gericht muss dann entscheiden: Wer hat recht?
Das Urteil wird am 24. März ver-kündet.

Schadens-Ersatz-Klage gegen Stefan Raab

Stefan Raab ist Moderator.
In seiner Sendung "TV total" hat er einen Witz gemacht.
Es ging um einen Samen-Spender.
Also um einen Mann, der sein Sperma verkauft.
An eine Samen-Bank.
Damit damit Babys gezeugt werden können.



Der Samen-Spender will seinen vollen Namen nicht nennen.
Er will seine Privat-Sphäre schützen.
Die Zeitungen nennen ihn Dominik R.
Stefan Raab hat aber in der Sendung seinen vollen Namen genannt.

Dominik R.fühlt sich von Stefan Raab beleidigt.
Er findet: Stefan Raab hat seine Rechte verletzt.
Deswegen hat er eine Klage eingereicht.
Bei einem Gericht in Hamburg.
Er fordert Schadens-Ersatz von Stefan Raab und seiner Firma.
Es geht um 50.000 Euro.

Der Anwalt von Dominik R.sagt: "Der angerichtete Schaden ist ir-reparabel und durch eine Geld-Entschädigung zu kompensieren. (Irreparabel bedeutet: Er kann nicht wieder gut gemacht werden. Es ist ein bleibender Schaden.)
Auch ein Stefan Raab muss sich an die Regeln halten."

Anklage wegen Beleidigung: Helene Fischer muss vor Gericht aussagen

Ein Fan von Helene Fischer hat ihr schwere Vorwürfe gemacht.
Er heißt Heimo Eitel.
Er sagt: Sie hat Menschen mit Behinderung ausgelacht.
Sie hat ihn beleidigt.
Er sagt: Sie hat ihn "Krüppel" genannt.
Einfachstars hat darüber berichtet.
Hier kann man den Bericht lesen.



Am Montag gab es einen ersten Termin vor Gericht.
Der Richter hat empfohlen: Es soll einen Vergleich geben.
Ein Vergleich bedeutet: Das Gerichts-Verfahren wird beendet.
Beide Parteien sprechen mit-einander: die angeklagte Person und der Kläger.
Sie einigen sich.
Sie finden einen Kompromiss.
Ohne das Gericht.

Heimo Eitel hat das abgelehnt.
Er will keinen Vergleich.
Er will ein Gerichts-Verfahren.
Er fühlt sich verletzt.
Deswegen will er Schmerzens-Geld von Helene Fischer haben: 11.600 Euro.

Auch Helene Fischer will keinen Vergleich.
Sie sagt: Heimo Eitel hat die Geschichte erfunden.
Sie respektiert alle Menschen.
Egal, ob sie eine Behinderung haben oder nicht.
Sie hat niemanden beleidigt.
Sie will nicht, dass so etwas noch-mal passiert.

Der Anwalt von Helene Fischer sagt: "Die ganze Sache ist frei erfunden.
Helene hat in ihrem ganzen Leben noch nie die vom Kläger behaupteten Schimpf-Wörter 'Pöbel' und 'Krüppel' benutzt."

Jetzt geht die Verhandlung weiter.
Helene Fischer wird zu den Vor-Würfen befragt.
Sie wird eine Aus-Sage machen.
In einer Video-Konferenz.
Es gibt noch keinen Termin für die Befragung.

Robbie Williams hat Streit mit seinem Nachbarn

Robbie Williams ist Musiker.
Er ist 41 Jahre alt.
So sieht er aus:



Robbie Williams lebt in London.
Dort hat er 2013 ein Haus gekauft.
Es ist ein altes Haus.
Es ist sehr groß.
Es hat 46 Zimmer.
Robbie Williams wohnt darin mit seiner Frau und seinen 2 Kindern.

Jetzt wollte Robbie Williams das Haus um-bauen lassen.
Damit es ein Familien-Haus wird.
Er wollte einen Keller unter seinem Haus haben.
Mit einem Swimming-Pool und einem Aufnahme-Studio für Musik.

Neben Robbie Williams wohnt Jimmy Page.
Er ist auch Musiker.
Er hat die Band Led Zeppelin gegründet.
Er ist 71 Jahre alt.
So sieht er aus:

 



Jimmy Page ist gegen die Bau-Arbeiten im Haus von Robbie Williams.
Er schreibt: "Ich mache mir große Sorgen, dass diese Arbeiten Vibrationen und mögliche strukturelle Schäden an meinem Haus verursachen können."
Das heißt: Er befürchtet, bei den Bau-Arbeiten könnte etwas an seinem Haus kaputt-gehen.
Sein Haus steht unter Denkmal-Schutz.
Es ist sehr alt.
Denkmal-Schutz bedeutet: Es darf nur sehr vorsichtig renoviert werden.
Es muss so bleiben, wie es ist.

Deswegen hat Jimmy Page eine Beschwerde eingereicht.
Bei Gericht.
Damit hat er Recht bekommen.
Robbie Williams darf sein Haus nicht um-bauen.

 

Gary Glitter muss für 16 Jahre ins Gefängnis

Gary Glitter ist Musiker.
Er kommt aus Groß-Britannien.
Er ist 70 Jahre alt.
So sah er 1974 aus:



Jetzt muss Gary Glitter für 16 Jahre ins Gefängnis.
Er wurde von einem Gericht in London dazu ver-urteilt.
Weil er mehrere Mädchen missbraucht hat.
Das bedeutet: Er hat Dinge mit ihnen getan, die sie nicht wollten.
Eines der Mädchen war jünger als 10 Jahre.

Der Missbrauch fand in den 1970-er Jahren statt.
Gary Glitter ist ein bekannter Musiker.
Der Missbrauch ist auf seinen Konzert-Reisen passiert.
In seiner Umkleide-Kabine.

Das Gericht findet: Auch heute zeigt er kaum Reue.
Das bedeutet: Er zeigt nicht, dass es ihm leid tut.
Er hat sich nicht entschuldigt.

Gary Glitter wurde früher schon wegen Missbrauchs verurteilt.
In Groß-Britannien und in Vietnam.

Wenn er seineHaft abgesessen hat, wird Gary Glitter 86 Jahre alt sein.

 

Die Polizei ermittelt weiter gegen Cliff Richard

Cliff Richard ist Musiker.
Er kommt aus England und macht Pop-Musik.
Das tut er schon sehr lange. Seit 1958.
1995 wurde er von Queen Elisabeth zum Ritter geschlagen.
Er ist 74 Jahre alt.
So sieht er aus:



Im August 2014 hat die Polizei angefangen, gegen Cliff Richard zu ermitteln.
Es gibt schwere Vorwürfe gegen Cliff Richard.
Ein Mann hat mit der Polizei gesprochen.
Er sagt: Cliff Richard hat mich missbraucht.
Das war 1985.
Damals war der Mann noch ein Kind. Er war 15 Jahre alt.

Cliff Richard sagt: Das stimmt nicht!
Er findet die Vorwürfe gegen ihn "völlig abwegig".

Aber die Polizei ermittelt weiter.
Der Polizei-Präsident schreibt: "Es geht um mehr als eine einzige Anschuldigung.
Es ist noch nicht ab-seh-bar, wann die Untersuchungen abgeschlossen werden."

Die Polizei spricht alle 2 Wochen mit Cliff Richards Anwälten.
Er musste eine Aus-Sage machen.
Aber er wurde noch nicht angeklagt.

Lindsay Lohan muss mehr Sozial-Stunden machen

Lindsay Lohan ist Schauspielerin.
Sie ist 28 Jahre alt.
So sieht sie aus:



2012 hatte Lindsay Lohan einen Auto-Unfall.
Sie war betrunken.
Und sie hatte Drogen genommen.

Das Gericht hat sie verurteilt.
Der Richter hat bestimmt: Sie muss Sozial-Stunden leisten.
Das bedeutet: Sie muss arbeiten.
Sie muss etwas Gutes für andere Menschen tun.
Und sie bekommt kein Geld dafür.
240 Stunden lang.

Lindsay Lohan hat Sozial-Stunden gemacht.
Und sie hat Jugendliche in ein Theater eingeladen.
Sie hat dort Vorstellungen für sie gemacht.
Sie findet: Das sind auch Sozial-Stunden.

Das Gericht findet das nicht.
Jetzt hat sie 3 Monate Zeit.
In dieser Zeit muss sie 125 Stunden arbeiten.
Wenn sie es nicht macht, muss sie ins Gefängnis.

Jagd auf einen Klein-wüchsigen Mann wurde verboten

In der Stadt Melle gibt es eine Disco.
Sie heißt Naa.
Eine Agentur hat eine Veranstaltung in der Disco geplant.
Das sollte bei der Veranstaltung passieren:
Ein klein-wüchsiger Mann sollte in der Disco auftreten.
Die Besucher und Besucherinnen sollten ihn jagen.
Er sollte dann beim DJ eingesperrt werden.
Wer das zuerst schafft, kann etwas gewinnen.
Die Veranstaltung sollte "Crazy Liliputaner" heißen.
Das heißt übersetzt "Verrückter Liliputaner".

"Liliputaner" ist ein anderes Wort für klein-wüchsige Menschen.
Es wurde früher benutzt.
Heute nicht mehr,
Viele klein-wüchsige Menschen finden: Es ist ein Schimpf-Wort.
Sie wollen so nicht genannt werden.

Die Veranstaltung in der Disco wurde verboten.
Die Stadt hat entschieden: Es ist eine "sitten-widrige Zurschaustellung von Personen".
Das bedeutet: Es ist respekt-los.
Respekt-los gegen-über klein-wüchsigen Menschen.
Das hat das Ordnungs-Amt entschieden.



Christian Bukmaier ist der Besitzer der Disco Naa.
Er hat gesagt: Er wusste nichts von der Veranstaltung.
Er hat es nicht mit-bekommen.
Die Agentur hat es geplant.
Er sagt: "Ich hätte mir das vielleicht besser durch-lesen sollen.
Wir wollen in unserer Diskothek niemanden diskriminieren. [Diskriminieren heißt beleidigen.]
Wir sind hier welt-offen."

2013 gab es schon eine ähnliche Veranstaltung.
In Cuxhaven.
Dabei wurde ein klein-wüchsiger Mann schwer verletzt.

Die Party im Naa findet statt.
Aber der klein-wüchsige Mann wird nicht daran teil-nehmen.

MerkenMerken

Ralf und Cora Schumacher sind geschieden

Ralf und Cora Schumacher haben sich scheiden lassen.
Gestern gab es eine Verhandlung vor Gericht.
Sie hat 4 Stunden lang gedauert.



In dieser Verhandlung wurde alles besprochen:
Wer bekommt wie viel Geld?
Wer kümmert sich um Sohn David?
Die Anwälte sagen: Es gab keinen Streit.
Cora und Ralf Schumacher konnten sich einigen.

Cora und Ralf Schumacher waren seit 2001 verheiratet.
2009 hatten sie sich getrennt.

2 Studenten haben betrunken ein Kunst-Werk gestohlen

Zwei Studenten haben sich Nürnberg ein Fußball-Spiel angesehen.
Während der Welt-Meisterschaft.
Deutschland gegen Argentinien.
Dabei haben sie sich betrunken.
Die beiden Studenten heißen Lukas und Daniel.

Nach dem Spiel kamen die beiden Studenten auf eine dumme Idee.
Sie sind auf ein Bau-Gerüst geklettert.
Von dort wollten sie sich den Sonnen-Aufgang ansehen.

Dann haben sie am Gebäude ein offenes Fenster entdeckt.
Und sie sind rein-geklettert.
Das Gebäude war ein Museum.
Die beiden Studenten haben dort ein Bild abgehangen.
Ein Bild des Malers Emil Nolde.
Es ist sehr wert-voll.
Es ist 850.000 Euro wert.

Die beiden Studenten haben das Bild mit-genommen.
Dann sind sie wieder aus dem Fenster geklettert.
Und das Gerüst runter.

Unten wurden sie schon von der Polizei erwartet.
Es gibt Bewegungs-Melder im Museum.
Wenn sich nachts jemand im Gebäude bewegt, wird sofort die Polizei benachrichtigt.

Die beiden Studenten wurden fest-genommen.
Und sie mussten für 5 Monate in Untersuchungs-Haft.

Lukas erzählt: "Mir war übel, als ich vor dem Haft-Richter saß.
Ich hatte nach der durch-gefeierten Nacht weder geschlafen noch gegessen.
Ich war einfach nur fertig und schockiert.
Und der Richter behandelte mich so herab-lassend, wie mich selten zuvor jemand behandelt hatte.
Ich fühlte mich nicht wie ein Mensch, der zum 1. Mal etwas verbrochen hatte.
Ich fühlte mich wie ein Schwer-Verbrecher, der zum wieder-holten Male rück-fällig geworden war.
Schnell war klar: Ich musste ins Gefängnis und während der Untersuchungs-Haft auf meinen Prozess warten.
Für mich brach eine Welt zusammen."

Lukas und Daniel hatten Angst vor dem Gefängnis.
Sie hatten vorher noch nie eine Straf-Tat begangen.
Sie kannten das Gefängnis nur aus dem Fernsehen.
Sie wussten nicht, was sie erwartet.

Der Prozess der beiden Studenten war im Dezember 2014.
Seit-dem sind sie nicht mehr im Gefängnis.
Die Richter waren sich sicher: Lukas und Daniel haben die Tat nicht geplant.
Deswegen haben sie eine Bewährungs-Strafe bekommen.
Das heißt: Sie müssen nicht ins Gefängnis.
Aber sie müssen sich an bestimmte Regeln halten.
Sonst müssen sie zurück ins Gefängnis.

Kevin de Bruyne muss 20.000 Euro Geld-Strafe bezahlen

Kevin de Bruyne ist Fußball-Profi.
Er spielt beim Verein VfL Wolfsburg.
Er ist 23 Jahre alt.
So sieht er aus:



Bei einem Fußball-Spiel hat Kevin de Bruyne einen Ball-Jungen beschimpft.
Bei einem Freundschafts-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt.
Er hat zu dem Ball-Jungen gesagt: "Give me the ball, you Motherfucker!"
Übersetzt heißt das: "Gib mir den Ball, du Mutter-Ficker!"

Kevin de Bruyne will sich bei dem Ball-Jungen entschuldigen.
Er will ihm ein Trikot schenken.
Der Betreuer der Ball-Jungen findet: "Er sollte trotz des Geldes und Erfolges doch Vorbild sein."

Ein Gericht hat entschieden: Kevin de Bruyne muss eine Geld-Strafe bezahlen.
20.000 Euro.
Das hat das Sport-Gericht des Deutschen Fußball-Bundes entschieden.

Ein Mann darf nicht gekündigt werden - obwohl er eine Frau belästigt hat

2012 ist etwas passiert.
Ein Auto-Mechaniker hat sich an seiner Arbeit gewaschen und umgezogen.
In dem Raum war auch eine Frau.
Sie hat dort sauber gemacht.
Der Mann hat sie belästigt.
Er hat ihren Busen angefasst.
Obwohl sie das nicht wollte.
Deswegen hat der Mann die Kündigung bekommen.
Er durfte nicht länger in der Auto-Werkstatt arbeiten.

Der Mann hat sich entschuldigt.
Er hat der Frau einen Brief geschrieben.
Und er hat ihr Schmerzens-Geld bezahlt.
Die Frau hat seine Entschuldigung angenommen.

 



Danach ist der Mann vor Gericht gegangen.
Er fand: Die Kündigung war nicht richtig.
Er wollte weiter in der Auto-Werkstatt arbeiten.

Jetzt gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Beim Bundes-Arbeits-Gericht.
Das Gericht hat ein Urteil dazu gefällt.
Es hat dem Mann recht gegeben.
Das Urteil ist: Der Mann hätte nicht gekündigt werden sollen.
Er hätte nur eine Abmahnung bekommen sollen.
Erst bei 3 Abmahnungen wird man gekündigt.
Der Mann darf seinen Job behalten.
Er darf weiter in der Werkstatt arbeiten.
Der Grund ist: Es ist nur 1x passiert.
Und der Mann hat sofort erkannt, dass er einen Fehler gemacht hat.
Und er hat sich entschuldigt.

Viele Menschen finden: Das Urteil ist falsch.
Sie finden: Das Urteil ist respekt-los.
Es geht dabei nicht um das Opfer.
Sie finden: Das Urteil bedeutet: Belästigung ist ok.
Viele Zeitungen schreiben jetzt darüber.

Bäcker in den USA müssen eine Strafe bezahlen weil sie keinen Hochzeits-Kuchen backen wollten

Aaron und Melissa Klein haben eine Bäckerei in Gresham.
Das ist eine kleine Stadt in den USA.
Im Bundes-Staat Oregon.

Jetzt müssen sie eine hohe Strafe bezahlen: 150.000 Dollar.
Das sind 130.000 Euro.
Ein Gericht hat das entschieden.

Warum müssen sie eine Strafe bezahlen?
Die beiden Bäcker haben sich geweigert, eine Hochzeits-Torte zu backen.
Weil das Hochzeits-Paar lesbisch war.
Sie sind Christen.
Und sie sagen: Sie finden es nicht richtig, dass 2 Frauen heiraten.
Deswegen wollen sie sie in ihrem Laden nicht bedienen.



Das verstößt gegen das Gesetz in Oregon.
Dort gibt es ein Anti-Diskriminierungs-Gesetz.
In diesem Gesetz steht: Alle müssen gleich behandelt werden.
Niemand darf Nach-Teile haben.
Zum Beispiel wegen der Religion.
Oder weil jemand schwul oder lesbisch ist.
Das bedeutet auch: Alle dürfen eine Hochzeits-Torte kaufen.

Die beiden Besitzer der Bäckerei müssen jetzt Schmerzens-Geld bezahlen.
Das Geld bekommt das lesbische Paar.

Die Familie von Robin Williams streitet sich um sein Erbe

Robin Williams ist ein bekannter Schauspieler.
Vor 5 Monaten ist er gestorben.
Er hat sich selbst umgebracht.



Robin Williams hat ein Testament gemacht.
Das heißt: Er hat aufgeschrieben, wer etwas von ihm erben soll.
Wer seine Sachen bekommt, wenn er nicht mehr lebt.
Und sein Geld.

Darum gibt es jetzt Streit.

Robin Williams war verheiratet.
3 Jahre lang.
Mit Susan Schneider.
Und er hat 3 Kinder.

Im Testament steht:
Seine Frau erbt Geld.
Seine Kinder auch.
Und: Seine Kinder bekommen Erinnerungs-Stücke.
Zum Beispiel seinen Oscar.
Das ist ein Film-Preis.
Und seinen Schmuck.

Damit ist Robin Williams Ehe-Frau nicht einverstanden.
Susan Schneider will die Uhren-Sammlung behalten.
Sie findet: Uhren sind kein Schmuck.

Deshalb gibt es jetzt eine Gerichts-Verhandlung.
Dort soll entschieden werden: Wer bekommt was?

Penélope Cruz bekommt kein Schmerzens-Geld für Nackt-Fotos

Penélope Cruz ist Schauspielerin.
Sie ist 40 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Eine Zeitung hatte Nackt-Fotos von Penélope Cruz gedruckt.
Ohne dass sie es wollte.
Es war eine schwedische Zeitschrift.
Sie hatte Strand-Fotos von Penélope Cruz gedruckt.
Ohne Bikini.

Auch der Sohn von Penélope Cruz ist auf den Fotos zu sehen.
Ohne Bade-Hose.
Er ist 4 Jahre alt.

Penélope Cruz wollte nicht, dass diese Bilder gedruckt werden.
Deswegen hat Penélope Cruz eine Klage eingereicht.
Vor Gericht.
Sie wollte Schmerzens-Geld von der Zeitschrift haben.
24.000 Euro.

Aber das Gericht hat gesagt:
Diese Bilder sind keine Beleidigung.
Die Zeitschrift muss kein Schmerzens-Geld bezahlen.
Außerdem muss Penélope Cruz ihren Anwalt bezahlen.
Und den Anwalt der Zeitschrift.

Ein Gericht hat entschieden: Alle Kinder dürfen erfahren, wer ihr Vater ist

Alle Kinder haben eine Mutter und einen Vater.
Aber nicht alle Kinder kennen ihre Eltern.

Wenn eine Frau ein Kind haben will, braucht sie dazu Sperma von einem Mann.
Manchmal ist das nicht so einfach.
Zum Beispiel, wenn die Frau keinen Partner hat.
Oder wenn sie lesbisch ist.
Oder wenn ihr Mann keine Kinder bekommen kann.

Manche Frauen gehen dann zu einer Samen-Bank.
Eine Samen-Bank ist ein Ort, wo Männer ihr Sperma abgeben können.
Sie verkaufen es dort.
Es wird eingefroren und aufgehoben.
Frauen können es dann dort bekommen.
Damit können dann Kinder gezeugt werden.



Es gibt keine genauen Zahlen, wie viele Kinder in Deutschland durch eine Samen-Spende geboren worden sind.
Man schätzt: Es sind 100.000.

Viele Spender sagen: Ich will lieber anonym bleiben.
Das bedeutet: Ich will nicht, dass jemand meinen Namen kennt.
Nicht die Frau, die die Samen-Spende braucht.
Und nicht das Kind, das daraus entsteht.
Sie wollen es heimlich machen.

Viele Kinder wissen zuerst nicht, dass Sie durch eine Samen-Spende auf die Welt gekommen sind.
Und: Viele von ihnen kennen ihren Vater nicht.
Sie wissen nicht: Wer hat den Samen gespendet.

Das soll sich jetzt ändern.
Ein Gericht hat sich mit dieser Frage beschäftigt.
Der Bundes-Gerichts-Hof.
Das Gericht hat bestimmt: Jedes Kind hat das Recht, den Vater zu kennen.
Auch Kinder aus einer Samen-Spende.

Das bedeutet: Die Samen-Banken müssen die Namen der Spender verraten.
Wenn ein Kind den Spender kennen-lernen will, darf es das.
Egal, wie alt das Kind dann ist.
Das Gericht findet: Es ist wichtig, dass jedes Kind weiß, woher es kommt.
Dass es seine Wurzeln kennt.

Trotzdem sind manche Sachen noch schwierig:
Eine Samen-Bank muss alle Unterlagen 30 Jahre lang auf-heben.
Das war aber nicht immer so.
Früher waren es nur 12 Jahre.
Danach wurden die Akten weg-geworfen.
Das bedeutet: Zu vielen alten Fällen gibt es keine Informationen mehr.
Und manche Arzt-Praxen gibt es nicht mehr.
Dann wissen die Kinder nicht: Wen kann ich jetzt fragen?

Deshalb gibt es einen Plan.
In der Zukunft soll es eine Daten-Bank geben.
Am Computer.
Da sollen alle Informationen gespeichert werden.
Zum Beispiel: Wer hat den Samen gespendet?
So können alle Kinder die Informationen bekommen.

Diese Lösung wünscht sich der Verein "Spender-Kinder".
In dieser Gruppe haben sich Menschen zusammen-geschlossen.
Sie sind alle durch eine Samen-Spende entstanden.
Viele von ihnen sind froh über  das neue Gesetz.

Prinz Andrew muss unter Eid aus-sagen

Prinz Andrew gehört zum britischen Königs-Haus.
Er ist der Sohn der Queen.
Und der Bruder von Prinz Charles.
Andrew ist jünger als Charles.
Er wird wahrscheinlich nicht König werden.

Prinz Andrew ist 54 Jahre alt.
So sieht er aus:



Im Moment gibt es einen Skandal im Prinz Andrew.
Einfachstars hat darüber berichtet
.
Es gibt Vorwürfe gegen ihn.
Eine Frau sagt: Sie hatte Sex mit Prinz Andrew.
Und sie wollte es nicht.
Damals war sie noch nicht erwachsen.

Prinz Andrew sagt: Es stimmt nicht.
Er hatte keine Beziehung mit der Frau.

Jetzt soll er dazu bei Gericht aussagen.
Unter Eid.
Das bedeutet: Er muss schwören, dass er die Wahrheit sagt.
Wenn er lügt, ist das eine Straf-Tat.

Die Anwälte der Frau haben einen Antrag gestellt.
Sie wollen, dass Prinz Andrew aus-sagt.
Prinz Andrew hat einen Brief von den Anwälten bekommen.
Darin steht: "Mit Ihrer Hilfe kann die Vernehmung in etwa zwei Stunden abgeschlossen werden."

Das britische Königs-Haus sagt: Die Vorwürfe sind falsch.
Prinz Andrew hat das nicht getan.
Und Sprecher des Königs-Hauses sagen: "Dem haben wir nichts hinzu-zufügen."

Prinz Andrew selbst sagt: "Ich denke, zunächst muss ich zu den Geschehnissen der letzten Wochen Stellung nehmen.
Ich möchte nur noch einmal die Aussagen bekräftigen und betonen, die bereits in meinem Namen seitens des Buckingham Palace gemacht wurden.
Ich konzentriere mich auf meine Arbeit!"

Gianna Nannini muss wegen Steuer-Hinterziehung vor Gericht

Gianna Nannini ist Musikerin.
Sie kommt aus Italien.
Sie ist 58 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Der Staats-Anwalt sagt: Gianna Nannini hat zu wenig Steuern bezahlt.
5 Jahre lang.
Von 2007 bis 2012.
Deswegen muss jetzt entschieden werden: Gibt es einen Prozess vor Gericht?

Am 3. Februar gibt es eine Anhörung.
Das heißt: Gianna Nannini muss vor Gericht erscheinen.
Mit ihrer Anwältin.
Dann wird der Fall über-prüft.

Die Anwältin von Gianna Nannini sagt: Es stimmt nicht.
Sie sagt: "Die Verteidigung hat gerade in diesen Tagen neue Dokumente erhalten, die beweisen, dass es keine Hinterziehung gab."

Es geht um viel Geld.
3,7 Millionen Euro.

Mieter dürfen im Stehen pinkeln

In Düsseldorf gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Es ging dabei um Geld.
Und ums Pinkeln.

Ein Mann hat eine Wohnung vermietet.
Ein anderer Mann hat darin gewohnt.
Er war der Mieter der Wohnung.
In der Wohnung hat er auch die Toilette benutzt.



Viele Menschen pinkeln im Sitzen.
Aber manche Männer pinkeln im Stehen.
Dabei spritzt Urin auf den Boden.
Das ist auch in dieser Wohnung passiert.

In der Toilette gab es einen Marmor-Boden.
Das ist ein Boden aus Stein.
Durch das Urin hat sich der Boden verändert.
Er glänzt nicht mehr.
Der Vermieter will das reparieren lassen.

Der Mieter hat Kaution für die Wohnung bezahlt.
Das bedeutet: Man bezahlt das Geld beim Einzug.
Manchmal geht in der Wohnung etwas kaputt.
Dann kann der Vermieter die Reparatur bezahlen.
Dafür nimmt er das Geld von der Kaution.
Wenn nichts kaputt geht, bekommt der Mieter sein Geld zurück.
Aber erst, wenn er aus der Wohnung auszieht.

Der Vermieter wollte die Kaution behalten.
Und davon die Reparatur bezahlen.
Das Gericht hat jetzt entschieden: Das darf er nicht.

Der Richter findet:
Viele Männer pinkeln im Stehen.
Jeder weiß das.
Aber: Nur wenige Menschen wissen, dass davon der Fußboden kaputt gehen kann.
Der Vermieter hätte es dem Mieter sagen müssen.
Das hat er nicht gemacht.
Also darf er kein Geld von der Kaution nehmen.
Er muss die Reparatur selbst bezahlen.

Ein 5-jähriger Junge bekommt eine Rechnung - weil er nicht zu einer Geburtstags-Feier kam

Alex Nash ist 5 Jahre alt.
Er lebt in Cornwall.
Das ist in Großbritannien.

Alex Nash war zu einer Geburtstags-Feier eingeladen.
Zu einer Feier in einem Ski-Zentrum.
Zuerst hatte Alex zu-gesagt.
Das heißt: Er wollte zu der Party gehen.
Aber dann hat er sich anders entschieden.
Er wollte lieber seine Groß-Eltern besuchen.
Deswegen ist er doch nicht zur Party gegangen.



Alex Eltern sagen: Sie hatten keine Telefon-Nummer von der anderen Familie.
Also konnten sie nicht dort anrufen.
Sie konnten nicht sagen: Alex kommt nicht zur Party.

Einige Tag später hat der Vater von Alex eine Rechnung in seinem Schul-Ranzen gefunden.
Alex und seine Familie sollen 21 Euro bezahlen.
Weil Alex nicht auf der Party war.
Die Mutter des Geburtstags-Kinds nennt dieses Geld "Child Party No Show Fee".
Übersetzt heißt das "Kinder-Geburtstags-nicht-Erscheinungs-Gebühr".

Die Mutter des Geburtstagskindes heißt Julie Lawrence.
Sie erklärt: Sie mussten mehr Geld bezahlen.
Weil Alex nicht mit-gekommen ist.
Deswegen wollen sie das Geld von seiner Familie zurück haben.

Die Familie von Alex weigert sich, das Geld zu bezahlen.
Alex Vater sagt: "Ich dachte zuerst, das sei ein Witz."
Alex Mutter erzählt: "Julie Lawrence und ich waren keine Freundinnen, wir haben nicht miteinander gesprochen in der Schule.
Aber ich habe mich auch nicht gut dabei gefühlt, dass Alex nicht zu der Party gegangen ist.
Aber gleich eine Rechnung zu schicken, ist voll-kommen über-trieben.
So etwas habe ich noch nie gehört.
Das ist eine schreckliche Art damit umzugehen, es ist sehr herab-lassend."

Die Familie des Geburtstags-Kinds droht jetzt:
Vielleicht wollen sie vor Gericht gehen.

Herbert Grönemeyer gewinnt vor Gericht gegen die BILD-Zeitung

Herbert Grönemeyer ist Musiker.
Er ist 58 Jahre alt.
So sieht er aus:



Am 4. Advent war Herbert Grönemeyer mit seiner Familie unter-wegs.
Mit seinem Sohn und seiner Partnerin.
Sie waren am Kölner Flug-Hafen.

Dort war auch ein Kamera-Team.
Ein Kamera-Team von der BILD-Zeitung.
Herbert Grönemeyer sagt: Sie haben seine Partnerin bedrängt.
Herbert Grönemeyer wollte nicht, dass seine Familie gefilmt wird.
Seine Privat-Sphäre ist ihm wichtig.
Deswegen gab es Streit mit dem Kamera-Team.
Herbert Grönemeyer hat die Kamera mit seiner Tasche zu-gehalten.
Und er hat sich mit dem Kamera-Mann gestritten.
Aber: Es wurde trotzdem ein Video von ihm und seiner Familie gefilmt.

Jetzt gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Herbert Grönemeyer hat gegen die BILD-Zeitung geklagt.
Er will nicht, dass das Video von seiner Familie gezeigt wird.

Das Gericht hat ihm Recht gegeben.
Das Video ist jetzt verboten.
Die BILD-Zeitung darf es nicht zeigen.

 

 

Eine Lehrerin bekommt ein Geschenk - und muss 4.000 Euro Strafe bezahlen

Schüler und Schülerinnen haben ihrer Lehrerin ein Geschenk gemacht.
Nach der Abitur-Prüfung.
Um sich bei ihr zu bedanken.
Das ist in Berlin passiert.



Die Klasse hat der Lehrerin ein Geschenk für 200 Euro geschenkt.
Aber: Es gibt ein Gesetz.
Darin steht: Ein Geschenk für eine Lehrerin darf nur 10 Euro kosten.

Warum ist das so?
Lehrer und Lehrerinnen sollen nicht käuflich sein.
Das heißt: Niemand soll bessere Noten bekommen.
Weil er teure Geschenke macht.

Deswegen muss die Lehrerin jetzt Strafe zahlen: 4.000 Euro.

Viele Menschen sagen: Das Gesetz ist nicht richtig.
10 Euro sind zu wenig Geld für ein Geschenk.
Oft sind 30 Schüler in einer Klasse.
Manchmal wollen sie sich bedanken.
Dann müssen sie mehr Geld aus-geben dürfen.

Uli Hoeneß ist jetzt Frei-Gänger

Uli Hoeneß war ein bekannter Fußball-Profi.
Nach dem Ende seiner Karriere war er Fußball-Manager.
Er war Präsident beim Verein Bayern München.

Uli Hoeneß sitzt im Gefängnis.
Weil er seine Steuern nicht bezahlt hat: 28,5 Millionen Euro zu wenig.
Seit Juni 2014 ist er im Gefängnis.
3 1/2 Jahrelang muss er im Gefängnis bleiben.
7 Monate davon sind schon vorbei.



Seit 2015 ist Uli Hoeneß Frei-Gänger.
Das heißt: Tags-über muss er nicht mehr im Gefängnis sein.
Er kann arbeiten gehen.
Nur nachts muss er zurück ins Gefängnis.

Tags-über wird Uli Hoeneß wieder für den Verein FC Bayern München arbeiten.
Für die Jugend-Abteilung.

Vielleicht darf Uli Hoeneß das Gefängnis früher verlassen.
Vielleicht im Frühling 2016.

In Holland gibt es bald keine wilden Tiere mehr im Zirkus

In Holland gibt es ein neues Gesetz.
Dort dürfen bald keine Wild-Tiere im Zirkus gehalten werden.
Tiger, Löwen und Elefanten dürfen dort nicht mehr leben.
Die Menschen in Holland finden: Tier-Schutz ist wichtiger als Zirkus.

Eine Vertreterin der Regierung sagt:
"Die Gesundheit der Tiere ist wichtiger als ihre Verwendung für Vergnügungen oder das Fest-Halten an über-kommenen Traditionen."
["Über-kommen" bedeutet: Etwas kommt aus der Vergangenheit.
Es ist heute nicht mehr üblich.]



Die Tiere leben im Zirkus oft in zu engen Gehegen.
Sie haben zu wenig Platz.
Und mit dem Zirkus müssen sie oft reisen.
So haben sie kein gutes Leben.

Das Gesetz gilt ab dem 15. Oktober 2015.

In anderen Ländern gibt es ähnliche Gesetze.
Zum Beispiel in diesen Ländern:

  • Belgien,
  • Österreich und
  • Finnland.

In Großbritannien dürfen Zirkusse Ende 2015 an keine Wild-Tiere mehr haben.
In Griechenland und Malta dürfen gar keine Tiere im Zirkus leben.

In Deutschland gibt es kein solches Gesetz.
Dort dürfen Wild-Tiere auch weiter im Zirkus leben.

Karl Dall sagt: "Jetzt habe ich mein altes Leben endlich zurück"

Karl Dall ist Fernseh-Moderator und Komiker.
Er ist 73 Jahre alt.
So sieht er aus:



Letzte Woche gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Eine Frau hatte gesagt: Karl Dall hat mich vergewaltigt.
Das Gericht hat entschieden: Es stimmt nicht.
Karl Dall wurde frei-gesprochen.
Einfachstars hat darüber berichtet.

Jetzt hat Karl Dall ein Interview gegeben.
Er sagt: "Zuerst spürte ich pure Erleichterung, dann kam Genugtuung hinzu."
Genugtuung bedeutet: Er ist zufrieden, weil das Gericht ihm Recht gegeben hat.

Es hat mehr als 1 Jahr gedauert, bis Karl Dall frei-gesprochen wurde.
Diese Zeit war sehr schwer für ihn.
Jetzt sagt er: "Jetzt habe ich mein altes Leben endlich zurück."

Zuerst war sich Karl Fall nicht sicher, wie der Prozess endet.
Er erzählt: "Jeder hat gesagt, es müsse einen Frei-Spruch geben.
Aber sicher ist man da nicht."

Jetzt ist er froh, wieder arbeiten zu können.
Karl Dall sagt: "Ich bin froh, dass es dieser Frau nicht gelungen ist, meine Karriere zu zerstören.
Das hätte ich wohl nicht verkraftet."

Karl Dall hat kein Mitleid mit der Frau, die ihn angezeigt hat.
Trotzdem sagt er: "Aber wenn sie im Zürich-See ertrinken würde, würde ich sie retten.
Schließlich ist auch sie ein menschliches Wesen."

Karl Dall überlegt gerade, ob er gegen die Frau klagt.
Weil sie ihn gefilmt hat. Und Fotos von ihm gemacht hat.
Und weil sie ihn beschuldigt hat.
Das berät er gerade mit seinem Anwalt.

Uli Hoeneß darf Weihnachten und Silvester zu Hause feiern

Uli Hoeneß war ein bekannter Fußball-Profi.
Nach dem Ende seiner Karriere war er Fußball-Manager.
Er war Präsident beim Verein Bayern München.

Uli Hoeneß sitzt im Gefängnis.
Weil er seine Steuern nicht bezahlt hat: 28,5 Millionen Euro zu wenig.
Seit Juni 2014 ist er im Gefängnis.
Er wurde zu 3 1/2 Jahren Haft verurteilt.



Weihnachten und Silvester darf Uli Hoeneß zu Hause feiern. Zusammen mit seiner Familie.
Man nennt das Frei-Gang.
Das heißt: Uli Hoeneß darf das Gefängnis für kurze Zeit verlassen.
Dann muss er wieder zurück in seine Zelle.

2015 soll Uli Hoeneß das Gefängnis öfter verlassen.
Er wird wahrscheinlich außerhalb des Gefängnisses arbeiten.
2016 könnte er schon entlassen werden.

 

Der Erpresser von Linda de Mol wurde festgenommen

Linda de Mol ist Fernseh-Moderatorin.
Sie lebt in Holland.
Früher hat sie die Sendung "Traum-Hochzeit" moderiert.
Sie ist 50 Jahre alt.
So sah sie früher aus:



Linda de Mol wurde erpresst.
Mehr als 1 Jahr lang hat sie Briefe bekommen.
Darin stand: Sie soll Geld bezahlen.
Sonst wird ihrer Familie etwas Schlimmes passieren.
Die Briefe waren anonym.
Das heißt: Niemand hat sie unterschrieben.
Niemand wusste, wer sie geschrieben hat.
Die Briefe haben Linda de Mol Angst gemacht.
Sie sagt: "Wenn deine Kinder genannt werden, fühlt man sich sehr, sehr machtlos."

Die Familie von Linda de Mol wurde lange von der Polizei bewacht.
Die Kinder konnten zum Beispiel nicht mehr mit dem Fahrrad zu Freunden fahren.
Sie mussten überall mit dem Auto hingefahren werden.
Linda de Mol erzählt: "Für meine Kinder war dies ein sehr krasses Jahr."
Jetzt können sie sich wieder freier bewegen.
Darüber sind sie froh.

Viele Menschen haben mitgeholfen bei der Suche nach dem Erpresser.
Die Polizei hat viele Tipps bekommen.
Es gab Spuren auf den Briefen.
Und Menschen in einer Bäckerei ist ein Mann aufgefallen.
Weil er sich eigen-artig verhalten hat.

Jetzt hat die Polizei einen Mann fest-genommen.
Er hat zugegeben: Ich habe die Briefe geschrieben.
Der Mann ist 70 Jahre alt.
Sein Plan hat nicht funktioniert.
Die Familie von Linda de Mol hat kein Geld an ihn bezahlt.

Ein Sprecher der Polizei sagt: "Wir gehen aber davon aus, dass er keine Komplizen hatte."
Das heißt: Sie glauben, er hat die Erpressung alleine geplant.
Er hatte keine Helfer.
Jetzt muss er vor Gericht.

1.200 Euro Strafe für nackten Protest im Kölner Dom

2013 gab es eine Protest-Aktion beim Weihnachts-Gottesdienst im Kölner Dom.
Eine Frau hat sich nackt ausgezogen.
Auf ihre nackten Brüste hat sie geschrieben: I am God.
Übersetzt heißt das: Ich bin Gott.
So hat sie sich auf den Altar gestellt.
Damit wollte sie protestieren.
Das heißt: Sie wollte zeigen: Ich bin nicht einverstanden.
Sie ist nicht einverstanden damit, wie die katholische Kirche Frauen sieht.
Das wollte sie in der Öffentlichkeit zeigen.
Die Frau gehört zu einer Protest-Gruppe.
Die Gruppe nennt sich Femen.
Sie protestieren oft nackt.
Sie wünschen sich mehr Rechte für Frauen.



Die Frau blieb nicht lange nackt auf dem Altar stehen.
2 Dom-Wächter haben sie dort herunter-geholt.
Die Besucher des Gottes-Diensts waren mit ihrer Aktion nicht einverstanden.
Ein Mann hat ihr eine Ohr-Feige gegeben.
Und sie wurde angezeigt.
Weil sie die Menschen im Gottes-Dienst gestört hat.

Der Fall wurde jetzt vor Gericht verhandelt.
Es wurde von einem Richter verhandelt: Welche Strafe soll die Frau bekommen?
Das hat das Gericht beschlossen: Sie muss eine Geld-Strafe bezahlen. 1.200 Euro.

Auch der Mann, der der Frau eine Ohr-Feige gegeben hat, muss eine Geld-Strafe bezahlen.
Er muss 500 Euro bezahlen.

Sido muss 15.000 Euro Strafe bezahlen

Sido ist Musiker.
Er macht Rap-Musik.
Er ist 33 Jahre alt.
"Sido" ist ein Künstler-Name.
Es ist eine Abkürzung.
Sie steht für "super-intelligentes Drogen-Opfer".
Sein richtiger Name ist Paul Hartmut Würdig.
So sieht Sido aus:



Gestern gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Sido war selbst nicht dabei.
Aber sein Anwalt war dort.

Was war passiert?
Sido war in einer Disco in Berlin.
Dort hatte er Streit mit einem Mann.
Sido hat ihm eine Glas-Flasche auf den Kopf gehauen.
Deswegen wurde er angezeigt.
Und heute gab es eine Verhandlung vor Gericht.

Das kam bei der Verhandlung heraus:
Das was Sido getan hat, war Körper-Verletzung.
Das ist eine Straf-Tat.
Deshalb muss er eine Geld-Strafe bezahlen.
Er muss 15.000 Euro bezahlen.
Und er wurde zu einer Bewährung-Strafe verurteilt.
Das heißt: Er muss nicht ins Gefängnis.
Aber in der Zeit muss er sich an strenge Regeln halten.
Er muss beweisen, dass er sich an die Gesetze hält.
Wenn das nicht klappt, muss er doch ins Gefängnis.
9 Monate lang wird er streng kontrolliert.

Sido hat dazu in einem Interview gesagt: "Ich schäme mich nicht, wenn ein Richter mir sagt, dass etwas Scheiße war.
Sondern ich schäme mich vor meiner Familie, vor meinen Kindern.
Ich möchte nicht das Gefühl vermitteln, dass so etwas okay ist, sondern gehe damit offensiv um und sage: Papa ist ein Idiot!"

Polizei-Einsatz bei Ralf und Cora Schumacher

Ralf und Cora Schumacher wollen sich scheiden lassen.
Sie waren 13 Jahre lang verheiratet.
Jetzt gibt es Streit zwischen den beiden.
Die Polizei musste kommen.
Sie mussten den Streit schlichten.

Beide Ehe-Partner haben sich gegenseitig angezeigt.
Cora Schumacher sagt: Ralf hat mich verletzt.
Und Ralf Schumacher sagt: Cora hat mich verletzt.

Ein Polizist sagt: "Von beiden wurde Straf-Anzeige wegen Körper-Verletzung gegen den jeweils anderen erstattet.
Es handelt sich um ein polizeiliches Ermittlungs-Verfahren im Rahmen der häuslichen Gewalt."

Zum Glück wurde niemand schlimm verletzt.
Der Polizist sagt: "Nach Informationen aus der Straf-Anzeige wies keiner der beiden Beteiligten erkennbare Verletzungen auf."

Jetzt wird sich ein Gericht um den Fall kümmern.

Ralf Schumacher ist der jüngere Bruder von Michael Schumacher.
Auch er war früher Rennfahrer. Bis 2012.
Er ist 39 Jahre alt.
So sieht er aus:



 

Streit um "Zwarte Piet"

In Holland gibt es eine Tradition.
Dort wird das Nikolaus-Fest sehr groß gefeiert.
Es ist wichtiger als Weihnachten.
Die Kinder bekommen zu Nikolaus ihre Geschenke. Nicht an Weihnachten.
Und es gibt einen großen Umzug auf den Straßen.
Viele Kinder verkleiden sich.

In Holland hat der Nikolaus auch einen Helfer.
Die Holländer nennen ihn "zwarte Piet".
Übersetzt heißt das "schwarzer Peter".

Bei den Straßen-Umzügen sind viele Menschen als "zwarte Piet" verkleidet.
Sie schminken sich schwarze Haus und rote Lippen.
Sie tragen ein Kostüm.
Und sie tragen eine Perücke mit schwarzen Locken.
So sieht das dann aus:



Diesen Brauch gibt es schon sehr lange.
Seit mehr als 160 Jahren.

Jetzt haben Menschen sich beschwert.
Sie finden: Diese Umzüge sind rassistisch.
Das heißt: Sie beleidigen Menschen, die eine dunkle Haut-Farbe haben.
Diese Menschen finden: Das verletzt eine Gruppe von Menschen.
Man zeigt keinen Respekt vor ihnen.
Im letzten Jahr wurde deshalb der Straßen-Umzug in Amsterdam abgesagt.

Jetzt gab es eine neue Gerichts-Verhandlung.
In diesem Jahr darf der Umzug statt-finden.
Ein Gericht hat neu verhandelt.
Das Urteil ist: Der Umzug stört nicht die öffentliche Ordnung.
Aber es wurde noch nicht fest-gestellt: Wurden die Menschen-Rechte verletzt?
Das konnte das Gericht nicht entscheiden.
Also wird der Streit weiter-gehen.
Aber in diesem Jahr gibt es den Umzug.

Eine andere Stadt in Holland hat schon etwas verändert.
Die Stadt heißt Gouda.
Da kommt der Gouda-Käse her.
Dort gibt es auch einen Umzug mit dem Nikolaus und zwarte Piet.
Aber sie malen sein Gesicht gelb an. Gelb wie Käse.
Sie finden: So kann sich niemand beleidigt fühlen.

Die Klage gegen den Schlagzeuger von AC/DC wurde zurück-gezogen

Phil Rudd ist Schlagzeuger.
Er ist Mitglied der Band AC/DC.
Er ist 60 Jahre alt.
So sieht er aus:



Gestern gab es in Neuseeland eine Gerichts-Verhandlung gegen Phil Rudd.
Der Vorwurf war: Phil Rudd hat einen Mord in Auftrag gegeben.
Das heißt: Er hat dafür bezahlt, dass jemand umgebracht wird.

Diese Anklage wurde aufgehoben.
Es wird keine Gerichts-Verhandlung geben.
Es gab nicht genug Beweise für diesen Vorwurf.

Phil Rudd Anwalt überlegt jetzt, ob er Schadens-Ersatz fordert.
Er glaubt: Die Presse-Berichte über die Verhandlung waren unnötig. Es wurde schlecht über Phil Rudd geschrieben.
Er wird noch prüfen, wie es weiter-geht.

Diese Verhandlung ist jetzt beendet.
Aber es wird noch 2 Verhandlungen gegen Phil Rudd geben.
Eine wegen einer Mord-Drohung.
Und eine, weil er Drogen in seinem Haus hatte.
Dazu sagt Phil Rudd nichts in der Öffentlichkeit.

Mark Medlock muss Schmerzens-Geld zahlen

Mark Medlock ist Sänger.
Er hat die Sendung "Deutschland sucht den Super-Star" gewonnen.
Das war im Jahr 2007.
Er ist 36 Jahre alt.
So sieht er aus:



Im Jahr 2012 hat Mark Medlock jemanden beleidigt. Einen Fernseh-Moderator.
Er hat zu ihm gesagt: "Du kannst mir die Fo*** lecken!"
Das war bei einer Firmen-Feier.
4.000 Menschen waren dabei.

Jetzt gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Der Fernseh-Moderator hatte Mark Medlock angezeigt.
Das Gericht hat entschieden: Mark Medlock muss Schmerzend-Geld bezahlen. 3.000 Euro.

Die Scheidung von Jenny Elvers ist geplatzt

Jenny Elvers und Götz Elbertzhagen wollen sich scheiden lassen.
10 Jahre waren sie verheiratet.
Seit April 2013 leben sie getrennt.



Gestern sollte der Scheidungs-Termin sein.
Aber er ist geplatzt.
Jenny Elvers war nicht da.
Der Termin ist schon zum 2. Mal geplatzt.

Jenny Elvers ist krank.
Deshalb konnte sie nicht nach Deutschland reichen.
Sie hat ein Attest vorgelegt.
Das ist ein Schreiben von einem Arzt.
Darin steht: Sie ist zu krank. Sie kann nicht bei Gericht sein.

Jenny Elvers lebt jetzt auf Marbella.

Karl Dall muss vor Gericht

Karl Dall ist Fernseh-Moderator und Komiker.
Er ist 73 Jahre alt.
So sieht er aus:



Am 9. Dezember muss Karl Dall zu einer Gerichts-Verhandlung. In Zürich.
Es gibt schwer Vorwürfe gegen ihn.
Er soll eine Frau vergewaltigt haben.

Der Vorwurf ist: Am 6, September 2013 war Karl Dall in einem Hotel-Zimmer in Zürich.
Eine Frau sagt: Dort hat er sie zum Sex gezwungen.
Und sie sagt: Danach hat er sie bedroht.
Er hat ihr eine E-Mail geschrieben.
Darin stand: Sie darf niemandem von der Vergewaltigung erzählen.
Sonst würde er Geheimnisse über ihr Privat-Leben weiter-erzählen. Zum Beispiel bei ihrer Chefin.

Karl Fall sagt: Das stimmt nicht.
Die Vorwürfe sind falsch.

Die Frau ist Journalistin.
Sie lebt in der Schweiz.
Sie hat Karl Fall angezeigt.
2 Monate, nachdem es passiert ist.
Da musste Karl Dall in Untersuchungs-Haft.
Für 4 Tage.

Red Bull verleiht doch keine Flügel

Red Bull ist ein Getränk.
Der Hersteller sagt: Das Getränk gibt mehr Energie.
So sieht die Verpackung aus:



Der Werbe-Spruch von Red Bull heißt: "Red Bull verleiht Flügel".
Man sieht ein gezeichnetes Männchen.
Es trinkt Red Bull.
Dann fliegt es weg.

In den USA hat jetzt ein Mann vor Gericht geklagt.
Er sagt: Er trinkt seit Jahren Red Bull.
Trotzdem hat er nicht mehr Energie.
Deshalb will er Schadens-Ersatz haben.
Er sagt: Das ist eine Täuschung.

Red Bull hat dem Mann viel Geld bezahlt: mehr als 13 Millionen Dollar.
Warum haben sie das getan?
Damit nicht noch mehr Menschen klagen.
Trotzdem fürchtet die Firma: Das wird passieren.

Majestäts-Beleidung: Charlène und Albert von Monaco wurden öffentlich beschimpft

Ein Mann hat Charlène und Albert von Monaco beleidigt.
Er hat sie auf der Straße gesehen und beschimpft.
In Monaco ist das verboten.
Man nennt es Majestäts-Beleidigung.
Der Mann muss dafür jetzt ins Gefängnis.





Der Mann hatte das Fürsten-Paar angeschrien.
Und er hat sehr unangenehme Sachen über sie gesagt.
Zufällig war ein Richter in der Nähe.
Er hat es gehört.
Und er hat den Mann angezeigt.

In Monaco ist es per Gesetz verboten, das Staats-Oberhaupt – also Fürst Albert - zu beleidigen.
Deshalb muss der Mann jetzt für 3 Monate ins Gefängnis.
Das ist für diese Straf-Tat die Höchst-Strafe.

Der Mann ist jetzt seit dem 23. September im Gefängnis.
Man weiß nicht, ob das Fürsten-Paar die Beleidigungen gehört hat.
Sie sagen dazu nichts in der Öffentlichkeit.
Der Mann sagt: Es war ein Miss-Verständnis.

Eine Mutter in den USA verklagt eine Samen-Bank, weil sie ein schwarzes Baby bekommen hat

Ein Frauen-Paar aus den USA hat sich ein Baby gewünscht.
Sie wollten keinen Mann als Vater des Babys.
Das Sperma haben sie von einer Samen-Bank bekommen.

Aber die Samen-Bank hat einen Fehler gemacht.
Die beiden Frauen haben weiße Haut. Und sie wollten auch ein weißes Baby haben.
Aber die Samen-Bank hat das Sperma verwechselt.
Jetzt haben die beiden Frauen ein schwarzes Baby.
Ihr Kind ist jetzt 2 Jahre alt.
Das Mädchen heißt Payton.

Die Mutter des Kindes geht jetzt vor Gericht.
Sie hat eine Klage eingereicht. Gegen die Samen-Bank.
Sie sagt: "Das war nicht das, was ich wollte."
Sie will jetzt Geld haben: 50.000 Dollar Schadens-Ersatz.

 



Die beiden Mütter leben mit dem Kind in einer sehr kleinen Stadt.
Dort leben fast keine Menschen mit dunkler Haut-Farbe.
Die Mutter sagt: Durch ihre Haut-Farbe ist Payton schon von ihrer Geburt an eine Außen-seiterin.
Dadurch wird sie es schwer haben.

Sie sagt auch: Sie liebt ihr Kind.
Und sie wünscht sich eine Entschuldigung.
Sie sagt: "Wenn sie nur einmal gesagt hätten, dass es ihnen leid-tut.
Aber sie kümmerten sich nicht darum."

Ihr Anwalt sagt: Das war ein schlimmer Fehler.
Die Samen-Bank hat die Nummer des Spermas verwechselt.
Er sagt: "Das ist nicht wie beim Pizza-Bestellen."
Durch die Klage will er verhindern, dass das noch mal passiert.

Die Betreiber der Samen-Bank haben noch nichts dazu gesagt.
Nur das: "Ich kann nichts dazu sagen.
Außer dass das Baby wunderschön ist."

Kate und William wollen ihren Sohn George vor Fotografen schützen

Prinz George ist erst 1 Jahr alt.
Er wird sehr oft fotografiert.
Menschen auf der ganzen Welt wollen wissen: Wie geht es ihm?
Wie sieht er aus?
Seine Eltern Prinz William und Prinzessin Kate finden: Das ist zuviel!



Sie haben ein Gericht eingeschaltet.
Ein Fotograf hatte Prinz George mit seinem Kinder-Mädchen verfolgt.
Ein Sprecher des Palastes sagte: "Es gibt Gründe anzunehmen, dass die Person Prinz George beobachtet und seinen Tagesablauf schon für eine geraume Zeit überwacht hat."

William und Kate sagen: Später wird Prinz George einmal König von England werden.
Dann wird er ständig in der Öffentlichkeit stehen.
Aber als Kind soll er ein ganz normales Leben führen. Soweit das möglich ist.

Sie hatten dem Fotografen schon einen Brief geschrieben. Und ihn gewarnt.
Einmal musste schon die Polizei kommen. Und den Mann dazu bringen, den Park zu verlassen, in dem Prinz George war.
So etwas soll schon öfter passiert sein.
Kate und William sagen: Das stört ihre Privat-Sphäre.

Bis jetzt haben die Zeitungen in England diese Fotos nicht gedruckt.
Es gibt offizielle Fotos von Prinz George. Zum Beispiel, wenn er mit seinen Eltern auf einer Reise ist.
Dort wird er dann mit seinen Eltern fotografiert.
So wie auf dem Bild in diesem Bericht.
Diese Bilder können die Zeitungen dann drucken.
Aber keine Bilder aus seinem Alltag.

William und Kate wollen ihren Sohn schützen.

Falsche Spenden-Sammler enttarnt

In Bonn haben 2 Männer versucht, Spenden zu sammeln.
Sie standen in der Innen-Stadt und haben Gebärden gemacht.
Das sollte so aussehen, als ob sie in Gebärden-Sprache sprechen.
Sie hatten eine Unterschriften-Liste dabei.
Darauf stand: Sie sammeln Geld für eine Hilfs-Organisation.
Auf der Liste war das Logo der Organisation Unicef zu sehen.
Diese Organisation sammelt Geld für Kinder auf der ganzen Welt.
Damit sie eine sichere Zukunft haben.
Aber die Liste war voller Schreib-Fehler.



Dann ging eine Frau an den beiden Männern vorbei.
Sie konnte Gebärden-Sprache verstehen.
Und sie hat erkannt: Die beiden Männer sind Betrüger.

Sie hat die Polizei gerufen.
Die Polizei hat die beiden Männer fest-genommen.
Und sie warnen die Menschen: Diese Spenden-Sammler waren schon in vielen deutschen Städten unterwegs.

Kalifornien verbietet Plastik-Tüten

Kalifornien hat ein neues Gesetz beschlossen: Ab 2015 sind Plastik-Tüten verboten.
Das ist gut für den Umwelt-Schutz.



Bis jetzt gibt es überall in den Läden dünne, kosten-lose Plastik-Tüten.
Ab 2015 ist das in Super-Märkten verboten.
Und ab 2016 auch in kleinen Läden.

Der Politiker Jerry Brown sagt: "Dieses Gesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Es reduziert die Flut von Plastikmüll an Stränden, in Naturparks und im Meer.
Wir sind die ersten, die diese Tüten verbieten, und wir werden nicht die letzten sein."

Nicht alle Menschen sind damit einverstanden.
Umwelt-Schützer finden das Gesetz gut.
Menschen, die Plastik-Tüten herstellen, finden es nicht gut.
Sie sagen: Dadurch gehen Arbeits-Plätze verlogen.

Aber dei Gesetz-Geber haben sich auch dafür eine Lösung ausgedacht:
Die Firmen, die Tüten herstellen, bekommen einen Kredit.
So können sie ihre Technik umstellen.
Damit sie andere Plastik-Tüten herstellen können. Aus einem anderen Material. Aus einem Material, das verrotten kann.

So wird der Müll-Berg kleiner.
Und trotzdem gehen keine Arbeits-Plätze verloren.

Die Scheidung von Jenny Elvers wurde verschoben

Heute sollte der Scheidungs-Termin von Jenny Elvers sein.
Sie wollte sich von ihrem Ex-Mann Goetz Elbertzhagen scheiden lassen.
Aber der Gerichts-Termin ist verschoben worden.



Warum der Termin verschoben wurde, ist nicht bekannt.
Die Zeitungen vermuten: Es geht um Geld.
Und es sind nicht alle Unterlagen komplett.

Es gibt einen neuen Termin.
Der ist erst in ein paar Wochen.

Muss der Vater von Königin Letizia ins Gefängnis?

Letizia ist die Königin von Spanien.
Sie ist 42 Jahre alt.
So sieht sie aus:



Jetzt macht sich Letizia Sorgen um ihren Vater.
Er steht vor Gericht.
Der Vorwurf ist: Letizias Familie hat nicht ehrlich gesagt, wie viel Geld sie hat.
Ihr Vater hatte Insolvenz angemeldet.
Das heißt: Er hat gesagt, dass er kein Geld mehr hat.
Dass er pleite ist.
Er schuldet Menschen noch Geld.
Die sagen: Er ist nicht pleite. Das stimmt nicht.
Seine Familie hat noch ein Haus.
Deshalb haben sie sich beim Gericht beschwert.

Die Groß-Mutter von Letizia musste schon eine Aussage machen.
Und auch ihre Tante soll damit zu tun haben.

Die Anwälte fordern: Der Vater von Letizia soll für 2 1/2 Jahre ins Gefängnis.
Und er soll eine Geld-Strafe bezahlen.

Das Gericht muss jetzt darüber entscheiden.

Ein einarmiger Bandit bewahrt Bochumer vor Gefängnis

Ein "einarmiger Bandit" ist ein Spiel-Automat.
Man wirft Geld ein und zieht an einem Hebel.
Wenn man gewinnt, spuckt der Automat viele Münzen aus.



Das ist jetzt einem Mann in Bochum passiert.

Die Polizei hat ihn gesucht.
Sie hatten einen Haft-Befehl.
Das heißt: Sie wollten ihn verhaften.
Weil er eine Geld-Strafe nicht bezahlt hatte.

Als die Polizei ihn verhaften wollte, war er gerade in einer Spiel-Halle.
Er hat an einem Spiel-Automaten gespielt.
Als die Polizei kam, fing der Automat an zu blinken.
Der Mann hatte gewonnen.
Es kamen 1.000 Euro aus dem Automaten.

Damit konnte der Mann seine Geld-Strafe sofort bezahlen.
Und er musste nicht ins Gefängnis.

Vor Gericht: Streit um ein Paar sehr große Schuhe

Zwei Männer streiten sich vor Gericht um ein Paar Schuhe.



Ein Mann hat Schuhe bestellt. Für seine Hochzeit.
Ein Schuh-Macher hat sie für ihn gemacht.

Hochzeits-Schuhe für den größten Mann der Welt.
Der Mann ist 2,51 Meter groß.
Und er hat Schuh-Größe 65.

Ein anderer Schuh-Macher behauptet jetzt:
Er war es, der die Schuhe gemacht hat.
Der andere Schuh-Macher sollte nur Einlagen dafür machen.

Jetzt streiten sich die beiden vor Gericht darüber, wer Recht hat.
Das Gericht in Münster muss darüber entscheiden.

Das Urteil gegen Oscar Pistorius: Es war fahrlässige Tötung

Oscar Pistorius steht im Moment vor Gericht.
Er hat seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen.
Einfachstars hat schon darüber berichtet.
Hier könnt Ihr den Bericht lesen.



Heute wurde das Urteil verkündet.
Das Gericht sagt: Es war fahrlässige Tötung.
Das heißt: Der Mord war nicht geplant.
Oscar Pistorius hat in einer Ausnahme-Situation geschossen.
Und das Gericht glaubt ihm, dass er seine Freundin nicht umbringen wollte.

Welche Strafe Oscar Pistorius dafür bekommt, steht noch nicht fest.
Das Gericht wird das erst später bekannt-geben.
Vielleicht dauert es noch einige Wochen.

Jetzt muss Oscar Pistorius nicht gleich ins Gefängnis.
Er hat Geld dafür bezahlt, in Freiheit zu sein. Man nennt das Kaution.
Er darf erstmal zurück-gehen in das Haus seines Onkels.
Dort hat er auch während der Gerichts-Verhandlung gewohnt.

 

 

 

Gerichts-Urteil im Prozess um Oscar Pistorius

Oscar Pistorius steht im Moment vor Gericht.
Er hat seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen.

Er sagt: Es war ein Versehen.
Er hat geglaubt, dass ein Einbrecher im Haus wäre.
Er hat durch eine geschlossene Tür geschossen.
Dahinter war seine Freundin Reeva.
Er sagt: Er wusste es nicht.

Das ist im Herbst 2012 passiert.

Jetzt gab es einen Gerichts-Prozess.
Das Gericht sollte heraus-finden:
Stimmt es, was Oscar Pistorius sagt?
Oder wollte er Reeva Steenkamp umbringen?

Der Gerichts-Prozess hat viele Monate lang gedauert.
Viele Zeugen haben ausgesagt.
Es wurden Beweise gesammelt.
Experten haben gesagt, was sie denken.

Heute wurde das Urteil verkündet.
Das Gericht sagt: Es war kein Mord.
Oscar Pistorius hat nicht geplant, seine Freundin zu erschießen.
Sie glauben ihm. dass er gedacht hat, ein Einbrecher wäre hinter der Tür.
Aber sie sagen auch: Er hat mit Absicht geschossen.
Er war zurechnungs-fähig.
Das heißt: Er kann unterscheiden, was Gut und Böse ist.

Wie hoch die Strafe sein wird, steht noch nicht fest.
Das Gericht gibt es morgen bekannt.



Oscar Pistorius ist Sportler.
Er ist ein sehr schneller Läufer. Ein Sprinter.
Zum Laufen braucht Oscar Pistorius Prothesen.
Das sind künstliche Beine.
Ihm fehlt ein Teil seiner Beine und Füße.
Trotzdem ist er sehr schnell.
Er hat viele Preise gewonnen.
Er lebt in Süd-Afrika.

Helene Fischer muss vor Gericht

Ein Fan von Helene Fischer hat ihr schwere Vorwürfe gemacht.
Er sagt: Sie hat Menschen mit Behinderung ausgelacht.
Einfachstars hat darüber berichtet.
Hier kann man den Bericht noch mal lesen.



Der Mann heißt Heimo Eitl.
Jetzt hat er bei Gericht Klage eingereicht.
Weil sie sich nicht persönlich bei ihm entschuldigt hat.

Deswegen bekommt Helene Fischer jetzt Post vom Gericht.
Aber: Das ist gar nicht so leicht.
Helene Fischer hat eine geheime Adresse.
Damit ihr Privat-Leben nicht gestört wird.

Deshalb muss das Gericht erst heraus-finden: Wo wohnt Helene Fischer?
Erst dann kann sie Post vom Gericht bekommen.

Heimo Eilt fühlt sich von Helene Fischer verletzt.
Er will jetzt, dass sie Geld dafür bezahlt.
Weil er glaubt: Sie hat ihn beleidigt. Wegen seiner Behinderung.

Er hat gesagt: "Ich habe mit meiner Anwältin gesprochen – sie ist sich sicher, dass Helene Fischer eine Geldstrafe zahlen muss!"

Helene Fischer ist entsetzt über die Vorwürfe.
Sie sagt: Ich habe niemanden beleidigt.

 

Justin Bieber wurde schon wieder verhaftet

Justin Bieber hat schon wieder Ärger mit der Polizei.
Der 20-jährige Musiker ist wieder verhaftet worden.



Justin war in Kanada.
Dort hat er seinen Vater besucht.
Seine Freundin Selena Gomez ist mit ihm zusammen dort.

Was ist passiert?
Justin ist mit einem Quad zusammen-gestoßen.
Ein Quad ist ein Gelände-Fahrzeug.
Es sieht so ähnlich aus wie ein Motorrad mit 4 Rädern.

Auf dem Quad saßen Fotografen.
Sie wollten Bilder von Justin und seiner Freundin machen.
Bei dem Zusammen-stoß wurde niemand verletzt.

Aber Justin war sauer.
Er fühlte sich von den Fotografen gestört.
Die Polzei sagt: Es kam zu einer körperlichen Auseinander-setzung.
Das heißt: Justin hat sich mit den Fotografen geprügelt.

Seien Anwälte finden: Es war die Schuld der Fotografen.
Sie sagen: "Der friedliche Aufenthalt von Justin Bieber und Selena Gomez in Stratford dieses Wochenende wurde leider durch die ungewollte Anwesenheit von Paparazzi gestört.
Dies hat bedauerlicherweise zu einer Anklage geführt. '
Herr Bieber und Frau Gomez haben sich kooperativ gezeigt bei den polizeilichen Untersuchungen.
Wir hoffen sehr, dass die Angelegenheit schnell geregelt werden kann."

Fest-genommen wurde Justin Bieber wegen Gefährdung des Straßen-Verkehrs und wegen Körper-Verletzung.
Er musste einige Stunden bei der Polizei verbringen.
Dann wurde er wieder frei-gelassen.
Nachdem er versprochen hatte: Ich komme zur Verhandlung.
Der Gerichts-Termin wird Ende September sein.

Es ist nicht die 1. Gerichts-Verhandlung für Justin Bieber.
Im August musste er ein Buss-Geld bezahlen. 37.500 Euro.
Weil er Alkohol getrunken hatte udn Auto gefahren ist.
Und er hatte sich gegen die Polizisten gewehrt.
Und er steht unter Bewährung.
Weil er seine Nachbarn mit faulen Eiern beworfen hat.