Keine Familien-Karte für eine Regenbogen-Familie

Eine Familie wollte zusammen ins Schwimmbad gehen.
In Hermeskeil.
Hermeskeil ist eine kleine Stadt in Rheinland-Pfalz.

Eine Frau wollte zusammen mit ihrer Partnerin und den gemeinsamen Kindern ins Schwimmbad gehen.
Dafür wollten sie eine Familien-Karte kaufen.
Aber die Frau an der Kasse hat ihnen keine Familien-Karte verkauft.
Sie hat gesagt:
„Wo ist der Mann?
Nein, das geht nicht!
Mann und Mann und Frau und Frau geht hier nicht!“

Ein Kind im Schwimmbad

Ein Kind im Schwimmbad, Bild: www.pixabay.com

Die Familie hat sich bei der Stadt Hermeskeil beschwert.
Der Bürgermeister hat gesagt: Die beiden Frauen sollen es nicht so ernst nehmen.
Sie sollen „mit einer gewissen Gelassenheit und Schmunzeln“ darauf reagieren.

Dann haben die beiden Frauen bei Facebook über das geschrieben, was passiert ist.
Sie waren sauer.
Viele Menschen haben das, was die Frauen bei Facebook geschrieben haben, geteilt.
So hat auch die Anti-Diskriminierungs-Stelle in Mainz davon erfahren.
Eine Anti-Diskriminierungs-Stelle kümmert sich darum, dass niemand benachteiligt wird.
Sie wollen sich um den Fall kümmern.

 

Advertisements
Standard

Ein Gedanke zu “Keine Familien-Karte für eine Regenbogen-Familie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s