Aktuelles über Stars in Leichter Sprache

Menu

Einträge zum Stichwort: Polizei

Kinder finden tausende gefälschte Euro-Münzen in einem Bach

Bretzfeld-Rappach ist ein kleiner Ort in Baden-Württemberg.
Dort haben Kinder an einem Bach gespielt.
Im Bach haben sie Geld gefunden.
Sehr viele 2-Euro-Münzen.
Die Kinder haben ihrem Vater davon erzählt.
Der Vater hat die Polizei gerufen.

Die Polizisten und Polizistinnen haben die 2-Euro-Münzen aus dem Bach geholt.
Sie haben fest-gestellt:
Es sind mehr als 45 Kilogramm Münzen.
Sie sind mehr als 10.000 [10-Tausend] Euro wert.

Aber die Polizei hat auch fest-gestellt:
Die Münzen sind gefälscht.
Es ist Falsch-Geld.

Hier kann man das Falsch-Geld sehen:

Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen und Zeuginnen:
Wer hat etwas gesehen?
Wer weiß:
Wie ist das Falsch-Geld in den Bach gekommen?

Sie können sich bei der Polizei in Heilbronn melden.
Sie können diese Telefon-Nummer anrufen: 07131 104-10 15.
Oder Sie können eine E-Mail schreiben: heilbronn.pp.stab.oe@polizei.bwl.de.

Ein Hund kann alte Knochen finden

Flintstone ist ein Hund.
Flintstone heißt übersetzt Feuer-Stein.

Flintstone ist ein alt-deutscher Hüte-Hund.
Und er ist ein Archeo-Dog.
Das heißt:
Er kann alte Knochen finden.

Dietmar Kroepel ist das Herrchen von Flintstone.
Er ist Polizist.
Er lebt zusammen mit seinem Hund in Ober-Bayern.

Flintstone kann alte Knochen riechen.
Die Knochen können mehr als 1.000 Jahre alt sein.
Die Knochen liegen unter der Erde.
Flintstone kann sie auch mehr als 2 Meter tief riechen.

Flintstone sucht zum Beispiel bei Ausgrabungen nach alten Knochen.
Wenn Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen Dinge aus der Vergangenheit suchen.
Zum Beispiel aus der Römer-Zeit.

Aber Flintstone hilft auch der Polizei.
Wenn die Polizei nach toten Menschen sucht.
Nach Menschen, die schon lange tot sind.

Dietmar Kroepel sagt:
"Es macht Spaß und es ist eine sinnvolle Aufgabe für mich und mein Tier.
Wir sind zusammen und können helfen."

Bis jetzt ist Flintstone der einzige Archeo-Dog in Deutschland.
Hier kann man ihn sehen.

Ein Mann schlägt einen Pfarrer im Gottesdienst

Ein Pfarrer hat einen Gottesdienst gehalten.
In der katholischen St. Joseph-Kirche in Berlin.
Ein Mann kam in die Kirche.
Zuerst hat er nur zugehört.
Dann hat er auf den Boden gespuckt.
Er ist nach vorne an den Altar gegangen.
Und er hat den Pfarrer ins Gesicht geschlagen. 

Eine Kirche aus grauen Steinen mit Platz für 3000 Menschen

St. Joseph-Kirche in Berlin

Von Bodo Kubrak - Eigenes Werk, CC0

Der Bruder vom Pfarrer war auch in der Kirche.
Er wollte seinem Bruder helfen.
Er hat sich vor den Angreifer gestellt.
Aber der Angreifer hat ihn mit einer Bibel geschlagen.
Dann ist er geflüchtet.

Jetzt sucht die Polizei nach dem Angreifer.

Ein Fußball-Profi schnappt einen Dieb

Victor Lindelöf ist Fußball-Profi.
Er kommt aus Schweden.
Aber er spielt für die englische Mannschaft Manchester United.

Victor Lindelöf ist 26 Jahre alt.
So sieht er aus:

Victor Lindelöf war zu Besuch in seiner Heimat Schweden.
In der Stadt Västerås.
Da kommt er her.
Die Stadt ist in der Nähe von Stockholm.

Dort hat Victor Lindelöf einen Dieb gefasst.

Ein 30-jähriger Mann war mit dem Fahrrad unterwegs.
Er hat einer 90 Jahre alten Frau die Tasche gestohlen.
Die Tasche lag in ihrem Rollator.
Der Dieb ist mit der Tasche auf dem Fahrrad weg-gefahren.

Victor Lindelöf hat das beobachtet.
Er ist hinter dem Dieb her-gelaufen.
Er hat ihn gestoppt und fest-gehalten.
Dann hat er die Polizei gerufen.

Die Polizei bedankt sich dafür.
Sie schreiben auf ihrer Internet-Seite:
"Die Polizei möchte die Gelegenheit nutzen und dem Zeugen für sein schnelles und kluges Eingreifen zur Wieder-Beschaffung des Eigentums der Klägerin danken."

Das heißt:
Die Polizei bedankt sich bei Victor Lindelöf.
Durch seine Hilfe konnte die Frau ihre Tasche schnell zurück-bekommen.

Victor Lindelöf findet:
Seine Tat ist nichts Besonderes.
Jeder hätte das gemacht.

Die Queen wurde von einem Mitarbeiter bestohlen

Elisabeth die Zweite ist Königin von Großbritannien.
Sie wird auch die Queen genannt.
Sie ist 94 Jahre alt.
So sieht sie aus:

Die Queen hat viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
Sie arbeiten in ihrem Palast.
[Palast ist ein anderes Wort für Schloss.]
550 Menschen arbeiten für sie.
Einer dieser Mitarbeiter hat die Queen bestohlen.

Der Mann hat 6 Jahre für die Queen gearbeitet.
Anfang August wurde er fest-genommen.
Er hat mehrere Dinge aus dem Palast gestohlen.
Danach hat er sie im Internet verkauft.

Der Mitarbeiter hat diese Dinge gestohlen und verkauft:

  • Bilder-Rahmen
  • eine Brille der Queen
  • Brief-Papier
  • ein Orden
    [Ein Orden ist eine Medaille.]

So sehen Orden aus:

Ein Gericht muss jetzt entscheiden:
Welche Strafe bekommt der Mitarbeiter für seinen Diebstahl?

Star-Lexikon

Wer ist Elisabeth die Zweite?

Elisabeth die Zweite ist 94 Jahre alt.

Sie ist die Königin von Großbritannien.
Das heißt:
Sie ist Königin von diesen Ländern:

  • England
  • Schottland 
  • Wales
  • Nord-Irland

Queen Elisabeth ist schon sehr lange Königin.
Seit 1952.
Niemand anders war vor ihr so lange König oder Königin von einem Land.
Sie hält den Rekord.

Vor Königin Elisabeth war ihr Vater der britische König.
Er hieß Georg der 6.

Nach Queen Elisabeth wird ihr Sohn der nächste britische König.
Er heißt Prinz Charles.

Queen Elisabeth lebt in einem Palast in London.
Palast ist ein anderes Wort für Schloss.
Der Palast heißt Buckingham Palast.

Queen Elisabeth ist verheiratet.
Ihr Mann heißt Prinz Philip.
Die beiden sind seit mehr als 70 Jahren verheiratet.
Zusammen haben sie 4 Kinder:

Man weiß nur sehr wenig über das Privat-Leben von Queen Elisabeth.
Aber man weiß:
Sie interessiert sich für Pferde.
Sie hat eigene Pferde.
Und sie findet Pferde-Rennen spannend.

Außerdem mag Queen Elisabeth Hunde.
Sie hat ihr Leben lang kleine Hunde.
Sie heißen Corgis.
Außerdem hat sie noch andere Hunde: English Cocker Spaniels und Labrador Retriever.

Queen Elisabeth zieht sich gerne bunt an.
Sie mag gerne Kostüme mit passenden Hüten in leuchtenden Farben.
Zum Beispiel pink, gelb oder grün.


Die Polizei rät: Machen Sie keine Ausflüge an die Ostsee

Im Moment ist es sehr warm in Deutschland.
Viele Menschen wollen ans Meer reisen.
Vor allem an die Ostsee.
Darum gibt es viele Staus.

Die Polizei rät darum im Moment:
Machen Sie keine Ausflüge an die Ostsee.
Ein Sprecher der Polizei sagt:
"Die Verkehrs-Lage auf der A1 ist katastrophal.
[Die A1 ist eine Autobahn.
Und katastrophal ist ein anderes Wort für sehr schlecht.]
Wer jetzt noch Richtung Ostsee los-fährt, muss selbst wissen, was er sich antut."

Nicht nur auf den Straßen ist viel los.
Auch an den Stränden.
Dort sind sehr viele Besucher und Besucherinnen.
Das ist ein Problem.
Denn alle Menschen müssen im Moment Abstand halten.
Damit sich niemand mit Corona ansteckt.

Die Polizei sagt:
Die Straßen und die Strände sind zu voll.
Fahren Sie nicht an die Ostsee!

Ein Auto-Fahrer transportiert eine Palme in seinem Auto

Ein Mann war in Saarlouis mit dem Auto unterwegs.
Saarlouis ist eine Stadt im Saarland.
Der Mann ist 55 Jahre alt.

Der Mann hat mit seinem Auto eine Palme transportiert.
Auf diesem Bild kann man es sehen:

Die Palme ist sehr groß.
Sie ist mehr als 4 Meter hoch.
Sie ragte sehr weit aus dem Schiebe-Dach heraus.

Die Polizei hat den Mann gestoppt.
Die Fahrt war gefährlich.
Denn die Palme war viel zu hoch für das Auto.
Es könnte umkippen.

Der Mann musste die Palme umladen.
Er brauchte dafür ein größeres Liefer-Auto.

Geld-Strafe für eine Auto-Fahrt

Eine Familie hat einen Fernseher gekauft.
Der Fernseher ist sehr groß.
Der Bildschirm ist. 47-Zoll groß.
Das heißt:
Der Fernseher ist 1,20 Meter breit.

Dann hat die Familie bemerkt:
Der Fernseher passt nicht in ihr Auto.
Darum haben sie überlegt:
Sie transportieren den Fernseher auf dem Auto-Dach.

Die Eltern haben den Fernseher aufs Auto-Dach geladen.
Die Kinder haben ihre Hände aus den Fenstern raus-gestreckt.
Und sie haben den Fernseher fest-gehalten.
Hier kann man ein Bild davon sehen:

Die Polizei hat die Familie angehalten.
Die Eltern müssen eine Strafe bezahlen.
Denn:
Der Transport war nicht sicher.
So war es gefährlich.
Für die Familie.
Und für die anderen Auto-Fahrer.

Die Polizei Wesel sagt:
"Das macht den Fernseher kurzerhand um 225 Euro teurer."

Damit meint sie:
Die Familie musste 225 Euro Strafe bezahlen.

Die Polizei rettet einen Greif-Vogel

Fröndenberg ist eine kleine Stadt in Nordrhein Westfalen.
Dort wurde die Polizei zu einem Einsatz gerufen.
Ein Greif-Vogel saß auf den Bahn-Gleisen.
Er war verletzt.
Er konnte nicht mehr fliegen.
Und er hatte einen Schock.

Zuerst konnte die Polizei den Greif-Vogel nicht finden.
Sie haben an den Gleisen nach ihm gesucht.
Dann hat eine Polizistin den Vogel gefunden.
Sie hat ihn vorsichtig hoch-gehoben.
Und sie hat ihn in ein Polizei-Auto getragen.

Die Polizei hat sich beim Tier-Schutz gemeldet.
Ein Tier-Arzt hat den Greif-Vogel untersucht.
Er hat fest-gestellt:
Er kann nicht mehr fliegen.
Es ist noch ein junger Vogel.
Seine Verletzungen sind nur leicht.
Er wird wieder völlig gesund.
Dann kann er auch wieder fliegen.
Solange ist der Greif-Vogel bei einer Tier-Schutz-Organisation in Dortmund.
Da wird er gesund gepflegt.