Whoopi Goldberg macht Tiffany Trump ein Angebot

Tiffany Trump ist eine Tochter von Donald Trump.
Sie ist 23 Jahre alt.
Ihr Vater ist gerade der Präsident von Amerika.
So sieht sie aus:

Tiffany Trump war bei einer Moden-Schau.
Amerikanische Zeitungen haben darüber geschrieben.
Sie haben geschrieben:
Niemand wollte neben Tiffany Trump sitzen.

Whoopi Goldberg ist Schauspielerin.
Sie findet es nicht gut, dass sich niemand neben Tiffany Trump setzen wollte.

Whoopi Goldberg hat Tiffany Trump ein Angebot gemacht,
Whoopi Goldberg sagt:
„Weißt du was, Tiffany, ich werde noch zu einigen Schauen gehen.
Ich weiß nicht, was da genau passieren wird, aber ich werde neben dir sitzen.“

Whoopi Goldberg erklärt, warum sie dieses Angebot macht:
„Weil es nicht um Politik geht.
Sie will gar nicht über ihren Vater sprechen.
Sie schaut sich Mode an.“

Tiffany Trump freut sich über das Angebot.
Sie schreibt im Internet:
„Danke, Whoopi Goldberg, ich würde auch liebend gerne neben dir sitzen!“

Standard

Norbert Blüm will eine eigene Fernseh-Sendung

Norbert Blüm ist Politiker.
Er ist in der Partei CDU.
Er ist 8 Jahre alt.
So sieht er aus:

Norbert Blüm ist in Rente.
Er arbeitet nicht mehr als Politiker.
Jetzt hat er neue Pläne.

Norbert Blüm will eine eigene Fernseh-Sendung haben.
Die Sendung soll immer um Mitter-Nacht laufen.
Sie soll kurz sein.
Jede Folge nur eine Viertel-Stunde lang.
28 Folgen hat Norbert Blüm schon gemacht.

Norbert Blüm sucht jetzt einen Fernseh-Sender.
Der Sender soll seine Sendung dann zeigen.
Verschiedene Sender denken gerade darüber nach.
Zum Beispiel diese:

  • ARD
  • ZDF
  • RTL
  • Sat.1
  • andere kleine Fernseh-Sender

Man kann schon ein kurzes Video von der Show sehen:

Worum soll es in der Sendung gehen?
Zum Beispiel um diese Themen:

  • Politik
  • Musik
  • Geburtstag von Stars
  • ernste Themen
  • lustige Themen

Norbert Blüm kann sich auch vorstellen, eine längere Show zu machen.
Sie kann auch eine halbe Stunde lang sein.
Dann kann Norbert Blüm in der Sendung auch mit Gästen reden.

Standard

Frank-Walther Steinmeier wird der nächste Bundes-Präsident

Heute wurde der neue Bundes-Präsident für Deutschland gewählt.
Frank-Walther Steinmeier hat die Wahl gewonnen.

Frank-Walther Steinmeier gehört zur Partei SPD.
Er ist 61 Jahre alt.
So sieht er aus:

Frank-Walther Steinmeier

Frank-Walther Steinmeier, Bild: Von Mueller / MSC, CC BY 3.0 de

Frank-Walther Steinmeier arbeitet schon lange als Politiker.
Er hatte schon verschiedene Aufgaben.
Er war zum Beispiel Minister.
Und er war Chef vom Bundes-Kanzler-Amt.
Als nächstes wird er Bundes-Präsident.

Wahrscheinlich bleibt Frank-Walther Steinmeier 5 Jahre lang Bundes-Präsident.
Für diese Zeit wurde er gewählt.
Danach kann Frank-Walther Steinmeier noch einmal als Bundes-Präsident wieder-gewählt werden.
Er kann also höchsten 10 Jahre Bundes-Präsident bleiben.

Was macht ein Bundes-Präsident?
Der Bundes-Präsident ist das deutsche Staats-Oberhaupt.
Das heißt: Er gehört zu den wichtigsten Politikern in Deutschland.
Das sind seine Aufgaben:

  • Der Bundes-Präsident repräsentiert Deutschland.
    Das heißt: Er steht für Deutschland.
    Er reist zum Beispiel in andere Länder.
    Dort spricht er dann über Deutschland.
    Außerdem bekommt er Besuch von Politikern und Politikerinnen aus anderen Ländern.
  • Er unterschreibt Gesetze und Verträge.
    Erst mit der Unterschrift vom Bundes-Präsidenten wird das Gesetz gültig.
  • Der Bundes-Präsident schlägt vor:
    Wer kann der nächste Bundes-Kanzler oder die nächste Bundes-Kanzlerin werden?
    Dann wird der Bundes-Kanzler oder die Bundes-Kanzlerin gewählt.
    Der Bundes-Präsident sagt dann: Wer hat die Wahl gewonnen?
  • Der Bundes-Präsident schlägt vor: Wer soll Bundes-Minister werden?
    Die Vorschläge dazu kommen aber vom Bundes-Kanzler oder der Bundes-Kanzlerin.

In diesem Video wird genau erklärt: Was macht ein Bundes-Präsident?
Und wie wird er gewählt?
Das Video hat die Zeitschrift STERN gemacht.

Frank-Walther Steinmeier will ein mutiger Bundes-Präsident sein.
Er sagt:
„Wir brauchen den Mut zu sagen, was ist.
Wir brauchen den Mut, einander zuzuhören.
Lasst uns mutig sein.
Dann ist mir um die Zukunft nicht bange.“
[Man kann auch sagen: Dann habe ich keine Angst vor der Zukunft.]

Der neue Bundes-Präsident Frank-Walther Steinmeier ist verheiratet.
Seine Frau heißt Elke Steinmeier.
Sie wird ihn unterstützen.
Dafür bedankt er sich bei ihr.
Frank-Walther Steinmeier schreibt an seine Frau:
„Liebe Elke, ich will mich ganz herzlich bedanken, dass Du das mit-machst.
Das ist keine Selbstverständlichkeit.
Ich könnte es ohne Dich nicht machen und ich hätte es ohne Dich nicht gemacht.“

Standard

Melania Trump kommt auf das Cover der Vogue

Vogue ist eine Mode-Zeitschrift.
Es ist eine der bekanntesten Mode-Zeitschhriften der Welt.

Gerade wurde Donald Trump als amerikanischer Präsident gewählt.
Melania Trump ist seine Frau.
Die Frau vom amerikanischen Präsidenten nennt man in den USA First Lady.
Übersetzt heißt das: Erste Frau.

Bis jetzt war die neue First Lady immer auf dem Cover der Zeitschrift Vogue.
[Cover ist ein anderes Wort für Titel-Bild.]

Viele Menschen waren sich nicht sicher:
Kommt auch Melania Trump auf das Cover der Vogue?

Anna Wintour ist die Chefin der Zeitschrift Vogue.
Sie wollte nicht, dass Donald Trump als Präsident gewählt wird.
Sie hat Werbung gemacht, damit mehr Menschen Hillary Clinton als Präsidentin wählen.

Aber Anna Wintour sagt:
Melania Trump kommt trotzdem auf das Cover der Zeitschrift Vogue.

Anna Wintour sagt:
„Wir haben die Tradition, dass wir in der Vogue immer über die First Lady berichten, ganz gleich wer das ist.
Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es dieses Mal anders sein wird.“
[Tradition heißt: Man macht es immer so. Alle sind daran gewöhnt.]

Standard

Donald Trump und Arnold Schwarzenegger streiten sich bei Twitter

Donald Trump ist der neue amerikanische Präsident.
Er ist 70 Jahre alt.
So sieht er aus:

Arnold Schwarzenegger ist Schauspieler und Politiker.
Er hat den Terminator gespielt.
Er ist 69 Jahre alt.
So sieht er aus:

Donald Trump und Arnold Schwarzenegger streiten sich.
Sie schreiben sich Streit-Nachrichten bei Twitter.

Was ist Twitter?
Twitter ist ein Netz-Werk im Internet.
Sehr viele Menschen sind dort angemeldet.
Mehr als 250 Millionen Menschen.
Überall auf der Welt.
Dort kann man Text-Nachrichten schreiben.
Sie sind sehr kurz.

Das ist das Erkennungs-Zeichen von Twitter:

Logo
Von Twitterhttp://www.twitter.com, Logo, Link

Arnold Schwarzenegger und Donald Trump schreiben sich bei Twitter Nachrichten.
Sie streiten sich über Politik.
Arnold Schwarzenegger findet: Donald Trump macht keine gute Arbeit als Präsident.
Er glaubt: Er würde es besser machen.

Wie hat der Streit angefangen?
Donald Trump hat früher eine Fernseh-Sendung moderiert.
Damit hat er aufgehört, als er Präsident geworden ist.
Arnold Schwarzenegger ist der neue Moderator.
Darüber hat Donald Trump bei Twitter geschrieben.
Er findet: Arnold Schwarzenegger hat als Politiker schlechte Arbeit gemacht.
Und auch als Moderator.

Arnold Schwarzenegger hat ein Video zurück-geschickt.
Er macht Donald Trump einen Vorschlag.
Er schlägt vor, dass sie die Jobs tauschen.
Arnold Schwarzenegger wird Präsident.
Und Donald Trump kümmert sich wieder um die Fernseh-Sendung.

Standard

Barack Obama ist gegen die Politik von Donald Trump

Barack Obama war der letzte Präsident der USA.
Seit Januar ist er nicht mehr Präsident.
Donald Trump ist sein Nach-Folger.
Er ist jetzt seit mehr als einer Woche Präsident.

Die Politik von Donald Trump ist sehr anders als die Politik von Barack Obama.
Barack Obama findet die Politik von seinem Nach-Folger nicht gut.

Donald Trump hat einen Plan:
Er will, dass weniger Menschen aus anderen Ländern in die USA kommen.
Vor allem sollen weniger muslimische Menschen in die USA kommen.
Also Menschen, die an den Koran und an Allah glauben.
Donald Trump glaubt: Dann kommen auch weniger Terroristen in die USA.

Sehr viele Menschen in den USA sind mit Donald Trumps Politik nicht einverstanden.
Barack Obama auch nicht.
Normaler-weise sprechen frühere Präsidenten in der Öffentlichkeit nicht über die Politik ihrer Nach-Folger.
Barack Obama hat es trotzdem gemacht.
Er findet es wichtig, seine Meinung zu sagen.

Kevin Lewis ist der Sprecher von Barack Obama.
Er erzählt, was Barack Obama gesagt hat:
Barack Obama findet gut, dass viele Menschen gegen Donald Trump sind.
Er findet gut, dass die Menschen auf die Straße gehen.
Das macht ihm Mut.
Er sagt auch: Die Amerikaner und Amerikanerinnen müssen auf ihr Land aufpassen.
Sie müssen sich darum kümmern, dass die USA eine Demokratie bleibt.
[Demokratie bedeutet: Die Bewohner und Bewohnerinnen in einem Land bestimmen die Politik mit.]

Standard

Christo sagt ein Kunst-Projekt ab – wegen Donald Trump

Christo ist Künstler.
Er ist 81 Jahre alt.
So sieht er aus:

Zusammen mit seiner Frau Jeanne-Claude hat Christo viele Kunst-Werke gemacht.
Zum Beispiel diese:

  • Die Schirme:
    In Japan und in den USA haben Christo und Jeanne-Claude Schirme aufgestellt.
    Zur gleichen Zeit.
    Blaue Schirme in Japan und gelbe Schirme in den USA.
    Hier kann man Bilder von de Schirmen sehen:

    Die Schirme, ein Kunst-Werk von Christo und Jeanne-Claude

    Die Schirme, ein Kunst-Werk von Christo und Jeanne-Claude, Bild: Von Dddeco – Photo taken by Dddeco, CC BY-SA 3.0

  • Verhüllter Reichstag:
    Der Reichstag ist ein Gebäude in Berlin.
    Christo und Jeanne-Ckaude haben ihn eingepackt.
    Mit einem feuer-festen Stoff.
    [Feuer-fest bedeutet: Der Stoff kann nicht brennen.]
    Hier kann man ein Stück von dem Stoff sehen:

    Der Stoff, in den der Reichstag eingepackt wurde

    Der Stoff, in den der Reichstag eingepackt wurde, Bild: Von joho345 – Eigenes Werk, Gemeinfrei

  • Schwimmende Stege:
    Christo hat über den Iseo-See in Italien Stege gespannt.
    Stege aus gelbem Stoff.
    Man konnte über die Stege und über den See laufen.
    Hier kann man ein Bild davon sehen:

    Schwimmende Stege, ein Kunst-Werk von Christo und Jeanne Claude

    Schwimmende Stege, ein Kunst-Werk von Christo und Jeanne Claude, Bild: Von Christoph Nagel – Eigenes Werk, CC BY 3.0

Jeanne-Claude war die Frau von Christo.
Die beiden haben viele Jahre lang zusammen Kunst gemacht.
Jeanne-Claude ist im Jahr 2009 gestorben.
Seitdem arbeitet Christo ohne sie weiter.

Seit vielen Jahren plant Christo ein großes Projekt in den USA.
Er nennt es „Over the river“.
Übersetzt heißt das: „Über den Fluss“.
Christo wollte Stoff über den Arkansas Fluss spannen.

Christo hat das Projekt 20 Jahre lang geplant.
Und er hat 15 Millionen Dollar dafür ausgegeben.
Jetzt sagt er: Er macht das Projekt nicht.

Warum will Christo das Kunstwerk nicht machen?
Wegen Donald Trump.
Christo findet die Politik von Donald Trump falsch und gefährlich.
Das will er mit der Absage zeigen.

Für sein Kunst-Projekt braucht Christo eine Genehmigung.
Man kann auch sagen: eine Erlaubnis.
Darum müsste er Donald Trump fragen.
Das will Christo nicht.
In einem Interview sagt er:
„Ich komme aus einem kommunistischen Land.
Ich bin gerne vollkommen frei.
Hier ist die amerikanische Regierung der Grundbesitzer.
Ich kann kein Projekt durchführen, von dem dieser Grundbesitzer profitiert.“

Standard