Jérôme Boateng muss 300.000 Euro bezahlen

Jérôme Boateng ist Fuball-Profi.
Er spielt für die Mannschaft FC Bayern München.
Und er gehört zur deutschen National-Mannschaft.

Jérôme Boateng ist 28 Jahre alt.
So sieht er aus:

Jérôme Boateng

Jérôme Boateng, Bild: Von Martin Kraft – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Jérôme Boateng hat ein Haus gekauft.
Das Haus steht in München.

Ein Mann hat Jérôme Boateng beim Haus-Kauf geholfen.
Er ist Makler.
Das heißt: Häuser verkaufen ist sein Beruf.

Der Mann ist ein Bekannter von Jérôme Boateng.
Ihre Kinder gehen in den-selben Kinder-Garten.
Darum dachte Jérôme Boateng: Der Mann kriegt für seine Arbeit kein Geld.
Er hat ihm als Freund geholfen.
Der Makler sagt aber: Er will Geld für seine Arbeit haben.

Jérôme Boateng und der Makler haben keinen Vertrag über diese Arbeit gemacht.
Sie haben nur darüber geredet.

Jetzt gab es eine Gerichts-Verhandlung.
Das Gericht musste entscheiden: Bekommt der Makler Geld für seine Arbeit oder nicht?

Das Gericht hat entschieden:
Der Makler bekommt Geld für seine Arbeit.
Jérôme Boateng muss ihm 300.000 [drei-hundert-tausend] Euro bezahlen.

Der Richter hat gesagt: Er kann Jérôme Boateng verstehen.
Trotzdem muss er das Geld bezahlen.

Advertisements
Standard

Verona Pooth ist ohne Gurt Auto gefahren und bekommt keine Strafe dafür

Verona Pooth ist aus dem Fernsehen bekannt.
Sie hat bei verschiedenen Sendungen mit-gemacht.
Und sie macht Werbung.
Zum Beispiel für Spinat.
Früher war sie mit Dieter Bohlen verheiratet.

Verona Pooth ist 49 Jahre alt.
So sieht sie aus:

Verona Pooth ist ohne Gurt Auto gefahren.
Sie war nicht angeschnallt.
Hier kann man mehr darüber lesen.

Die Polizei hat den Fall geprüft.
Zuerst haben sie gedacht:
Verona Pooth war beim Fahren nicht angeschnallt.
Und sie hat beim Fahren mit dem Handy gefilmt.
Für beides muss sie eine Strafe bezahlen.
Es kostet 95 Euro.

Verona Pooth sagt jetzt:
Sie ist nur auf dem Park-Platz ohne Gurt gefahren.
Dann hat sie sich angeschnallt.
Und sie sagt: Das Video hat sie nicht selbst gemacht.
Eine Freundin hat sie gefilmt.
Das hat sie der Polizei und dem Gericht erklärt.
Darum muss sie jetzt keine Strafe bezahlen.

Standard

Heute O.J. Simpson kommt aus dem Gefängnis frei

O.J. Simpson ist amerikanischer Sportler und Schauspieler.
Er ist 70 Jahre alt.
Er kommt aus den USA.
So sieht O.J. Simpson aus:

O.J. Simpson saß lange im Gefängnis.
Er hat jemanden überfallen.
Für den Überfall hat er eine Waffe benutzt.

O.J. Simpson ist jetzt seit 8 Jahren im Gefängnis.
Zuerst war nicht klar: Wie lange muss O.J. Simpson im Gefängnis bleiben?
Mindestens 8 Jahre.
Und höchstens 33 Jahre.

O.J. Simpson hat einen Antrag gestellt.
Und das Gericht hat es entschieden.
Morgen kommt er aus dem Gefängnis frei.
Er musste nur 8 Jahre lang im Gefängnis bleiben.
Nicht 33 Jahre lang.

O.J. Simpson wurde gefragt:
Was macht er zuerst, wenn er aus dem Gefängnis kommt?
O.J. Simpson sagt:
„Ich will nach Florida zu meiner Familie und frische Meeres-Früchte und Steak essen – und die simplen Freuden des Lebens genießen, die ich in den letzten 9 Jahren vermisst habe.
Außerdem will ich mir das neue iPhone besorgen.“

Standard

Hohe Strafe für Oben-Ohne-Fotos von Prinzessin Kate

Ein Fotograf hat 2012 Fotos von Prinzessin Kate gemacht.
Auf den Fotos hatte sie nur eine Bikini-Hose an.
Man konnte ihren Busen sehen.

Der Fotograf hat die Fotos an eine Zeitschrift verkauft.
Die Zeitschrift Closer [übersetzt: Näher] hat sie abgedruckt.
So konnten viele Menschen auf der ganzen Welt sie sehen.

Prinzessin Kate hat eine Klage deswegen eingereicht.
Das heißt: Sie hat sich bei einem Gericht beschwert.
Das Gericht hat über die Strafen verhandelt.

Die Zeitschrift Closer muss jetzt eine hohe Strafe bezahlen.
Sie müssen 45.000 [fünf-und-vierzieg-tausend] Euro bezahlen.
Weil sie die Fotos abgedruckt haben.
Der Fotograf, der die Fotos gemacht hat, muss keine Strafe bezahlen.

Außerdem bekommt Prinzessin Kate Schadens-Ersatz.
Das heißt: Sie Zeitschrift muss ihr auch Geld bezahlen.
Das sind 100.000 [hundert-tausend] Euro.

So sollen andere Fotografen abgeschreckt werden.
Das Gericht sagt: Die Rechte von allen Menschen müssen geschützt werden.
Alle Menschen haben ein Recht, Privatsphäre zu haben.
Ach berühmte Menschen.

Standard

Die Polizei stoppt ein chinesisches Schiff mit mehr als 6.000 toten Haien

Die Polizei hat ein Schiff gestoppt.
Das Schiff fuhr um die Galapagos-Inseln herum.
Die Galapagos-Inseln sind eine Insel-Gruppe in Süd-Amerika.

Das Schiff war ein chinesisches Schiff.
Es waren Fischer an Bord.
Die Fischer hatten mehr als 6.000 Haie gefangen.
Die toten Haie waren noch auf dem Schiff.

Haie schwimmen im Wasser

Haie schwimmen im Wasser, Bild: www.pixabay.com

Die Polizei hat die Männer fest-genommen.
Sie wurden verhaftet.
Manche Hai-Arten sind geschützt.
Sie dürfen nicht getötet werden.

Viele Menschen in China essen Hai-Fisch-Flossen.
Zum Beispiel in einer Suppe.
Darum werden immer noch Haie gefangen.
Auch wenn es verboten ist.

Ein Gericht muss jetzt entscheiden:
Welche Strafe bekommen die chinesischen Fischer?

Die Menschen auf den Galapagos-Inseln sind sehr traurig, dass so viele Haie getötet wurden.
Sie haben 3 Tage lang getrauert.
Alle Fahnen auf der Insel waren auf Halb-Mast.
Das heißt: Sie werden nur bis zur Hälfte hoch-gezogen.
Das heißt: Wir trauern.

Standard

Ben Becker muss 3.000 Euro Strafe bezahlen

Ben Becker ist Schauspieler und Sänger.
Und er ist Sprecher für Hör-Bücher.
Er hat in diesen Filmen mitgespielt:

  • Schlafes Bruder
  • Tatort
  • Sturm-Zeit

Ben Becker ist 52 Jahre alt.
So sieht er aus:

Ben Becker hatte Streit mit einem Fotografen.
Der Fotograf hat Ben Becker beim Theater-Spielen fotografiert.
Ben Becker hat das gestört.
Er hat sich mit dem Fotografen gestritten.
Und er hat ihn geschlagen.
Dabei wurde der Fotograf leicht verletzt.

Der Fotograf hat Ben Becker angezeigt.
Ein Gericht hat über den Fall entschieden.
Das Gericht sagt: Ben Becker muss 3.000 [drei-tausend] Euro Strafe an den Fotografen zahlen.

Ben Becker legt keinen Einspruch gegen die Strafe ein.
Das heißt: Er ist damit einverstanden.
Er wird die Strafe bezahlen.

Standard

Ein Foto von Lukas Podolski sorgt für Aufregung

Breitbart ist eine amerikanische Internet-Seite.
Es ist eine Seite mit Nachrichten.
Oft geht es in den Nachrichten um Politik.
Viele Menschen sind nicht einverstanden mit den Texten auf der Internet-Seite.
Sie finden: Die Texte erzählen die Nachrichten nur aus einem Blick-Winkel.

Auf der Internet-Seite Breitbart war ein Bericht über Flüchtlinge.
In dem Bericht stand:
Flüchtlinge wurden aus Nord-Afrika nach Spanien gebracht.
Mit Jet-Skis.
So sieht ein Jet-Ski aus:

Ein Mann fährt mit einem Jet-Ski über das Wasser

Ein Mann fährt mit einem Jet-Ski über das Wasser, Bild: www.pixabay.com

Zu dem Bericht gab es auf der Internet-Seite auch ein Foto.
Auf dem Foto konnte man Lukas Podolski auf einem Jet-Ski sehen.
Viele Menschen waren verwirrt.
So konnte man denken: Lukas Podolski hat Flüchtlinge mit dem Jet-Ski über das Meer gebracht.
Das stimmt nicht.

Der Sprecher von Lukas Podolski sagt:
„Das ist eine Sauerei.
Lukas distanziert sich davon und lässt sich nicht instrumentalisieren.
Der Anwalt ist bereits eingeschaltet.“

Damit meint er:
Lukas Podolski hat nichts damit zu tun.
Sein Anwalt kümmert sich um den Fall.

Das Foto ist jetzt nicht mehr auf der Internet-Seite Breitbart zu sehen.
Es wurde ausgetauscht.
Die Macher von der Seite haben sich bei Lukas Podoski entschuldigt.
Sie schreiben:
„Das Foto sollte als Symbol-Bild einer Person auf einem Jetski dienen.
[Symbol-Bild heißt: Das Foto hat nichts mit dem Bericht zu tun.
In dem Bericht ging es um Menschen auf Jet-Ski.
Das ist auch auf dem Foto zu sehen.
Breitbart glaubt: Es ist egal, welcher Mensch auf dem Foto ist.
Sie wollten damit nicht sagen: Lukas Podolski fährt Flüchtlinge auf einem Jet-Ski über das Meer.]
Wir entschuldigen uns und wünschen Herrn Podolski alles Gute in seinem kürzlich verkündeten internationalen Ruhestand.“

Bei der Entschuldigung hat Breitbart wieder einen Fehler gemacht.
Lukas Podolski ist nicht im Ruhestand.
[Ruhestand ist ein anderes Wort für Rente.]
Er spielt nicht mehr in der deutschen National-Mannschaft.
Aber er spielt weiter Fußball.
Er spielt jetzt für die japanische Mannschaft Vissel Kobe.

Jetzt wird ein Gericht entscheiden.
Wie geht es weiter?
Muss Breitbart eine Strafe zahlen oder nicht?

MerkenMerken

Standard