Aktuelles über Stars in Leichter Sprache

Menu

Einträge zum Stichwort: Politik

Was ist das Bundes·amt für Verfassungs·schutz?

In der Leichten Sprache werden nur wenige Fremd·wörter benutzt.
Meistens guckt man: Wie kann man ein Fremd·wort durch ein leichteres Wort aus·tauschen?

Aber durch die Arbeit mit den Prüfer*innen habe ich gemerkt:
Viele von ihnen lieben Fremd·wörter.
Sie benutzen sie gerne.
Darum erklärt Einfachstars jetzt Fremd·wörter.

Heute: Was ist das Bundes·amt für Verfassungs·schutz?


Das Bundes·amt für Verfassungs·schutz gehört zur deutschen Regierung.
Es ist ein Nachrichten·dienst.
Das Bundes·amt für Verfassungs·schutz sammelt Informationen.


Diese Wort·erklärung hat sich eine Leserin von Einfachstars gewünscht.
Möchtest Du Dir ein Fremd·wort wünschen?
Dann wird es auch bei Einfachstars erklärt.
Schreib einfach eine E-Mail an: anne@einfachstars.info.

Ricarda Lang sendet Valentins·grüße an ihren Partner

Ricarda Lang ist Politikerin.
Sie gehört zur Partei Die Grünen.
Sie ist eine von 2 Bundes·vorsitzenden der Grünen.
Sie ist 30 Jahre alt.
So sieht sie aus.

Ricarda Lang hat einen Partner.
Er heißt Florian Wilsch.
Im letzten Jahr haben sich Ricarda Lang und Florian Wilsch verlobt.
Das bedeutet:
Sie wollen bald heiraten.

Jetzt hat Ricarda Lang ihrem Partner zum Valentinstag eine Liebes·nachricht geschrieben.
Bei Instagram.
Sie schreibt:
"Mein Leben ist hektisch.
Meine Tage sind lang.
Mein Zeit·plan leider oft unberechenbar.
Politik eben.
Ganz ehrlich, das ist oft anstrengend – für mich und auch für die Menschen in meinem Leben.
Umso dankbarer bin ich denen, die mir Halt, Kraft und eine Schulter zum Anlehnen geben.
So wie du, Florian Wilsch. ❤️"

Ricarda Lang findet:
Gerade haben viele Menschen eine schwere Zeit.
Darum ist die Liebe besonders wichtig.
Sie schreibt:
"Wir brauchen so viel mehr Liebe gegen den Hass.
Menschen, die da sind.
Freund*innen, die uns wertschätzen.
Kolleg*innen, die uns ein Lob aussprechen.
Partner*innen, die auch die nervigsten Eigenschaften an uns gern haben.
Ich bin unglaublich dankbar dafür, diese Menschen in meinem Leben zu wissen.
Versuchen wir alle ein bisschen mehr davon füreinander zu sein.
Gerade jetzt können wir es brauchen."

Dazu hat Ricarda Lange dieses Foto geteilt.

https://www.instagram.com/p/C3UnUo9tiLT/?utm_source=ig_embed&ig_rid=59f845c8-0df9-404f-9ba5-f6629d9be1a1 

Weitere Demonstrationen gegen Rechts an vielen Orten

Im Moment gibt es viele Demonstrationen an vielen Orten.
Viele Menschen gehen auf die Straße.
Sie fordern ein Verbot der Datei AfD.
Und sie wollen ein Zeichen setzen gegen rechten Hass.
In vielen Städten gab es in den letzten Tagen große Demonstrationen.

Diese Liste wird immer wieder aktualisiert.
Das bedeutet:
Es kommen immer noch neue Termine dazu.
Und alte Termine werden von der Liste gelöscht.

Tausende Menschen am Heumarkt. Viele von ihnen halten Schilder mit Slogans gegen die AfD hoch.

Teilnehmer*innen der Demo gegen rechts in Köln

Köln gegen Rechts

Auch in den nächsten Tagen gehen die Demonstrationen weiter.
Zum Beispiel an diesen Orten:

Am Sonntag den 11.2.2024:

  • Um 11 Uhr in Mellendorf.
    Die Demo startet am Rathaus Wede·mark.
  • Um 12 Uhr in Bad Essen.
    Die Demo startet an der Marina.
  • Um 14 Uhr in Dahme/Mark.
    Die Demo startet an der Kloster·kirche.
  • Um 14 Uhr in Guben.
    Die Demo startet Am Drei·eck.
  • Um 14 Uhr in Neuenhagen.
    Die Demo startet am Bahnhofs·vor·platz.
  • Um 15 Uhr in Bad Lauterberg.
    Die Demo startet an der Ecke Butter·berg·straße/Wiesen·bek.
  • Um 15 Uhr in Bernburg.
    Die Demo startet am Karls·platz.
  • Um 15 Uhr in Brieselang.
    Die Demo startet am Platz des Friedens.
  • Um 15 Uhr in Lauch·hammer.
    Die Demo startet am Markt·platz.
  • Um 15 Uhr in Plön.
    Die Demo startet am Markt·platz.
  • Um 15 Uhr in Zeitz.
    Die Demo startet am Alt·markt.
  • Um 18 Uhr starten 2 Demos in Berlin.
    Eine Demo startet in der Flora·straße.
    Und die andere Demo startet im Bötzow-Viertel.
  • Um 18 Uhr in München.
    Die Demo startet an der Theresien·wiese.
  • Um 18 Uhr in Osterode.
    Die Demo startet am Korn·markt.

Am Montag den 12.2.2024:

  • Um 18 Uhr in Wunstorf.
    Die Demo startet an der Stadt·kirche.
  • Um 18.30 Uhr in Waldheim.
    Die Demo startet am Markt·platz.

Am Dienstag den 13.2.2024:

  • Um 18 Uhr in Berlin.
    Die Demo startet in Pankow.
    An der Ecke Immanuel·kirch·straße/Wins·straße.

Am Mittwoch den 14.2.2024:

  • Um 10.30 Uhr in Celle.
    Die Demo startet Am Markt, in der Nähe von "Nordsee".
    Die Demo heißt: Mahn·wache der Omas.
  • Um 17.45 Uhr in Neuwied-Torney.
    Die Demo startet am Bürger·haus Torney, Westpreußen·straße 2.

Am Donnerstag den 15.2.2024:

  • Um 17 Uhr in Cottbus.
    Die Demo startet am Alt·markt.
  • Um 17 Uhr in Werneuchen.
    Die Demo startet am Markt·platz.
  • Um 17.30 Uhr in Nieder-Ramstadt.
    Die Demo startet am Fliedner·platz.

Am Freitag den 16.2.2024:

  • Um 17 Uhr in Münster.
    Die Demo startet am Prinzipial·markt.
  • Um 17 Uhr in Schmallenberg.
    Die Demo startet am Schützen·platz.

Am Samstag den 17.2.2024:

  • Um 10 Uhr in Enger.
    Die Demo startet am Barmeier·platz.
  • Um 10 Uhr in Recklinghausen.
    Die Demo startet am Altstadt·marktplatz.
  • Um 11 Uhr in Fredersdorf-Vogelsdorf.
    Die Demo startet am Rathaus.
  • Um 11 Uhr in Wismar.
    Die Demo startet am Bahnhof.
  • Um 13 Uhr in Zweibrücken.
    Die Demo startet am Hall·platz.
  • Um 14 Uhr in Hanau.
    Die Demo startet am Karl-Schumacher-Platz.
  • Um 14 Uhr in Rheinsberg.
    Die Demo startet am Markt·platz.
  • Um 16 Uhr in Hadamar.
    Die Demo startet am Unter·markt.

Am Sonntag den 18.2.2024:

  • Um 10 Uhr in Düsseldorf.
    Die Demo startet zwischen dem Landtag/KIT und Kasematten.
  • Um 11.30 Uhr in Wolfsburg.
    Die Demo startet am Rathaus.
  • Um 15 Uhr in Bayreuth.
    Die Demo startet am La Spezial Platz.
  • Um 15 Uhr in Werder.
    Die Demo startet am Plantagen·platz.

Am Mittwoch den 21.2.2024:

  • Um 17 Uhr in Hamburg.
    Die Demo startet in der Jüthorn·straße 104.

Am Freitag den 23.2.2024:

  • Um 17.30 Uhr in Themar.
    Die Demo startet am Schützen·haus.

Am Samstag den 24.2.2024:

  • Um 14.30 Uhr in Stuttgart.
    Die Demo startet am Neuen Schloss.

Am Sonntag den 25.2.2024:

  • Um 11 Uhr in Wolfersheim.
    Die Demo startet auf der Brück vor dem Rathaus.
  • Um 14 Uhr in Horb am Neckar.
    Der genaue Ort für die Demo steht noch nicht fest.

Am Sonntag den 3.3.2024:

  • Um 15 Uhr in Neuruppin.
    Die Demo startet am Fontane·denkmal.

Am Sonntag den 6.4.2024:

  • Um 15 Uhr in Neuruppin.
    Die Demo startet am Fontane·denkmal.

Am Sonntag den 4.5.2024:

  • Um 15 Uhr in Neuruppin.
    Die Demo startet am Fontane·denkmal.

Am Sonntag den 2.6.2024:

  • Um 15 Uhr in Neuruppin.
    Die Demo startet am Fontane·denkmal.

Am Sonntag den 7.7.2024:

  • Um 15 Uhr in Neuruppin.
    Die Demo startet am Fontane·denkmal.

Am Sonntag den 3.8.2024:

  • Um 15 Uhr in Neuruppin.
    Die Demo startet am Fontane·denkmal.

Demonstrant*innen mit Schildern stehen eng zusammen. Auf einem der Schilder steht: Bonn bleibt bunt.

Vergangene Termine:

Vergangene Termine bedeutet:
Diese Termine waren schon.
Die Demos sind schon vorbei.

  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Aachen.
    Bei der Demo waren 10 Tausend Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Aachen.
    Bei der Demo waren 20 Tausend Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Ahrensfelde.
    Bei der Demo waren 200 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Ahrweiler.
    Bei der Demo waren 4.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Aichach.
    Bei der Demo waren 2.200 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Alfeld (Leine).
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 20.1.war eine Demo in Amt Neuhausen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Apolda.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Ansbach.
    Bei der Demo waren 1.800 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Aschaffenburg.
    Bei der Demo waren 800 Menschen.
  • Am 281.2024 war eine Demo in Aschersleben.
    Bei der Demo waren 900 Menschen.
  • Am 14.1.2024 war eine Demo in Augsburg.
    Bei der Demo waren 500 Personen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Bad Breisig.
    Bei der Demo waren 300 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Baden-Baden.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Bad Fallingbostel.
    Bei der Demo waren mehrere hundert Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Bad Gandersheim.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Bad Honnef.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Bad Lobenstein.
    Bei der Demo waren etwa 4.500 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Bad Salzungen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Bad Tölz.
    Bei der Demo waren 200 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Bad Wünneberg.
    Bei der Demo waren mehr als 650 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Balingen.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Bamberg.
    Bei der Demo waren 6.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Bargteheide.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Bayreuth.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Beckum.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 3.2.2024 war eine Demo in Bergen auf Rügen.
    Bei der Demo waren 300 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Bergisch Gladbach.
    Bei der Demo waren mehr als 500 Menschen.
  • Am 14.1.2024 waren Demos an verschiedenen Orten in Berlin.
    Bei den Demos waren insgesamt 3.000 Personen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Berlin.
    Bei der Demo waren 100 Tausend Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Berlin Pankow.
    Bei der Demo waren 250 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Berlin Pankow.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Bernkastel-Kues.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Biberach.
    Bei der Demo waren 2.500 bis 3.000 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Bielefeld.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 281.2024 war eine Demo in Biesenthal.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Böblingen.
    Bei der Demo waren mehr als 1.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Bocholt.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Bochum
    Bei der Demo waren 13 Tausend Menschen.
  • Am 21.1.2024 waren 2 Demos in Bonn.
    Bei den beiden Demos waren 30 Tausend bis 35 Tausend Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Boppard.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Borken.
    Bei der Demo waren 4.500 bis 5.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Bottrop.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Braunschweig.
    Bei der Demo waren 20 Tausend Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Bremen.
    Bei der Demo waren 40 Tausend Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Buchholz.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Butzbach.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Buxtehude.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Calw.
    Bei der Demo waren mehr als 1.000 Menschen.
  • Am 18.1.2024 war eine Demo in Castrop-Rauxel.
    Bei der Demo waren 1.500 Personen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Chemnitz.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Chemnitz.
    Bei der Demo waren 2.100 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Celle.
    Bei der Demo waren 4.500 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Coburg.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Cottbus.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Cuxhaven.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Dachau.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 19.1.2924 war eine Demo in Dahlenburg.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Dannenberg.
    Bei der Demo waren mehr als 1.000 Menschen.
  • Am 11.1.2024 war eine Demo in Darmstadt.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 23.1.2024 war eine Demo in Darmstadt.
    Bei der Demo waren 17 Tausend Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Delbrück.
    Bei der Demo waren 1.200 bis 1.800 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Demmin.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Dessau.
    Bei der Demo waren 200 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Detmold.
    Bei der Demo waren 300 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Detmold.
    Bei der Demo waren zwischen 2.200 und 3.500 Menschen.
  • Am 10.2.2024 war eine Demo in Dietzenbach
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Dillingen.
    Bei der Demo waren 1.300 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Döbeln.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Donau·eschingen.
    Bei der Demo waren mehr als 1.400 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Dormagen.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Dorsten.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Dortmund.
    Bei der Demo waren 30 Tausend Menschen.
  • Am 14.1.2024 war eine Demo in Dresden.
    Bei der Demo waren 1.000 Personen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Dresden.
    Bei der Demo waren 40 Tausend Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Duderstadt.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 13.1.2024 war eine Demo in Duisburg.
    Bei der Demo waren 2.400 Personen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Düren.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen. 
  • Am 13.1.2024  war eine Demo in Düsseldorf.
    Bei der Demo waren 650 Personen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Düsseldorf.
    Bei der Demo waren 100 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Eberswalde.
    Bei der Demo waren zwischen 600 und 1.200 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Eckernförde.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Eichstätt.
    Bei der Demo waren 900 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Eichwalde.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 23.1.2024 war eine Demo in Eitorf.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Elmshorn.
    Bei der Demo waren 6.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Emden.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Emden.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Eppingen.
    Bei der Demo waren 550 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Erfurt.
    Bei der Demo waren 9.000 Menschen. 
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Erlangen.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Eschwege.
    Bei der Demo waren 150 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Eschwege.
    Bei der Demo waren 650 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Eschweiler.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 15.1.2024 war eine Demo in Essen.
    Bei der Demo waren 6.700 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Ettlingen-Oberweier.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Euskirchen.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Flensburg.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Frankenberg.
    Bei der Demo waren 1.300 bis 1.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Frankenthal.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Frankfurt (Main).
    Bei der Demo waren 35 Tausend Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Frankfurt (Main).
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Frankfurt (Oder).
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 17.1.2024 war eine Demo in Freiburg.
    Bei der Demo waren zwischen 7.000 und 10.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Freiberg.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Freiburg.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Freiburg.
    Bei der Demo waren 25 Tausend Menschen.
  • Am 23.1.2024 war eine Demo in Freising.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Füssen.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Gardelegen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Gelnhausen.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Gelsenkirchen.
    Bei der Demo waren 6.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Gera.
    Bei der Demo waren 600 Menschen. 
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Gießen.
    Bei der Demo waren 13 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Gladbeck.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Goch.
    Bei der Demo waren 1.800 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Göppingen.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Görlitz.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 13.1.2024 war eine Demo in Göttingen.
    Bei der Demo waren 2.500 Personen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Göttingen.
    Bei der Demo waren 15 Tausend Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Greifswald.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Gronau (Leine).
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Gronau.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Gummersbach.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Gütersloh.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Hagen.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Halle an der Saale.
    Bei der Demo waren 16 Tausend Menschen.
  • Am 12.1.2024 war eine Demo in Hamburg.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Hamburg.
    Es gibt verschiedene Zahlen, wie viele Menschen dabei waren.
    Es waren zwischen 50 Tausend und 130 Tausend Menschen.
    Die Demonstration musste abgebrochen werden.
    Weil es so viele Menschen waren.
    Die Polizei hatte Sorge:
    Vielleicht fallen bei der Demo Menschen in den Fluss Alster.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Hamburg.
    Bei der Demo waren 60 Tausend bis 100 Tausend Menschen.
  • Am 3.2.2024 war eine Demo in Hamburg.
    Es war eine Demo von Fans der Hamburger Fußballmannschaft St. Pauli.
    Bei der Demo waren 7.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Hamm.
    Bei der Demo waren 5.500 Menschen.
  • Am 16.1.2024 war eine Demo in Hannover-Linden.
    Bei der Demo waren 8.500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Hannover.
    Bei der Demo waren 30 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Heidelberg.
    Bei der Demo waren 18 Tausend Menschen.
  • Am 23.1.2024 war eine Demo in Heilbronn.
    Bei der Demo waren 10 Tausend Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Helmstedt.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Henstedt-Ulzburg.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Heppenheim.
    Bei der Demo waren 350 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Herford.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Herrenberg.
    Bei der Demo waren 6.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Hildesheim.
    Bei der Demo waren 7.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Hof.
    Bei der Demo waren 6.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Hofheim.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 9.2.2024 war eine Demo in Hohenlockstedt.
    Bei der Demo waren 200 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Husum.
    Be der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 6.2.2024 war eine Demo in Ilmenau.
    Bei der Demo waren 2.300 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Ingelheim.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Ingolstadt.
    Bei der Demo waren 6.000 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Iserlohn.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Jena.
    Bei der Demo waren 3.300 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Jülich.
    Bei der Demo waren 700 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Kaiserslautern.
    Bei der Demo waren 6.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Kamen.
    Bei der Demo waren 4.000 bis 5.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Karlsruhe.
    Bei der Demo waren 20 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Kassel.
    Bei der Demo waren 12 Tausend Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Kassel.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Kempen.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Kempten.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Kevelaer.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 14.1.2024 war eine Demo in Kiel.
    Bei der Demo waren 8.000 Personen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Kiel.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 waren 2 Demos in Kiel.
    Bei beiden Demos zusammen waren mehr als 11 Tausend 500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Kirchheim (Teck).
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Klein·machnow.
    Bei der Demo waren etwa 1.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Kleve.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Koblenz.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 16.1.2024 war eine Demo in Köln.
    Bei der Demo waren 30 Tausend Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Köln.
    Bei der Demo waren 70 Tausend Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Korbach.
    Bei der Demo waren 1.100 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Königswinter.
    Bei der Demo waren 850 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Konstanz.
    Bei der Demo waren 15 Tausend Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Konz.
    Bei der Demo waren 300 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Kusel.
    Bei der Demo waren 250 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Landsberg.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Landshut.
    Bei der Demo waren 7.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Leer.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 3.2.2024 war eine Demo in Leer.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 15.1.2024 war eine Demo in Leipzig.
    Bei der Demo waren 10 Tausend Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Leipzig.
    Bei der Demo waren 60 Tausend Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Lemgo.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 29.1.2024 war eine Demo in Leonberg.
    Bei der Demo waren 1.200 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Lilienthal.
    Bei der Demo waren mehr als 1.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Limburg.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Lindenberg im Allgäu.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 gab es eine Demo in Lingen.
    Bei der Demo waren 10 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Lippstadt.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Lübben.
    Bei der Demo waren 700 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Lübeck.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Lübeck.
    Bei der Demo waren 8.000 Menschen.
  • Am 4.2.2024 war eine Demo in Lübeck.
    Bei der Demo waren zwischen 5.000 und 9.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Luckenwalde.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Lüneburg.
    Bei der Demo waren 5.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Lüneburg.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Lüdenscheid.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Magdeburg.
    Bei der Demo waren 1.800 Menschen.
  • Am 28.1.2024 in Mainburg.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 18.1.2023 war eine Demo in Mainz.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 12.1.2024 war eine Demo in Mannheim.
    Bei der Demo waren 250 Personen.
    Am 27.1.2024 war eine Demo in Mannheim.
    Bei der Demo waren 20 Tausend Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Marburg.
    Bei der Demo waren 16 Tausend Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Mayen.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Meiningen.
    Bei der Demo waren mehr als 100 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Meißen.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Melle.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Memmingen.
    Bei der Demo waren 3.300 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Menden.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Meppen.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 17.1.2024 war eine Demo in Meschede.
    Bei der Demo waren 350 Menschen.
  • Am 3.2.2024 war eine Demo in Meschede. 
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Michelstadt (Odenwald).
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Minden.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Mönchengladbach.
    Bei der Demo waren 4.000 bis 5.000 Menschen.
  • Am 27.12024 war eine Demo in Moers.
    Bei der Demo waren 8.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Morsbach.
    Bei der Demo waren 700 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Mosbach.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Mühlhausen (Thüringen).
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Mülheim an der Ruhr.
    Bei der Demo waren 7.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in München.
    Bei der Demo waren zwischen 100 Tausend und 250 Tausend Menschen.
    Die Demo musste wegen Überfüllung abgebrochen werden.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Münster.
    Bei der Demo waren 20.000 Menschen.
    Der Dom·platz musste wegen Überfüllung gesperrt werden.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Nettetal.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • AM 28.1.2024 war eine Demo in Neuen·dettels·au.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Neuhaus.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Neukirchen-Vluyn.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Neumarkt.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Neumünster.
  • Am 4.2.2024 war eine Demo in Neuruppin.
    Bei der Demo waren mehr als 800 Menschen.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Neuss.
    Bei der Demo waren mehr als 4.000 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Neustadt am Rennsteig.
    Bei der Demo waren 115 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Neustadt an der Wein·straße.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 21.1.2024 gab es eine Demo in Neustrelitz.
    Bei der Demo waren 250 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Neutraubling.
    Bei der Demo waren 250 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Norden.
    Bei der Demo waren mehrere hundert Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Nordenham.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Nordhorn.
    Bei der Demo waren 9.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Nürnberg.
    Bei der Demo waren 15 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Nürtingen.
    Bei der Demo waren 800 bis 1.000 Menschen.
  • Am 5.2.2024 war eine Demo in Ober·derdingen.
    Bei der Demo waren 250 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Oberhausen.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Obernburg.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Oberursel (Taunus).
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Oelde.
    Bei der Demo waren 1.000 bis 2.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Offenbach.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Offenburg.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Oldenburg.
    Bei der Demo waren 17 Tausend Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Olpe.
    Bei der Demo waren mehr als 1.000 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Olpe.
    Bei der Demo waren mehr als 3.000 Menschen.
  • Am 18.1.2024 war eine Demo in Oranienburg.
    Bei der Demo waren 1.200 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Oranienburg.
    Bei der Demo waren 1.200 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Osnabrück.
    Bei der Demo waren 25 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Osterholz-Scharmbeck.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Paderborn.
    Bei der Demo waren mehr als 5.000 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Parchim.
    Bei der Demo waren 425 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Perleberg.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Pfeffelbach.
    Bei der Demo waren 10 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Pforzheim.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Pinneberg.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Pirmasens.
    Bei der Demo waren 100 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Pirna.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 15.1.2024 war eine Demo in Potsdam.
    Bei der Demo waren 200 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Puderbach.
    Bei der Demo waren etwa 1.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Radeberg.
    Bei der Demo waren 700 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Rangsdorf.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Ratingen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Recklinghausen.
    Bei der Demo waren 12 Tausend Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Regensburg.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Regensburg.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Rendsburg.
    Bei der Demo waren 2.200 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war eine Demo in Rheda-Wiedenbrück.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Rösrath.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Rosenheim.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 15.1.2024 waren 2 Demos in Rostock.
    Bei den beiden Demos waren 3.000 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Rostock.
    Bei der Demo waren 6.500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Rothenburg (Wümme).
    Bei der Demo waren 1.200 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Rott am Inn.
    Bei der Demo waren 700 Menschen.
  • Am 23.1.2024 war eine Demo in Rottenburg.
    Bei der Demo waren 3.500 bis 4.000 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Saalfeld.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 14.1.2024 war eine Demo in Saarbrücken.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Saarbrücken.
    Bei der Demo waren 13 Tausend Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Saarbrücken.
    Bei der Demo waren 7.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Sangerhausen.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Schorndorf.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 7.2.2024 war eine Demo in Schortens.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Schriesheim.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Schwabach.
    Bei der Demo waren 6.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Schwäbisch Hall.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Schweinfurt.
    Bei der Demo waren zwischen 5.000 und 7.000 Menschen.
  • Am 16.1.2024 war eine Demo in Schwerin.
    Bei der Demo waren 1.600 Menschen.
  • Am 23.1.2024 war eine Demo in Schwerin.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Schwerte.
    Bei der Demo waren mehr als 2.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Siegburg.
    Bei der Demo waren 80 bis 100 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Siegen.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Sigmaringen.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen. 
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Singen.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Soest.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 28.1.2024 war enine Demo in Solingen.
    Bei der Demo waren 5.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Spremberg.
    Bei der Demo waren 300 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Stralsund.
    Bei der Demo waren 1.200 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Straubing.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Strausberg.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Stuttgart.
    Bei der Demo waren 20 Tausend Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Kundgebung in Stuttgart.
    Bei der Kundgebung waren 8.000 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Stuttgart.
    Bei der Demo waren 4.000 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Syke.
    Bei der Demo waren 500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo auf Sylt.
    Bei der Demo waren 600 bis 1.000 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Torgau.
    Bei der Demo waren 250 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Traunstein.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 15.1.2024 war eine Demo in Trier.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Troisdorf.
    Bei der Demo waren 3.000 Menschen.
  • Am 15.1.2024 war eine Demo in Tübingen.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Überlingen.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Uelzen.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
    Am 26.1.2024 war eine Demo in Uelzen.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Ulm.
    Bei der Demo waren 10 Tausend Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Vechta.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Villingen-Schwenningen.
    Bei der Demo waren 1.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Weiden in der Ober·pfalz.
    Bei der Demo waren 2.500 bis 3.000 Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Weimar.
    Bei der Dem waren 3.000 Menschen.
  • Am 25.1.2024 war eine Demo in Wiesbaden.
    Bei der Demo waren 11 Tausend bis 12 Tausend Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Wildeshausen.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Wildeshausen.
    Bei der Demo waren 600 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Wilhelmshaven.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 21.1.2024 war eine Demo in Wilhelmshaven.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Wismar.
    Bei der Demo waren 1.500 Menschen.
  • Am 24.1.2024 war eine Demo in Witten.
    Bei der Demo waren 3.500 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Wittenberg.
    Bei der Demo waren 1.200 Menschen.
  • Am 26.1.2024 war eine Demo in Wülfrath.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 19.1.2024 war eine Demo in Wuppertal.
    Bei der Demo waren mehrere 100 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Wuppertal.
    Bei der Demo waren 2.000 Menschen.
  • Am 16.1.2024 war eine Demo in Würzburg.
    Bei der Demo waren 2.500 Menschen.
  • Am 20.1.2024 war eine Demo in Würzburg.
    Bei der Demo waren 10 Tausend Menschen.
  • Am 22.1.2024 war eine Demo in Zittau.
    Bei der Demo waren 400 Menschen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Zossen.
  • Am 27.1.2024 war eine Demo in Zweibrücken.
    Bei der Demo waren 600 bis 800 Menschen.
  • Am 18.1.2024 war eine Demo in Zwötzen.
    Bei der Demo waren 250 Menschen.

Das heißt:
Bis jetzt haben in den letzten Tagen mindestens 1 Millionen 895 Tausend 920 Menschen demonstriert.
An allen Orten in Deutschland zusammen.
Sie zeigen:
Wir sind gegen rechten Hass.
Und:
Wir sind mehr! 

Kennst Du noch weitere Demo·termine?
Dann schick sie gerne per E-Mail an anne@einfachstars.info

Jürgen Dusel spricht über das Wort 'geistige Behinderung'

Jürgen Dusel ist der Behinderten·beauftragte der deutschen Regierung.
Das bedeutet:
Er arbeitet für Menschen mit Behinderung.
Er setzt sich für sie ein.
Für ihre Forderungen und Bedürfnisse in allen Bereichen des Lebens.
Zum Beispiel:
Er spricht darüber, wie Menschen mit Behinderung leben und arbeiten können.
Jürgen Dusel hält engen Kontakt mit Menschen mit Behinderung.
Mit Verbänden.
Mit Selbst·hilfe·gruppen.
Und mit Organisationen.

Jürgen Dusel ist auch Ansprech·partner für die Politik.
Er berät Politiker*innen.
Immer, wenn es in der Politik um Menschen mit Behinderung geht.

Das hat er jetzt auch gemacht.
Er hat Teilhabe·empfehlungen aufgeschrieben.
Also Tipps für mehr Teilhabe.
Damit Menschen mit Behinderung überall dabei sein können.

In den Teilhabe·empfehlungen schreibt Jürgen Dusel auch über das Wort 'geistige Behinderung'.
Er findet:
Es soll nicht mehr benutzt werden.

Jürgen Dusel sagt:
"Die wirklich überwiegende Anzahl der Menschen, die so genannt werden, empfinden diesen Begriff als stigmatisierend, abwertend und diskriminierend.
Sie sagen:
'Wir möchten nicht so genannt werden.
Unseren Geist kann man nicht behindern.'“

Damit meint er:
Die meisten Menschen wollen nicht 'geistig behindert' genannt werden.
Sie fühlen sich durch das Wort abgewertet.
Sie sagen von sich selbst:
Mein Geist ist nicht behindert.
Darum sollte das Wort nicht mehr benutzt werden.

Jürgen Dusel selbst benutzt ein anderes Wort für Menschen mit Lern·schwierigkeiten.
Er selbst sagt: Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen.

Intellektuell bedeutet:
Es betrifft das Denken.

Jürgen Dusel findet den Begriff besser.

Er findet:
Jetzt müssen  auch nach und nach die Gesetze in Deutschland geändert werden.
Den in vielen Gesetzen steht noch 'Menschen mit geistiger Behinderung'.
Als Nächstes wird das Behinderten-Gleichstellungs·gesetz geändert.
Jürgen Dusel findet:
Das ist eine gute Gelegenheit.
Dann kann auch gleich das Wort geändert werden.

Helene Fischer fordert ihre Fans auf: Setzt euch für ein vielfältiges Deutschland ein

Helene Fischer ist Schlager·sängerin.
Sie ist 39 Jahre alt.
So sieht sie aus:

Im Moment gehen viele Menschen zu Demonstrationen überall in Deutschland.
Sie wehren sich gegen Hass und Ausgrenzung.
Und gegen die Politik der Partei AfD.

Helene Fischer findet das gut.
Sie hat einen Aufruf an ihre Fans.
In einem Interview sagt sie:
"Diskriminierung, Rassismus, Hass und Gewalt vergiften unsere Gesellschaft.
Ich will in einem offenen, toleranten und vielfältigen Deutschland leben und wünsche mir eine bunte Zukunft für unsere Kinder.
Wir müssen unsere Werte und unsere Demokratie jetzt verteidigen und dürfen das Feld nicht den Anti·demokraten überlassen.
Bei den kommenden Wahlen, in Deutschland und in Europa, wird entschieden, in welchem Land wir zukünftig leben werden.
Tut das Richtige, geht zur Wahl!
Für die Demokratie und gegen die Extremisten!"

Extremisten haben eine extreme Meinung.
Bei der Partei AfD bedeutet es:
Sie sind menschen·feindlich.
Ihre Politik ist eine Politik voll von Hass und Vorurteilen.


Star-Lexikon

Wer ist Helene Fischer?

Photo
Helene Fischer ist 39 Jahre alt.

Sie ist Sängerin.
Sie macht Schlager-Musik.
Ihr bekanntestes Lied heißt „Atem-los durch die Nacht“.

Helene Fischer wurde in Russland geboren.
In Sibirien.
Bei ihrer Geburt hieß sie Jelena Petrowna Fischer.

Helene Fischer hat eine Ausbildung gemacht.
Als Sängerin für Musicals.

Helene Fischer gehört zu den erfolgreichsten deutschen Sängerinnen.
Sie hat mehr als 10.000.000 [10 Millionen] CDs mit ihrer Musik verkauft.

Diese CDs hat Helene Fischer bis jetzt gemacht:

  1. Von hier bis unendlich
  2. So nah wie du
  3. Zauber-Mond
  4. So wie ich bin
  5. Für einen Tag
  6. Farben-Spiel
  7. Weihnachten
  8. Best of Helene Fischer [übersetzt: Das Beste von Helene Fischer]

Für ihre Musik hat Helene Fischer viele Preise gewonnen.
Zum Beispiel diese:

  • 16 mal den Echo
  • 7 mal die Goldene Henne
  • 2 mal den Bambi

Außerdem hat Helene Fischer bis jetzt 2 Fernseh-Rollen gespielt.
Einmal beim Traum-Schiff.
Und einmal beim Tatort.

Einmal im Jahr macht Helene Fischer eine Fernseh-Show.
Die Show heißt 'Die Helene Fischer Show'.
Sie kommt immer am 25. Dezember.
In der Show macht Helene Fischer zusammen mit Gästen Musik.

Helene Fischer hat einen Freund.
Er heißt Thomas Seitel.
Er ist Tänzer und Akrobat.
[Akrobat ist ein anderes Wort für Kunst-Turner.]
Helene Fischer und Thomas Seitel sind seit Dezember 2018 ein Paar.
Davor war sie 10 Jahre lang mit Florian Silbereisen zusammen.
Die beiden sind noch befreundet.

Helene Fischer macht jeden zweiten Tag Sport.
Auch auf Reisen.
Darum hat sie immer Turn-Schuhe dabei.
Und Sport-Übungen auf DVD.

In Berlin gibt es das Wachs-Figuren-Museum Madame Tussauds.
Die Besucher und Besucherinnen durften sich 2011 wünschen:
Welche Wachs-Figur fehlt nich in der Ausstellung?
Die meisten Menschen haben sich eine Wachs-Figur von Helene Fischer gewünscht.
Darum gibt es jetzt eine in der Ausstellung.

Die Mona Lisa wurde mit Suppe angegriffen

Die Mona Lisa gehört zu den bekanntesten Gemälden der Welt.
Der Maler Leonardo Da Vinci hat es gemalt.
Das Bild würde Anfang des 16. Jahrhunderts gemalt.
Also vor mehr als 500 Jahren.
So sieht die Mona Lisa aus:

Das Gemälde hängt in einem Museum in Paris.
Das Museum heißt Louvre.
So spricht man das aus: Luwre.

Heute gab es einen Angriff auf das Gemälde.
2 Frauen haben Suppe auf das Gemälde geschüttet.
Aber das Gemälde ist hinter Glas geschützt.
Darum wurde es nicht beschädigt.

In diesem Video kann man den Angriff sehen. 

Beim Angriff auf das Gemälde haben die beiden Frauen gerufen:
"Was ist das Wichtigste?
Kunst oder das Recht auf gesunde und nach·haltige Ernährung?"

Die beiden Frauen gehören zur Gruppe 'Lebensmittel-Gegenschlag'.
Sie sagen:
Bauern können in Frankreich nicht mehr gut arbeiten.
Die beiden Frauen glauben:
Die französische Politik für Bauern und Bäuerinnen ist schlecht.
Sie denken:
Die Politik tötet die französischen Bauern und Bäuerinnen.
Außerdem sagt die Gruppe:
Frankreich hält sich nicht an die Absprachen zum Klima·schutz.
Darauf wollen sie aufmerksam machen.
Darum haben sie das Gemälde mit Suppe angegriffen.

Die beiden Frauen wurden verhaftet.
Der Louvre hat die beiden angezeigt.

Der Saal im Louvre war für eine Stunde gesperrt.
In dieser Zeit wurde alles gereinigt.
Seitdem können Besucher*innen das Bild wieder ansehen.

Wie haben die beiden Frauen die Suppe ins Museum gebracht?

Man darf kleine Mengen Essen mit in den Louvre bringen.
Auch wenn man nicht in den Ausstellungs·räumen essen darf.
Die beiden Frauen hatten die Suppe in Thermos·becher gefüllt.
So konnten sie sie unbemerkt mit ins Museum nehmen.


Wie kann man gut mit Kindern über Demos sprechen?

Im Moment sind an vielen Orten Demos gegen Rechts.
Un viele Eltern entscheiden:
Ich gehe mit meinen Kindern zur Demo.

Vor allem kleine Kinder können es noch nicht frei entscheiden.
Sie gehen mit ihren Eltern mit.
Und die Eltern entscheiden darüber.

Das bedeutet:
Es ist gut, auch mit Kindern über Demos zu sprechen.
Damit man ihnen erklären kann:
Wofür ist eine Demo?
Wer geht demonstrieren?
Und warum?

Teilnehmer*innen einer Demo. An einem Laternenmast hängt ein Schild mit der Aufschrift 'Familienbereich'.

Darum kommen hier Tipps zur Frage:

Wie kann ich Kindern Demos gut erklären?

  1. Viele Menschen sagen:
    Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben.
    Darum gehen sie zu einer Demo.
    Das kann man auch Kindern gut erklären.
    Zum Beispiel:
    Alle Kinder sollen das Recht haben, zusammen in die Schule zu gehen.
    Die Partei AfD findet aber:
    Kinder mit Behinderung sollen nicht in dieselbe Schule gehen wie alle anderen.
    Sie sollen in Förder·schulen gehen.
    Das würde bedeuten:
    Kinder mit Behinderung haben weniger Rechte als Kinder ohne Behinderung.
    Das ist ungerecht.
    Und darum ist es ein Grund, zu einer Demonstration zu gehen.

  2. Es ist gut, die Gründe für eine Demo gut zu erklären.
    Auch dafür kann man gut Beispiele benutzen.
    Am besten Beispiele aus dem Alltag der Kinder.
    Zum Beispiel:
    Die AfD will Menschen aus Deutschland ausweisen.
    Zum Beispiel, wenn die Eltern dieser Menschen aus einem anderen Land kommen.
    Vielleicht gibt es eine Familie im Kinder·garten oder in der Schule.
    Und der Vater dieser Familie kommt aus der Türkei.
    Jetzt lebt er in Deutschland.
    Seine Kinder wurden in Deutschland geboren.
    Die Kinder sind Deutsche.
    Die Partei AfD findet trotzdem:
    Der Vater und seine Kinder sollten nicht in Deutschland leben.
    Sie sollen in der Türkei leben.
    Diese Forderung der AfD verstößt gegen die deutschen Gesetze.
    Und darum ist es ein Grund, zu einer Demonstration zu gehen.

  3. Vor der Demo kann man gemeinsam Demo-Schilder malen und schreiben.
    So kann man sich zusammen vorbereiten.

  4. Bei einer Demo kann es laut sein.
    Menschen rufen oder benutzen Trommel und Triller·pfeifen.
    Es ist gut, das vor der Demo mit den Kindern zu besprechen.
    Dann ist es weniger erschreckend.

  5. Oft gibt es einen Familien·bereich.
    In diesem Bereich sind auch andere Kinder.
    Und dort ist weniger Gedränge.
    Dort kann man besser auch mit Kindern demonstrieren.

  6. Durch Demos kann man seine politische Meinung ausdrücken.
    Man kann zeigen:
    Ich bin mit etwas nicht einverstanden.
    Man setzt sich gemeinsam mit anderen Menschen für etwas ein.
    Man fühlt sich verbunden.
    So können auch Kinder lernen:
    Eine eigene Meinung zu haben und zu zeigen, ist wichtig.

  7. Es ist gut, vorher mit dem Kind zu besprechen:
    Wir gehen zusammen zur Demo.
    Und wir gucken:
    Fühlen wir uns beide dort wohl?
    Wenn nicht, dann können wir zu jeder Zeit wieder gehen.

Ein Mann trägt ein Mädchen auf den Schultern. Sie hat ein Demoschild mit einem Regenbogen in der Hand.


Gute Nachricht des Tages 117: Mar Galcerán ist Europas erste Abgeordnete mit Down-Syndrom

Mar Galcerán wurde 1977 geboren.
Sie ist Politikerin.
Sie ist Mitglied der spanischen Partei Partido Popular (PP).
Für diese Partei ist sie Abgeordnete.
Das bedeutet:
Sie wurde gewählt.
Und sie vertritt die Partei im Parlament von Valencia.

Mar Galcerán sagt:
"Die Gesellschaft beginnt zu erkennen, dass Menschen mit Down-Syndrom viel beitragen können.
Aber es ist ein sehr langer Weg.
Die Leute verurteilen uns, ohne uns zu kennen.
Sie sehen uns und denken, dass wir nicht über die notwendigen Fähigkeiten verfügen.

Mar Galcerán sagt:
Die meisten Menschen denken:
Menschen mit Down-Syndrom sind ewige Kinder.
Darum können sie in der Politik nicht mit·reden.
Sie glaubt:  
Darum gibt es so wenige Politiker*innen mit Behinderung.

Mar Galcerán setzt sich schon sehr lange für Veränderungen in der Politik ein.
Seit sie 18 Jahre alt ist.  
Jetzt hat sie eine große Veränderung erreicht:
Der Text in einem Gesetz wurde geändert.

Bis jetzt standen in Gesetzen viele beleidigende Worte für Menschen mit Behinderung.
Zum Beispiel 'vermindert intelligent'.
Das bedeutet: weniger klug.
Oder 'erniedrigt'.  
Mar Galcerán fand:
Der Gesetzes·text muss geändert werden.  
Jetzt steht im Gesetzestext: Menschen mit Behinderung.
DIe beleidigenden Worte wurden gestrichen.

Mar Galcerán findet:
Beim Thema Inklusion muss noch viel passieren.
Sie sagt:
"Menschen wie ich haben das Recht, geboren zu werden, zu lernen und zu arbeiten.
Kurz gesagt, ein möglichst autonomes und unabhängiges Leben zu führen.
Das ist noch ein langer Weg."

Aber sie sagt auch:
Sie wird durch·halten.
"Ein Schritt nach dem anderen."

Im Moment brauchen wir gute Nachrichten.
Darum gibt es bei Einfachstars jetzt regelmäßig eine Gute Nachricht des Tages.
Hier findet man alle Guten Nachrichten des Tages.

Hast Du eine Gute Nachricht des Tages?
Möchtest Du sie mit anderen Menschen teilen?
Dann schick sie mir an diese E-Mail-Adresse: anne@einfachstars.info.

Online-Demo gegen rechts

Im Moment demonstrieren sehr viele Menschen gegen Rechts.
Sie gehen auf die Straße.
Sie setzen ein Zeichen gegen Menschen·hass und Ausgrenzung.
In den letzten Tagen haben mehr als 500 Tausend Menschen demonstriert.
An vielen verschiedenen Orten.

Aber:
Viele Menschen mit Behinderung können bei den Demonstrationen nicht dabei sein.
Weil die Demonstrationen nicht barriere·frei sind.
Zum Beispiel:

  • Die Lauf·strecken bei den Demos sind oft weit.
    Nicht alle Menschen können so lange Strecken gehen.
  • Viele Menschen mit Behinderungen haben Schwierigkeiten, von einem Ort zum anderen zu kommen.
    Weil viele Busse und Bahnen nicht barriere·frei sind.
  • Viele Menschen haben Angst vor großen Menschen·massen.
  • Die Reden bei den Demonstrationen werden nicht übersetzt.
    Nicht in Leiche Sprache und nicht in Gebärden·sprache.
  • Manche Menschen können gar nicht das Haus verlassen.
    Sie stecken sich sehr leicht mit Krankheiten an.

Aber:
Auch Menschen mit Behinderung sind von den Plänen der AfD bedroht.
Die AfD ist gegen Inklusion.
Sie findet zum Beispiel:
Schüler*innen mit Behinderung sind eine Belastung für Schüler*innen ohne Behinderung.

Darum wollen auch Menschen mit Behinderung gegen Rechts demonstrieren.
Und das machen sie online.

Heute um 12 Uhr gibt es eine Online-Demo gegen Rechts.
Für Menschen mit Behinderung.
Aber auch für alle anderen Menschen.

Wie kann ich online gegen rechts demonstrieren?

Zum Beispiel:

  • Ich kann ein Foto teilen.
    Ein Foto von einem Demonstrations·schild.
  • Zahlen und Informationen gegen Rechts suchen und mit anderen teilen.
  • Einen Text aus dem Blickwinkel von Menschen mit Behinderung schreiben und teilen.
  • Du kannst auch eine andere eigene Idee mit anderen teilen.

Wichtig ist:
Mit den Texten und Bildern musst Du den Hashtag #OnlineGegenRechts teilen.
Damit alle die Texte und Fotos finden können.

Was ist ein Hashtag?

So sieht ein Hashtag aus: #
Über einen Hashtag kann man nach Themen suchen.
Zum Beispiel:
Man gibt #Pizza ein.
Dann findet man Texte Zum Thema Pizza.
Egal, wer sie geschrieben hat. 

Die Veranstalter*innen der Online-Demo schreiben:
Zusammen können wir viel bewegen!

30.000 Menschen demonstrieren in Köln gegen Rechts

Im Moment machen sich viele Menschen Sorgen über die Politik in Deutschland.
Weil die Partei AfD immer stärker wird.
Immer mehr Menschen wählen die Partei.
Die Partei ist menschen·feindlich.
Und sie ist rechts·extrem.
Darum haben viele Menschen Angst.
Menschen mit Behinderung.
Menschen aus anderen Ländern.
Queere Menschen.
Und viele andere.

Aber:
Es wehren sich auch immer mehr Menschen gegen die AfD.
Und gegen Rechte Gedanken.
So wie gestern Köln.
30 Tausend Menschen sind dort auf die Straße gegangen.
Sie finden:
Die Partei AfD soll verboten werden.
Alle Menschen haben die selben Rechte.
Und sie müssen in Deutschland geschützt und sicher sein.

Anne Glocker hat die Demonstration zusammen mit anderen organisiert.
Sie sagt:
"Ich finde es emotional zu sehen, wie viele ähnlich empfinden würden und sich gesagt haben:
Egal wie kalt, egal wie spät, wir müssen hier hin."

Es waren sehr viele Menschen auf dem Heumarkt in Köln.
Die Menschen mussten immer wieder enger zusammen·rücken.
Sodass noch mehr Menschen zur Demonstration dazu·kommen können.

Natalie Dedreux hat bei der Demonstration in Köln eine Rede gehalten.
Sie ist Aktivistin.
Sie setzt sich für die Rechte von Menschen mit Down-Syndrom ein.
In ihrer Rede hat Natalie Dedreux gesagt:

Ich habe große Angst vor der AfD.
Denn die AfD ist eine große Gefahr für die Menschen.
Für Menschen mit Behinderung.
Und auch für Menschen, die aus anderen Ländern kommen oder die eine andere Religion haben.
Die AfD ist auch dagegen, dass Menschen, die aus dem Krieg flüchten, hier bei und bleiben.
Dazu kann ich nur sagen:
Das sind richtige Nazis.
Davon lassen wir uns nicht unter·kriegen.
Darum sind wir hier.
Wir kämpfen zusammen, dass die AfD verboten wird.
Wir bleiben weiter·hin laut!

Hier kann man den kompletten Text der Rede lesen.

Auch in den nächsten Tagen gibt es in vielen Städten Demonstrationen gegen Rechts.
Zum Bespiel:

  • Heute, am Mittwoch den 17.01.2024 in Berlin.
    Um 18 Uhr am Roten Rathaus.
  • Heute, am Mittwoch den 17.1.2024 in Dresden.
    Von 17 bis 20 Uhr am Amalie-Dietrich-Platz.
  • Am Freitag den 19.1.2024 in Hamburg.
    Um 15.30 Uhr auf dem Hamburger Rathaus·markt.
  • Am Samstag den 20.1.2024 in Stuttgart.
    Um 14 Uhr.
    Der Ort steht noch nicht fest.
  • Am Sonntag den 21.1. 2024 in Köln.
    Von 12 bis 14 Uhr am Alter Markt.
  • Am Sonntag den 21.1. 2024 in München.
    Ab 14 Uhr am Siegestor.
  • Am Sonntag den 21.1.2024 in Bremen.
    Ab 12 Uhr auf dem Markt·platz.
  • Am Sonntag den 21.1.2024 in Bonn.
    Ab 14 Uhr auf dem Marktplatz.

Star-Lexikon

Wer ist Natalie Dedreux?

Natalie Dedreux sitzt auf einem gestreiften Sofa und arbeitet am Laptop

Natalie Dedreux

Britt Schilling

Natalie Dedreux ist 25 Jahre alt.

Sie lebt in Köln.
Sie schreibt für die Zeitschrift Ohrenkuss.
Sie gehört zu den jüngsten Mitgliedern im Ohrenkuss-Team.
Sie wurde im Jahr 1998 geboren.
Und in dem Jahr wurde der Ohrenkuss gegründet.
Das heißt:
Natalie Dedreux und der Ohrenkuss sind gleich alt.
Außerdem arbeitet Natalie Dedreux in einem Café in Köln.

Im September 2017 war Natalie Dedreux in einer Fernseh-Sendung.
Sie war in der Fernseh-Sendung Wahl-Arena.
In der Sendung hat sie Angela Merkel eine Frage gestellt.
Das wollte sie von Angela Merkel wissen:
"Frau Merkel, Sie sind Politikerin.
Sie machen Gesetze.

Ich bin Redakteurin bei Ohrenkuss.
Der Ohrenkuss ist ein Magazin.
Da schreiben Menschen mit Down-Syndrom – so wie ich.

9 von 10 Babys mit Down-Syndrom werden in Deutschland nicht geboren.
Sie werden abgetrieben.
Ein Baby mit Down-Syndrom darf bis wenige Tage vor der Geburt abgetrieben werden.
Das nennt man Spät-Abbruch.

Meine Kollegen und ich fragen Sie, Frau Merkel:
Wie stehen Sie zum Thema Spät-Abbruch?
Wieso darf man Babys mit Down-Syndrom bis kurz vor der Geburt noch abtreiben?

Ich finde es politisch nicht gut.
Dieses Thema ist mir wichtig:
Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben!"

In diesem Video kann man Natalie Dedreuxs Frage hören.

Sehr viele Menschen haben Natalie Dedreux im Fernsehen gesehen.
Sie finden: Ihre Frage war mutig.
Viele Zeitungen haben darüber geschrieben.
Auf vielen Internet-Seiten wurde darüber berichtet.

Natalie Dedreux setzt sich für die Rechte von Menschen mit Down-Syndrom ein.
Sie interessiert sich für Politik.

Dafür hat Natalie Dedreux jetzt einen Preis gewonnen.
Der Preis heißt BOBBY.
Hier kann man mehr darüber lesen.

Natalie Dedreux reist gerne.
In Zukunft will sie am liebsten in Dubai leben.